International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Bibi in der Bredouille: Der Korruptionsfall Netanjahu in 5 Akten

Bild: AP/UPI Pool



Benjamin Netanjahu ist der ewige Premierminister Israels: Kein anderer Politiker seit Staatsgründer David Ben-Gurion hielt sich insgesamt so lange an der Spitze wie Netanjahu. Der 68-Jährige, von Freunden und Feinden nur Bibi genannt, prägt seit 12 Jahren die Geschicke des Landes – und er hat nicht vor, bald das Ruder loszulassen. Eine weitere Amtszeit ist fest eingeplant.

Aber die jüngsten Enthüllungen könnten der Ära Netanjahu ein jähes Ende bescheren. Nach über zwei Jahren Ermittlungen gab die Polizei am Dienstag bekannt, dass sie eine Anklage gegen den Premierminister empfiehlt. Inhalt der Ermittlungen waren zwei Korruptionsfälle, in die Netanjahu involviert ist.

Zwar liegt es jetzt an Staatsanwalt Avichai Mandelblit – ein ehemaliger Weggefährte Netanjahus – Anklage zu erheben. Und gemäss israelischem Gesetz muss Netanjahu erst nach einer allfälligen Verurteilung seinen Rücktritt einreichen. Aber der Druck auf Netanjahu nimmt zu. Die linksliberale Tageszeitung «Ha'aretz» sieht Bibi schwer angezählt: der Countdown zum Ende seines politischen Lebens habe begonnen.

Der Aufstieg

Netanjahus erster Griff nach der Macht erfolgte 1996. Das ehemalige Mitglied der Eliteeinheit Sajeret Matkal besiegte in den Wahlen Shimon Peres, den amtierenden Ministerpräsident der Labor-Partei und wurde mit 46 Jahren zum jüngsten Premierminister Israels. Die israelische Bevölkerung, durch zahlreiche Terroranschläge verunsichert, sprach Netanjahu das Vertrauen aus. Netanjahu versprach eine härtere Linie gegen die Palästinenser und eine rigide Sicherheitspolitik.

Bibis erste Amtszeit war geprägt von einer wirtschaftsliberalen Politik und einer unnachgiebigen Haltung gegenüber palästinensischen Interessen. Die Aufhebung des Siedlungsstopps in den besetzten Gebieten war ein weiteres Merkmal seiner Zeit als Premier.

Bild

Netanjahu auf Besuch bei einer IDF-Trainingsanlage. Bild: wikicommons/government press office israel

Die ersten Korruptionsvorwürfe

Ende der 90er-Jahre tauchten rund um Bibi und seine Frau Sara erste Korruptionsvorwürfe auf. Netanjahu soll unter anderem Ermittlungen behindert und einen ihm gewogenen Generalstaatsanwalt eingesetzt haben. Die Vorwürfe führten dazu, dass Netanjahu den Rückhalt seiner rechten Bündnispartner verlor. In den Wahlen 1999 musste Bibi seinem Kontrahenten Ehud Barak den Vortritt lassen. Netanjahu zog sich anschliessend für längere Zeit aus der Politik zurück und arbeitete als Berater in der Privatwirtschaft.

Rückkehr in die Politik

Zwei Jahre später gab er sein Comeback auf dem politischen Parkett: Unter Ariel Sharon, der 2001 Premierminister wurde, bekleidete Netanjahu zuerst das Amt des Aussen- und später des Finanzministers. Netanjahu lehnte den geplanten Rückzug aus dem Gazastreifen ab. Das Zerwürfnis über den Abzugsplan führte schliesslich zum Rückzug Bibis aus der Regierung im Sommer 2005.

2007 übernahm Netanjahu erneut den Vorsitz des Likud und wurde als Spitzenkandidat für die Wahlen 2009 aufgestellt.

Die Machtkonsolidierung

Bei den vorgezogenen Wahlen 2009 holte die zentristische Kadima-Partei zwar mehr Stimmen als Netanjahus Likud. Netanjahu stellte sich aber auf den Standpunkt, dass rechtskonservative Parteien insgesamt am besten abschnitten und die Likud als deren wichtigste Vertreter deshalb als Wahlsieger zu betrachten seien. Präsident Shimon Peres beauftragte ihn schliesslich mit der Regierungsbildung, Netanjahu schmiedete eine Koalition mit der nationalistischen Jisra'el Beitenu und der Labour-Partei.

2013 und 2015 konnte Netanjahus Likud die Wahlen erneut für sich entscheiden.

In seine zweite Amtsperiode als Premierminister fiel die Verschlechterung der Beziehungen mit dem Iran. In einer Rede vor der UNO-Generalversammlung warnte Netanjahu eindringlich vor der Gefahr Irans für den Weltfrieden.

In this Sept. 27, 2012, file photo, Prime Minister Benjamin Netanyahu of Israel uses a large, cartoonish diagram of a bomb to dramatize his claim  that Iran was 70 percent of the way to enriching uranium for a nuclear weapon, during his address to the United Nations General Assembly at UN headquarters in New York. As the meeting place for all the world’s nations and their leaders celebrates its 70th anniversary, that address is one many memorable moments in the history of the General Assembly.  (AP Photo/Richard Drew, File)

Warnung vor der iranischen Atombombe: Benjamin Netanjahu 2012 vor der UN-Generalversammlung. Bild: AP/AP

Derweil blieb der Friedensprozess mit den Palästinensern fruchtlos, trotz Initiativen der USA. Netanjahu förderte den Ausbau von Siedlungen in den besetzten Gebieten im Westjordanland und in Ostjerusalem.

Die neuesten Vorwürfe

Zwei Fälle stehen im Zentrum der Korruptionsvorwürfe, von den Ermittlern «Case 1000» und «Case 2000» getauft. Im ersten Fall geht es um Geschenke im Wert von einer Million Shekel (umgerechnet ca. 250'000 Franken) – teure Zigarren, Champagner und Schmuck – die Netanjahu und seine Frau vom australischen Geschäftsmann James Packer und vom Hollywood-Produzenten Arnon Milchan erhalten haben sollen. Im Gegenzug soll Netanjahu ein Gesetz vorangetrieben haben, das Steuererleichterungen für israelische Staatsbürger vorsieht, die aus dem Ausland nach Israel zurückkehren. Der zweite Verdacht, dem die Ermittler nachgegangen sind, dreht sich um eine angebliche Beeinflussung der Medien. Netanjahu soll sich bei der grössten israelischen Tageszeitung «Yedioth Achronoth» eine wohlwollende Berichterstattung «erkauft» haben, indem er die Auflage der konkurrierenden Gratiszeitung «Israel Hayom» mit einem Gesetz begrenzen wollte.

epa04042634 An Israeli in a cafe in Mevaseret Zion, Israel, 26 January 2014, shows the leading Israeli newspaper Yedioth Ahronoth where a large section is devoted to the diaries of Heinrich Himmler, the Reichsfuhrer of Adolf Hitler's SS and the architect of the Nazi's 'Final Solution.' The newspaper, and a German paper Die Welt, is publishing some of the hundreds of photographs, personal letters and private diary entries of Himmler that cover details of his life from 1927 up until when he committed suicide in May 1945 as British forces captured his headquarters towards the close of World War II. Yedioth reveals some of the entries from diaries, including this; 'From Saturday until Tuesday I'll be in a killing field to test new and interesting methods of shooting.' Another entry to his wife reads, 'If Hitler would tell me to shoot my mother – I would do it.' The diaries were discovered in Tel Aviv and were collecting dust for dozens of years before being bought by a painter whose daughter has made a film on Himmler and the personal diaries and photographs. 27 January 2014, marks International Holocaust Remembrance Day.  EPA/JIM HOLLANDER

Die israelische Tageszeitung Yedioth Ahronoth.  Bild: EPA/EPA

Schon bevor die Polizei ihre Empfehlung bekannt gab, sah Netanjahu sich erheblichem Druck in der Öffentlichkeit ausgesetzt. Ende 2017 gingen in Tel Aviv fast jedes Wochenende 10'000 Menschen auf die Strasse und forderten den Rücktritt Bibis.

Netanjahu macht aus den Zuwendungen kein Geheimnis. Dass er im Gegenzug politische Zugeständnisse machte, bestreitet Netanjahu allerdings vehement. Die Vorwürfe seien «löchrig wie ein Schweizer Käse». Er sei bestrebt, diese auszuräumen und eine weitere Amtszeit als Premierminister anzuhängen. Die Ermittlungen gegen ihn stellt Netanjahu als politisch motiviert dar. Eine Clique aus Linken und «Fake-News-Medien» mache Jagd auf ihn und seine Familie, so das Narrativ. «Ich kenne die Wahrheit», sagte Netanjahu, die Anschuldigungen würden sich in Luft auflösen.

Bernard Avishai, Wirtschaftsprofessor an der Hebrew-University in Jerusalem, schreibt im New Yorker, Netanjahu bleibe nichts anderes übrig, als die ideologischen Gegensätze noch mehr zu betonen und zu hoffen, dass die Fälle verschleppt werden können. 

Zwei weitere Korruptionsfälle, «Case 3000» und «Case 4000», lauern derweil im Hintergrund. «Case 3000» untersucht einen U-Boot-Deal zwischen Israel und ThyssenKrupp, bei dem beteiligte Personen begünstigt worden seien. «Case 4000» behandelt Ungereimtheiten bei Bezeq, der grössten Telekommunikationsfirma Israels. In beiden Fällen sind enge Bezugspersonen Netanjahus im Visier der Ermittlungen.

CNN-Beitrag

abspielen

Video: YouTube/CNN

Eine Umfrage des TV-Senders Reshet ergab, dass 49 Prozent die Version der Ermittler für glaubwürdig halten, nur 25 Prozent stehen uneingeschränkt hinter Netanjahu. Allerdings sagten in derselben Umfrage gerade mal 40 Prozent, dass sie einen Rücktritt des Premierministers empfehlen. 49 Prozent hingegen sprechen sich für seinen Verbleib aus. 

Ob Netanjahu den jüngsten Korruptionsfall überstehen wird, hängt in erster Linie davon ab, ob ihn seine Bündnispartner in der Regierung stützen, oder ob sie ihn angesichts der zunehmenden Negativschlagzeilen fallen lassen. Im letzteren Fall wäre Bibis einzigartige politische Karriere wohl endgültig Geschichte. So oder so: Indem Netanjahu die Polizei und die Strafverfolger immer wieder als befangen und politisch instrumentalisiert bezeichnet hat, schürte er bei seinen Anhängern nachhaltige Zweifel an der Unabhängigkeit der Justiz. Eine Entwicklung, die laut Beobachtern das Fundament der israelischen Demokratie untergräbt. 

Ebenfalls gut zu wissen: bist du antisemitisch oder nicht?

Quiz
1.Juden verhalten sich loyaler gegenüber Israel als dem Land, in dem sie wohnen.
Right-wing Israelis hold Israeli flags during a rally demanding the Israeli government to take a military action against Hamas in Gaza at the entrance to the southern town of Sderot on Thursday, July 3, 2014. More than a dozen barrages from Gaza late Wednesday struck two homes and knocked out electricity in the southern border town of Sderot but caused no injuries. Israel said it responded with overnight airstrikes on 15 Hamas targets. (AP Photo/Tsafrir Abayov)
AP
Eher wahr
Eher falsch
2.Juden verfügen über zu viel Macht in den internationalen Finanzmärkten.
A screen above the trading floor of the New York Stock Exchange, Thursday, Aug. 7, 2014 shows the closing number for the Dow Jones industrial average. Stocks are ending lower as investors worry about slowing global economic growth and simmering tensions between Russia and the West over Ukraine. The Dow Jones industrial average fell 75 points, or 0.5 percent, to close at 16,368.  (AP Photo/Richard Drew)
AP
Eher wahr
Eher falsch
3.Juden haben zu viel Kontrolle über das Weltgeschehen.
Bild zur Frage
Eher wahr
Eher falsch
4.Juden halten sich für bessere Menschen.
epa04132528 Ultra-Orthodox Jews stand near a wall where they pray during a protest against conscription into the Israeli military held at the entrance to Jerusalem, 19 March 2014. Some 500 ultra-Orthodox people protested against police arresting Hassidic draft dogers and against the law that will make a certain amount of ultra-Orthodox join the army as other citizens a must.  EPA/JIM HOLLANDER
EPA
Eher wahr
Eher falsch
5.Juden haben zu viel Einfluss über die globalen Medien.
A man polishes the sign for The New York Times at the company's headquarters, July 18, 2013 in New York. The newspaper has faced declines in print advertising and subscription revenue. The company has tried to offset those drops by increasing the number of digital subscribers. (AP Photo/Mark Lennihan)
AP
Eher wahr
Eher falsch
6.Juden sind für die meisten Kriege auf der Welt verantwortlich.
epa04331291 An Israeli soldier loads ammunition onto a tank at an unspecified location at the border between the Gaza Strip and Israel, 26 July 2014. A 12 hour humanitarian cease-fire came into effect start from 08:00 local time (05:00 GMT) as talks on a more durable ceasefire move to Paris. Israeli army spokesman said that the army will continue to destroy Hamas' tunnel network during cease-fire.  EPA/ATEF SAFADI
EPA
Eher wahr
Eher falsch
7.Juden verfügen über zu viel Macht in der Wirtschaft.
Bild zur Frage
Eher wahr
Eher falsch
8.Juden sind alle Menschen egal, ausser Juden.
epa04350032 Israeli soldiers among people cheering a group of 338 Americans and Canadians arriving at Ben Gurion Airport, in Lod, outside Tel Aviv, Israel, 12 August 2014. According to media reports, about 100 new arrivals coming from 27 states of the USA and some from Canada, are men and women planning to serve in the Israeli Army.  EPA/JIM HOLLANDER
EPA
Eher wahr
Eher falsch
9.Juden sind wegen ihres Verhaltens verhasst.
epa03862437 An ultra-Orthodox Jewish man holds a live chicken while reciting prayers for the 'Kaparot' ritual in Bnei Brak, outside Tel Aviv, 11 September 2013. Kaparot is performed as prayers are recited that symbolically transfer the person's sins accumulated through the year into the chickens that is then butchered in a 'kosher' manner and either donated to charity or eaten. The ritual is performed before the holiest of Jewish holidays, Yom Kippur, which begins at sundown on 13 September when the entire country comes to a standstill as people fast and pray for 24 hours.  EPA/OLIVER WEIKEN
EPA
Eher wahr
Eher falsch
10.Juden haben zu viel Kontrolle über die US-Regierung.
Chicago Mayor-elect Rahm Emanuel cheers for President Barack Obama at a fundraising kickoff event at Navy Pier in Chicago, Thursday, April 14, 2011. (AP Photo/Nam Y. Huh)
AP
Eher wahr
Eher falsch
11.Juden reden zu viel über den Holocaust.
Nobel peace laureate Elie Wiesel delivers a statement during a ceremony to mark Israel's Holocaust day at the Place de la Nation, outside the UN headquarters in Geneva, Switzerland, Monday, April 20, 2009. Iranian President Mahmoud Ahmadinejad has accused Israel of being the
KEYSTONE
Eher wahr
Eher falsch
12.Bonusfrage: Dass CS und UBS in den 1990er Jahren 1,25 Milliarden Dollar Wiedergutmachung für nachrichtenlose jüdische Vermögen zahlen mussten, war ...
Swiss and American officials meet with leaders of the  World Jewish Restitution Organization, Friday, February 14, 1997, in New York to discuss a Swiss fund to compensate Holocaust survivors.  Shown from left are: Ambassador Stuart Eizenstat,  U.S. undersecretary of state for international trade; President of the World Jewish Restitution Organization Edgar M. Bronfman; and Ambassador Thomas Borer, of the Swiss Government Task Force.  (KEYSTONE/AP Photo/David Karp)
AP
... das Resultat der erpresserischen Methoden des Jüdischen Weltkongresses und seiner Gehülfen in der US-Regierung.
... eine rechtliche und moralische Notwendigkeit.
Resultat

Das könnte dich auch interessieren:

«Es ist absurd» – der Chef erklärt, was er vom Feminismus hält

Link zum Artikel

Vorsicht, jetzt kommt die Wohnmobil-Rezession!

Link zum Artikel

Du bist ein Schwing-Banause? Wir klären dich rechtzeitig fürs Eidgenössische auf

Link zum Artikel

Zug steckt während 3 Stunden zwischen Grenchen und Biel fest – Passagiere wurden evakuiert

Link zum Artikel

Apples Update-Schlamassel – gefährliche iOS-Lücke steht zurzeit wieder offen

Link zum Artikel

So viel verdient dein Lehrer – der grosse Schweizer Lohnreport 2019

Link zum Artikel

Prügelt Trump die amerikanische Wirtschaft in eine Rezession?

Link zum Artikel

Schweizer Firmen wollen keine Raucher einstellen – weil sie (angeblich) stinken

Link zum Artikel

Liam und Emma sind die beliebtesten Namen der Schweiz – wie sieht es in deinem Kanton aus?

Link zum Artikel

AfD-Politikerin Alice Weidel ist heimlich wieder in die Schweiz gezogen

Link zum Artikel

Mein Horror-Erlebnis im Militär – und was ich daraus lernte

Link zum Artikel

2 mal 3 macht 4! – Das wurde aus den Darstellern von «Pippi Langstrumpf»

Link zum Artikel

Greta Thunberg wollte Panik säen, erntet nun aber Wut

Link zum Artikel

Pasta mit Tomatensauce? OK, wir müssen kurz reden.

Link zum Artikel

«Es war die Hölle» – dieser Schweizer war am ersten Woodstock dabei

Link zum Artikel

Oppos Reno 5G ist ein spektakuläres Smartphone – das seiner Zeit voraus ist

Link zum Artikel

MEI, Minarett und Güsel: Das musst du zum Polit-Röstigraben wissen

Link zum Artikel

Ich hab die 3 neuen Huawei-Handys 2 Monate im Alltag getestet – es gab einen klaren Sieger

Link zum Artikel

Keine Hoffnung auf Überlebende nach Unwetter im Wallis ++ Gesperrte Pässe in Graubünden

Link zum Artikel

Immer wieder Djokovic – oder Federers Kampf gegen die Dämonen der Vergangenheit

Link zum Artikel

QDH: Huber ist in den Ferien. Wir haben ihn vorher noch ein bisschen gequält

Link zum Artikel

YB-Fan lehnt sich im Extrazug aus dem Fenster – und wird von Schild getroffen

Link zum Artikel

10 Tweets, die zeigen, dass in Grönland gerade etwas komplett schief läuft

Link zum Artikel

Wahlvorschau: Die Zentralschweiz ist diesmal nicht nur für Rot-Grün ein hartes Pflaster

Link zum Artikel

Sogar Taschenrechner verwirrt: Dieses Mathe-Rätsel macht gerade alle verrückt

Link zum Artikel

Die bizarre Geschichte der Skinwalker-Ranch, Teil 4: Die Zweifel des Insiders

Link zum Artikel

Uli, der Unsportliche – warum GC-Trainer Forte in Aarau unten durch ist

Link zum Artikel

Die Bloggerin, die 22 Holocaust-Opfer erfand, ist tot, ihre Fantasie war grenzenlos

Link zum Artikel

Google enthüllt sechs Sicherheitslücken in iOS – das solltest du wissen

Link zum Artikel

Der neue Tarantino? Ist Mist. Aber vielleicht seht ihr das ganz anders

Link zum Artikel

Wohin ist denn eigentlich die Hitzewelle verschwunden? Nun, die Antwort ist beunruhigend

Link zum Artikel

Gewalt und Krankheiten – die Bewohner der ersten Steinzeit-Stadt lebten gefährlich

Link zum Artikel

Ab heute lebt die Welt auf Ökopump – und diese Länder sind die grössten Umweltsünder

Link zum Artikel

ARD-Moderatorin lästert über «Fortnite»-Spieler und erntet Shitstorm – nun wehrt sie sich

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

11
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
11Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • pedrinho 16.02.2018 13:22
    Highlight Highlight bonusfrage 12a.

    wieviele opfer wurden durch die zahlung der CH banken (ausser den verwaltungraeten JCC und anwaelten) beguenstigt.

    "Es ist unumstritten, dass die ganzen gelder aus dem Schweizer Bankendeal nur schleppend bis gar nicht verteilt wurden“,
  • Sebastian Wendelspiess 15.02.2018 23:24
  • walsi 15.02.2018 22:02
    Highlight Highlight 12 von 12 Punkten, dass war jetzt wirklich sehr einfach! ;-)
    • Randy Orton 15.02.2018 23:19
      Highlight Highlight Danke für den Lacher😄
  • DonChaote 15.02.2018 21:26
    Highlight Highlight Das „quiz“ zum artikel passt auch gut zu bibis bombengrafik.
  • DonChaote 15.02.2018 21:21
    Highlight Highlight Ich bin beeindruckt von der professionellen grafik, die bibi hier präsentiert.
    Eindeutiger beweis, dass der iran nur böses im schilde führt. Sieht aus, als hätten da sogar noch kater karlo und die panzerknacker ihre hände mit im spiel. Was braucht ihr noch mehr? Bombardiert diese bösewichte!
    Benutzer Bild
  • Wenn Åre = Are dann Zürich = Zorich 15.02.2018 18:31
    Highlight Highlight 🤔Find ich gut
    Benutzer Bild
    • dä dingsbums 15.02.2018 21:44
      Highlight Highlight Wieso so viele Blitze?
    • phreko 16.02.2018 00:02
      Highlight Highlight Dafür reicht der Platz hier nicht. Aber die ADL, welche diese Liste erstellt hat, ist auch nicht wirklich das Gelbe vom Ei.

      https://de.wikipedia.org/wiki/Anti-Defamation_League#Kritik

    • phreko 16.02.2018 00:03
      Highlight Highlight "Im Oktober 2013 veröffentlichte die ADL eine Liste der „zehn antisemitischsten Organisationen der USA“. Auf dieser Liste war auch die Organisation Jewish Voice for Peace, die sich für eine politische Lösung des Nahost-Konflikts einsetzt. Daraufhin gab es von verschiedenen Seiten Proteste, die Liste wurde aber nicht verändert."

Israel verstärkt Angriffe auf Gaza

Hamas: «Wir wissen nichts über einen vermissten Soldaten»

Nach dem Scheitern einer Waffenruhe haben die israelischen Streitkräfte ihre Angriffe im Gazastreifen intensiviert. Die Militäreinsätze konzentrierten sich in der Nacht auf Samstag auf die südliche Stadt Rafah, in der ein angeblich entführter Soldat vermutet wird.

Soldaten suchten weiter nach einem ihrer Kameraden, der nach israelischen Angaben von einem Kommando der radikal-islamischen Hamas entführt worden war. Trotz der neuen Auseinandersetzungen kündigte die Palästinensische …

Artikel lesen
Link zum Artikel