International

Italienische Polizei fasst Terroristen von Flüchtlingsboot

08.11.15, 12:29

Die italienische Polizei hat einen verurteilten tunesischen Terroristen gefasst, der mit einem Flüchtlingsboot über das Mittelmeer gekommen war. Der Mann war Anfang Oktober sofort nach Tunesien zurückgeschickt worden, wie erst jetzt bekannt wurde.

Laut der Sonntagsausgabe von «La Repubblica» war der Mann am 4. Oktober zusammen mit über 200 anderen Flüchtlingen von der Marine auf dem Mittelmeer gerettet und auf die Insel Lampedusa gebracht worden. «Die Nachricht wurde geheim gehalten, um keine Panik auszulösen», schreibt die Zeitung weiter.

Mit Hilfe seiner Fingerabdrücke entdeckten die Behörden, dass es sich um einen Terroristen handelte, der 2008 in Italien festgenommen und zu sieben Haft verurteilt worden war. Nach seiner Haftentlassung war er des Landes verwiesen und mit einem Rückkehrverbot belegt worden.

Die Polizei in Agrigento auf Sizilien hatte am 8. Oktober mitgeteilt, dass der Mann zusammen mit drei anderen ausgewiesenen Tunesiern festgenommen worden sei. Seine Verbindung zu einem islamistischen Terrornetzwerk hatte sie aber nicht erwähnt. (sda/dpa)

Hol dir die App!

Brikne, 20.7.2017
Neutrale Infos, Gepfefferte Meinungen. Diese Mischung gefällt mir.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
2
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
2Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Maria B. 08.11.2015 15:46
    Highlight Sicherlich kein Einzelfall, der IS lässt grüssen :-(! Da mag künftig noch einiges auf Europa zukommen....
    25 7 Melden
  • Gelöschter Benutzer 08.11.2015 15:46
    Highlight Das ist das Problem, auch wenn es viele nicht wahrhaben wollen. Mit dem Flüchtlingsstrom werden potentielle Terroristen elegant nach Europa eingeschleust.
    Zudem bringen viele dieser Leute eine komplette andere Lebensweise mit sich - Stichwort Macho, Frauenverachtung etc.
    Ebenso den Hang zur "Untolerierbarkeit" - der Islam respektiert keine andere Religion. Was das bedeutet, werden wir in Europa in Zukunft noch erfahren. Wehret den Anfängen.
    25 7 Melden

Spielball der Mächte: Weshalb der Syrien-Konflikt in erster Linie ein Stellvertreterkrieg ist

Die westliche Berichterstattung über den Syrien-Konflikt sei einseitig, unreflektiert und spiegle die Interessen der Industriemächte, schreibt der langjährige SRF-Korrespondent Helmut Scheben. Dabei gehe oft vergessen, dass am Anfang des syrischen «Bürgerkriegs» ein Kampf um die Vormacht im globalen Energiemarkt stand.

Die Hauptakteure der ausländischen Parteien, die in Syrien Krieg führen, sind Gas-Exporteure mit Interessen in einem von zwei umkämpften Pipeline-Projekten. Dabei geht es um die Ausbeute der weltgrössten Erdgasreserven, nämlich des Gasfeldes South Pars/North Dome, welches auf dem Grund des Persischen Golfs liegt und zum Teil dem Iran, zum Teil Katar gehört. Beide Länder begannen 1989 mit der Förderung.

2009 schlug Katar vor, eine Pipeline zu bauen, die Erdgas durch Saudiarabien, Jordanien und …

Artikel lesen