International

Die «teuflischen Liebhaber» sollen vier Patienten getötet haben

30.11.16, 09:24

Ein Arzt und eine Krankenschwester sind wegen Mordverdachts in einem Spital in Saronno nördlich von Mailand festgenommen worden. Ermittlungen wurden gegen 14 Mitarbeiter des Spitals aufgenommen. Der 60-jährige Arzt, Anästhesist bei der Notaufnahme, wird der Tötung an vier älteren Patienten des Spitals verdächtigt.

Gemeinsam mit der Krankenschwester und zweifachen Mutter, mit der er eine Beziehung hatte, wird er auch des Mordes an deren Ehemann beschuldigt. Dieser soll einer tödlichen Mischung an Medikamenten erlegen sein, die ihm wegen seines angeschlagenen Gesundheitszustandes verabreicht worden war. Er soll Medikamente eingenommen haben, die für Patienten im Endstadium gedacht sind.

Bild: KEYSTONE

Die Ermittler schlossen aus, dass hinter den zwischen Februar 2012 und April 2013 gemeldeten Todesfällen finanzielle Interessen steckten. Weitere Todesfälle im Spital werden nun überprüft.

Wanzen verrieten sie

In einigen Fällen stellten die Ermittler fest, dass mehr Medikamente verabreicht wurden, als bei dem Gesundheitszustand der betreffenden Patienten notwendig gewesen wäre.

Die Ermittlungen gegen die «teuflischen Liebhaber», wie das Paar von italienischen Medien bezeichnet wurde, wurden aufgrund der Anzeige einer im Spital tätigen Pflegerin aufgenommen. Wanzen und abgehörte Telefonate führten dann zum Arzt und zur Krankenpflegerin. (sda/apa)

Hol dir die App!

Brikne, 20.7.2017
Neutrale Infos, Gepfefferte Meinungen. Diese Mischung gefällt mir.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Seit Jahren flüchtig – Mafia-Boss soll 50 Morde begangen haben

Auf der Suche nach dem seit Jahren flüchtigen Mafia-Boss Matteo Messina Denaro hat die Polizei eine Grossrazzia in Sizilien durchgeführt. 130 Polizisten waren bei Durchsuchungen in der Stadt Trapani im Einsatz.

Es wurde vermutet, dass sich Denaro dort bei Vertrauenspersonen versteckt hat. Ausserdem wurden Ermittlungen gegen 30 Personen eingeleitet, wie am Donnerstag bekannt wurde.

Die Verdächtigen werden beschuldigt, die Flucht des Bosses zu begünstigen, der als «Nummer eins» der Cosa Nostra …

Artikel lesen