International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Äthiopier demonstrieren in Tel Aviv – mehrere Verhaftungen

23.06.15, 04:17 23.06.15, 08:32


In Israel ist es bei einer Demonstration äthiopischstämmiger Juden erneut zu Ausschreitungen gekommen. 15 Demonstranten wurden festgenommen. An dem Protestmarsch gegen Rassismus und Polizeigewalt in Tel Aviv nahmen mehrere hundert Menschen teil.

Ihre Sprechchöre richteten sich vor allem gegen die Polizei, auf Schildern stand «Nein zu Rassismus» und «Polizeistaat». Wie ein AFP-Fotograf berichtete, verlief die Demonstration zunächst weitgehend friedlich. Später versuchten aber einige Demonstranten, eine Strasse zu blockieren und Polizisten zu bewerfen. Wegen dieser «Ausschreitungen» seien 15 Menschen festgenommen worden, erklärte Polizeisprecher Micky Rosenfeld.

Bild: BAZ RATNER/REUTERS

Äthiopier nicht in israelische Gesellschaft integriert

In Israel leben mehr als 135'000 Juden äthiopischer Herkunft, die vor allem in zwei Einwanderungswellen 1984 und 1991 ins Land kamen. Bis heute sind die meisten von ihnen nicht in die israelische Gesellschaft integriert.

Im April und Mai hatte es in Jerusalem und Tel Aviv mehrere Demonstrationen äthiopischstämmiger Juden gegeben, bei denen es auch zu Ausschreitungen kam. Auslöser der Proteste war ein Video, in dem Polizisten einen äthiopischstämmigen Soldaten schlagen.

Mitte Juni wurde das Strafverfahren gegen die Polizisten eingestellt. Die äthiopischstämmige Gemeinschaft hatte diese Entscheidung als «skandalös» und «beschämend» kritisiert und zu neuen Protesten aufgerufen. (sda/afp)

Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
3
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
3Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Angelo C. 23.06.2015 11:27
    Highlight Der Judenstaat im Fokus des zunehmenden Rassismus nach innen (schwarze Israelis), und nach aussen (Palästina und die widerrechtlich besetzten und besiedelten Gebiete) - ein historisch bemerkenswerter Vorgang....
    3 0 Melden
    • thompson 23.06.2015 13:42
      Highlight würdest du die "besetzten" gebiete lieber den Terroristen überlassen? was machen die aus dem schönen palästina? kalifat? israel macht einen guten job. basta
      2 2 Melden
    • Angelo C. 23.06.2015 15:16
      Highlight Thompson : Fehlt dir bloss das historische Wissen, oder liest du dich einfach gern? Wikipedia kompensiert aber dieses offensichtliche Manko im Hinblick auf deine "palästinensischen Terroristen" bereitwillig 😉!
      1 0 Melden

«Freipass für Unrechts-staaten» – diese Folgen hat der UNO-Alleingang der USA 

Der Austritt der USA aus dem Menschenrechtsrat hat für ein mittleres Beben in der internationalen Staatenwelt gesorgt. Praktisch einhellig bedauerte die internationale Gemeinschaft den Entscheid der USA, dem Menschenrechts-Gremium der UNO den Rücken zu kehren. Auch Experten kritisieren Trumps Beschluss.

Das sind die möglichen Folgen des Alleingangs der USA:

Der emeritierte Völkerrechtsprofessor Rainer Schweizer hält den Entscheid der USA für einen grundlegenden Fehler, wie er im Gespräch mit …

Artikel lesen