International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Blutiger Freitag: 2 Tote und 42 Verletzte bei Zusammenstössen in Palästina

18.12.15, 22:02 19.12.15, 09:34


epa05074285 An Israeli borderpolice vehicle shoots tear gas at Palestinians during clashes on the outskirts of the West Bank city of Bethlehem, 18 December 2015.  EPA/ABED AL HASHLAMOUN

Zusammenstösse in Bethlehem am 18. Dezember.
Bild: ABED AL HASHLAMOUN/EPA/KEYSTONE

Bei einer Reihe von gewalttätigen Zwischenfällen sind am Freitag im Gazastreifen und im Westjordanland zwei Palästinenser getötet und 42 weitere verletzt worden. Die härtesten Zusammenstösse mit israelischen Soldaten gab es nach Angaben der palästinensischen Gesundheitsbehörden östlich von Chan Junes im Gazastreifen.

Dort wurden bei Zusammenstössen ein Palästinenser getötet und 41 verletzt. Der getötete 20-Jährige war Mitglied des bewaffneten Armes der radikalislamischen Hamas gewesen, wie die Essedin-al-Kassam-Brigaden selbst mitteilten. Die israelische Armee teilte mit, sie habe nahe der Grenzbefestigung zwei Sprengsätze entschärft.

A masked Palestinian boy wearing a military fatigue holds a knife during a rally organized by Islamic Jihad in Rafah in the southern Gaza Strip December 18, 2015, in support of what organizers said is a Palestinian uprising against Israel. REUTERS/Ibraheem Abu Mustafat

Martialisch: Kinder in Rafah am 18. Dezember.
Bild: IBRAHEEM ABU MUSTAFA/REUTERS

Seit Anfang Oktober befolgen zahlreiche Palästinenser einen Aufruf zur Mobilisierung gegen die israelischen Sicherheitskräfte. Im Westjordanland versuchten am Freitag zwei Palästinenser, ihre Fahrzeuge in Gruppen von israelischen Sicherheitskräften zu steuern.

In der Nähe des Dorfes Silwad wurde der palästinensische Fahrer eines Wagens von den Sicherheitskräften erschossen. Diese hatten sich hinter Betonbarrieren in Sicherheit gebracht. Bei einem ähnlichen Vorfall in der Nähe des Kontrollpunkts Kalandija wurde ein Palästinenser durch Kugeln verletzt.

Bei Angriffen und Unruhen starben seit Anfang Oktober nach einer Zählung der Nachrichtenagentur AFP 122 Palästinenser, 17 Israelis, ein US-Bürger und ein Eritreer.

A Palestinian boy, carried on his father's shoulders, holds a toy knife during a rally organized by Islamic Jihad in Rafah in the southern Gaza Strip December 18, 2015, in support of what organizers said is a Palestinian uprising against Israel. REUTERS/Ibraheem Abu Mustafat       TPX IMAGES OF THE DAY

Noch ein Bild aus Rafah vom 18. Dezember.
Bild: IBRAHEEM ABU MUSTAFA/REUTERS

(sda/afp)

Hol dir die App!

Zeno Hirt, 25.6.2017
Immer wieder mal schmunzeln und sich freuen an dem, was da weltweit alles passiert! Genial!

Abonniere unseren Daily Newsletter

0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

«Warum erschiesst die Armee Demonstranten?» – das antwortet die israelische Sprecherin

Am Montag wurden im Gazastreifen bei Protesten 60 Palästinenser erschossen. 2800 Personen wurden verletzt. Es war der blutigste Tag seit dem Krieg 2014.

Auslöser für die Demonstrationen, an denen zehntausende Personen teilnahmen, war der 70. Jahrestag der israelischen Staatsgründung und die Verlegung der US-Botschaft von Tel Aviv nach Jerusalem. 

Während im Gazastreifen dutzende Personen ihr Leben verloren, wurde in Jerusalem feierlich die neue Botschaft der Vereinigten Staaten eröffnet. …

Artikel lesen