International

Video von einer Hochzeit: Israelische Hardliner feiern Tod von palästinensischem Kleinkind

Ein Video von einer Hochzeitsfeier sorgt derzeit in Israel für Aufregung: Darin feiern Fanatiker den Tod eines 18 Monate alten Babys, es ist ein palästinensisches Kind. Premier Netanyahu hat die Szene verurteilt.

24.12.15, 15:55

Ein Video sorgt für Ärger: Zu sehen ist es hier

Ein Artikel von

Nahezu täglich greifen derzeit Palästinenser israelische Passanten mit Messern an, nahezu täglich werden sie dabei von Sicherheitskräften erschossen – die Spannungen sind derzeit hoch im Nahen Osten. Nun sorgt ein Video für Ärger und Unverständnis: Darin feiern israelische Hochzeitsgäste den Tod eines Kleinkinds. Der 18 Monate alte Ali Dawabsheh starb bei einem Angriff auf sein Dorf im Westjordanland.

Das Video wurde am Mittwochabend auf Israels TV-Sender «Channel 10» ausgestrahlt: Radikale Israelis tanzen darin, schwenken Waffen und Messer. Ein Hochzeitsgast scheint auf ein Foto des jungen Ali einzustechen. Die Aufnahmen sind laut der britischen Zeitung Guardian bereits drei Wochen alt. Die Eheleute seien bekannte radikale Rechte.

Das 18 Monate alte Kleinkind und seine Eltern Saad und Reham starben, als ihr Dorf Duma im Westjordanland im Juli angegriffen wurde. Die Familie wurde im Schlaf von dem Feuer überrascht, nur der vierjährige Ahmed überlebte. Israelische Offizielle bezeichneten den Vorfall als jüdischen Terrorismus. Der israelische Inlandsgeheimdienst Schin Bet hat hat mehrere Jugendliche festgenommen. Wer den Brand damals legte, ist jedoch noch immer nicht aufgeklärt.

Über das Video der feiernden Israelis wird nun heftig diskutiert. Auch der israelische Premier Benjamin Netanyahu bezeichnete die Bilder als schockierend: Sie zeigten «das wahre Gesicht einer Gruppe, die eine Gefahr für die israelische Gesellschaft und für die Sicherheit Israels» darstelle.

Dennoch verteidigte er die Arbeit der Ermittler zur Brandstiftung, die zuvor als zu langsam kritisiert worden war. Das Video zeige, dass keine Mühen gescheut werden dürften, um radikalen Israelis Einhalt zu gebieten. «Wir akzeptieren niemanden, der die Gesetze unseres Staates missachtet und sich ihnen nicht unterordnet», so Netanyahu in seiner Erklärung.

Die Gewalt zwischen den Konfliktparteien im Nahen Osten eskaliert wieder: Es gab zahlreiche Messerattacken von Palästinensern auf Israelis sowie gewaltsame Proteste. Bei der jüngsten Gewaltwelle wurden mindestens 120 Palästinenser, 19 Israelis sowie ein US-Bürger und ein Eritreer getötet.

Zuletzt haben zwei Attentäter in Jerusalem auf Passanten eingestochen und dabei einen von ihnen tödlich verletzt. Die Angreifer wurden von der Polizei erschossen.

vek/Reuters

Hol dir die App!

Yanik Freudiger, 23.2.2017
Die App ist vom Auftreten und vom Inhalt her die innovativste auf dem Markt. Sehr erfrischend und absolut top.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
12
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
12Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • thompson 25.12.2015 07:43
    Highlight Ein video einer kranken jüdischen Minderheit.
    Schaut euch mal an was im Kinderprogramm von Hamas alles kommt...
    Oder die Feste die sie feierm wenn Israelis sterben...
    Leute die die Palistinänser unterstützen und hier Israel verurteilen haben ein krankes Verhältnis zur Demokratie... Denn Hamas ist nich besser als Daesh
    3 5 Melden
    • Zuagroasta 25.12.2015 11:01
      Highlight Dieses mal muss ich dir Recht geben.
      Hamas und der Daesh sind beides Gruppen von Islamofaschisten, obwohl sie, fast witzigerweise, miteinander verfeindet sind.

      Äh nein, das ist kein krankes Verhältnis zur Demokratie, dass nennt sich Meinungsfreiheit, auch wenn es dir nicht passt.
      Ich muss aber zugeben, dass mir zum Teil die Unterstützung unverständlich ist, denn die Werte für die z.B. die Hamas einsteht unseren diametral entgegengesetzt sind.

      1 1 Melden
  • Gelöschter Benutzer 25.12.2015 00:07
    Highlight israel und palestina sind bspl. dafür was passiert wenn ideologien pervertieren. der mensch ist halt letzten endes ein tier, ein raubtier mit sprache und kultur.
    7 2 Melden
  • SVRN5774 24.12.2015 18:12
    Highlight Es ist mir egal wer diese Leute sind, aber den Tod zu feiern von dem Feind und das auch noch von einem Kind ist absurd.
    29 1 Melden
  • Libertas 24.12.2015 16:00
    Highlight Naja, die Palis feiern andauernd öffentlich wenn sie Juden abschlachten.
    15 44 Melden
    • FrancoL 24.12.2015 19:47
      Highlight Wie wäre es zu Weihnachten mit einem kleinen Beweis des erwähnten Abschlachtens, ein Artikel, ein Bericht? Sollte ja schon wegen dem Wort "andauernd" einfach sein diese Beweise zu liefern. Vielleicht verwechselst Du auch die Szenen: die Palästinenser tragen ihre Toten mit viel Öffentlichkeit zu Grabe, das trifft zu.
      16 9 Melden
    • Gelöschter Benutzer 24.12.2015 20:49
      Highlight Diese Tat, das Anzünden eines Wohnhauses während eine Familie drin schläft, ist schlicht geisteskrank.

      Und ich bin dem Staat Israel durchaus freundlich gesinnt.
      11 4 Melden
    • Zuagroasta 24.12.2015 22:58
      Highlight @FrancoLeo:
      Bemühe eine Suchmaschine deiner Wahl und gebe
      einfach Palästinenser feiern Tod von Juden/Israelis
      ein.Auf Englisch ist es meist etwas einfacher solche
      Berichte oder Videos zu finden.
      Ich poste hier extra keine Links dazu,weil ich das genauso beschissen finde wie das Video im Berich oben.
      Das findet statt und auch ziemlich oft,man darf nur seine Augen,aus welchen Gründen auch immer,nicht davor verschliessen.
      Der Hass der Extremisten ist auf beiden Seiten abgrundtief.Man sollte aber nicht vergessen,dass jenen jeweils nur eine kleine Gruppe sind,die zuviel Öffentlichkeit geniessen.

      9 3 Melden
    • Shlomo 24.12.2015 23:21
      Highlight Beides ist Krank lieber Libertas. aber bei Israel handelt es sich um einen Apartheitsstaat der staatlichen Terror an eine Minderheit ausübt.
      10 8 Melden
    • TheMan 25.12.2015 03:53
      Highlight Shlomo wen man bedenkt. Das die Juden für Israel bezahlt haben. Und das nicht wenig. Und mehrere Länder um Israel Muslimisch sind. Frag ich mich. Welche Minderheit? Mal Tatsache. Die Israelische Regierung wollte bei der Gründung des Modernen Staates Israel. Einen Staat mit den Palästinenser. Inkl. gleichen Rechten. Wollen sie heute noch. Wo siehst du nun Apartheidsstaat und Minderheit? Und bedenke vor allem Muslimische Länder sind Apartheidsstaaten. Bedenkt man die Unterdrückungen von Menschen mit anderen Religionen dort.
      4 6 Melden
    • AdiB 25.12.2015 09:28
      Highlight @theman sah 1933 anders aus. da kamen die briten mit den europäischen juden im schleptau und vertrieben die araber aus ihren häusern. wer im haus bleiben wollte konnte es als diener.
      klar man kann das als friedliches zusammen leben sehen.
      ich persönlich würde grossbritanien für alles was im nahen osten und den arabischen länder schief geht, die schuld geben.
      1 1 Melden
    • Zuagroasta 25.12.2015 10:30
      Highlight AdiB: du hast da einen kleinen, aber entscheidenden Teil der Story unterschlagen. Zu damaliger Zeit besassen fast nur arabische Grossgrundbesitzer dort Land. Und die haben, gegen gutes Geld, Teile ihres Landes an Juden verkauft. Keiner hat sie gezwungen. Das Nachsehen hatte natürlich die armen Araber, die auf dem gekauften Land
      gewohnt hatten.
      PS: die Briten haben schon 1922 das Mandat über diese Region erhalten. ;)
      1 1 Melden

Netanjahu will 40'000 afrikanische Flüchtlinge in Drittländer abschieben

Israel will rund 40'000 im Land verbleibende afrikanische Flüchtlinge in Drittländer abschieben. Dies kündigte Ministerpräsident Benjamin Netanjahu am Sonntag bei einer Sitzung seiner Regierung in Jerusalem an.

Israel betrachtet die vor allem aus Eritrea und dem Sudan stammenden Flüchtlinge als illegale Einwanderer. Asylanträge werden nur in extrem seltenen Fällen gebilligt.

Das UNO-Flüchtlingshilfswerk UNHCR äusserte sich «zutiefst besorgt» über Israels Pläne und die Sicherheit der …

Artikel lesen