International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
epa05689343 Construction is underway in the Har Homa settlement near the Palestinian East Jerusalem neighborhood of Sur Baher, 27 December 2016. Jerusalem municipality is expected to meet on 28 December to approve the building of new 618 new houses in East Jerusalem settlements. The United Nations (UN) Security Council on 23 December had adopted the Resolution No. 2334 against the Israeli settlements in 'Palestinian territories occupied since 1967, including East-Jerusalem'.  EPA/ATEF SAFADI

Der Siedlungsbau in Ostjerusalem und im Westjordanland wird als grosses Hindernis für den Frieden gesehen.  Bild: ATEF SAFADI/EPA/KEYSTONE

Beratungen über neue Siedlerwohnungen in Ost-Jerusalem gestoppt

28.12.16, 12:16 28.12.16, 16:10


Nach der UNO-Resolution gegen die israelische Siedlungspolitik in den Palästinensergebieten hat die Stadtverwaltung von Jerusalem eine geplante Abstimmung über hunderte neue Siedlerwohnungen im palästinensischen Ost-Jerusalem abgesagt.

Die Beratung über die Genehmigung der Bauvorhaben wurde auf Wunsch von Ministerpräsident Benjamin Netanjahu von der Tagesordnung des Planungs- und Bauausschusses gestrichen, wie das Ausschussmitglied Hanan Rubin am Mittwoch mitteilte.

Nach Angaben Rubins sollte der Ausschuss am Mittwoch über insgesamt 492 Baugenehmigungen in den Siedlungen Ramat Schlomo und Ramot in Ost-Jerusalem beraten. Die Nichtregierungsorganisation Ir Amim hatte zuvor von 618 Wohneinheiten in drei Stadtteilen Ost-Jerusalems gesprochen.

Netanjahu will Spannungen abbauen

Die Ausschussmitglieder seien nun aber darüber informiert worden, dass Netanjahu um eine Verschiebung der Beratung gebeten habe, sagte Rubin der Nachrichtenagentur AFP. Netanjahu will demnach vor einer Rede von US-Aussenminister John Kerry zur Nahost-Politik die Spannungen mit den USA nicht weiter anheizen.

FILE -- In this Nov. 9, 2015 file photo, President Barack Obama meets with Israeli Prime Minister Benjamin Netanyahu in the Oval Office of the White House in Washington. Doubling down on its public break with the Obama administration, a furious Israeli government said, Tuesday, Dec. 27, 2016, that it has

Verschoben ist nicht aufgehoben: Netanjahu will zu späterem Zeitpunkt über die Bauvorhaben beraten. Bild: Andrew Harnik/AP/KEYSTONE

Der Ausschussvorsitzende, Jerusalems stellvertretender Bürgermeister Meir Turgeman, hatte am Dienstag noch gesagt, dass es keinerlei Pläne gebe, die seit langem geplante Ausschusssitzung nach dem UNO-Votum abzusagen. Nach Angaben Rubins soll der Ausschuss nun zu einem späteren Zeitpunkt über die Bauvorhaben beraten.

UNO verurteilt Siedlungsbau

Derzeit leben rund 430'000 jüdische Siedler im besetzten Westjordanland und mehr als 200'000 im von Israel annektierten Ost-Jerusalem. Der israelische Siedlungsbau wird international als eines der grössten Hindernisse für eine dauerhafte Friedenslösung im Nahost-Konflikt angesehen.

FILE -- In this Nov. 17, 2016 file photo, Palestinians and Israeli activists run away from a tear gas fired by Israeli soldiers during a demonstration against the construction of Jewish settlements in the Jordan Valley, in the West Bank, Thursday, Nov. 17, 2016. Doubling down on its public break with the Obama administration, a furious Israeli government said, Tuesday, Dec. 27, 2016, that it has

Es gibt viel Widerstand gegen die Siedlungen. Bild: Majdi Mohammed/AP/KEYSTONE

Der UNO-Sicherheitsrat hatte am Freitag erstmals seit 1979 eine Resolution verabschiedet, die den israelischen Siedlungsbau verurteilt. Möglich wurde das durch die Entscheidung der USA, nicht von ihrem Vetorecht Gebrauch zu machen, sondern sich zu enthalten. (leo/sda/afp)

Hol dir die App!

Yanik Freudiger, 23.2.2017
Die App ist vom Auftreten und vom Inhalt her die innovativste auf dem Markt. Sehr erfrischend und absolut top.

Abonniere unseren Daily Newsletter

1
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
1Kommentar anzeigen

Trumps Tipp an Spanien beweist, dass er Nachhilfe in Geografie braucht

Am 19. Juni 2018 war der spanische König Filipe mit seiner Frau Letizia im Weissen Haus zu Gast. Begleitet wurden sie von Aussenminister Joseph Borrell. US-Präsident Donald Trump soll während des Treffens die spanische Flüchtlingskrise angesprochen haben – und wie er das Problem lösen würde.

Und wer hätte das gedacht? Trump riet der spanischen Delegation, eine Mauer zu bauen – in der Sahara. «Die Sahara-Grenze kann nicht grösser sein als unsere Grenze zu Mexiko», soll der US-Präsident …

Artikel lesen