International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Polit-Posse: Italien streitet über Verbot von Weihnachtsliedern in Schulen

Weihnachten, das Fest der Liebe? Nicht im italienischen Rozzano, wo ein Schuldirektor mit seiner Absage an Krippenspiel und christliche Lieder einen Skandal entfachte. Sogar Ministerpräsident Renzi musste eingreifen.

30.11.15, 18:25


Ein Artikel von

Im Istituto Garofani im norditalienischen Rozzano ist in diesem Jahr alles anders als sonst: Das Weihnachtskonzert an der Gesamtschule wurde gestrichen, sämtliche Kruzifixe abgehängt.

Angeblich soll der Direktor beschlossen haben, im Namen der Integration auf christliche Symbolik zu verzichten. Ein Aufschrei ging durch grosse Teile der Elternschaft, die katholische Kirche, aber auch konservative und neofaschistische Kräfte nutzten die Stunde und bekundeten lautstark ihren Unmut über den Verrat an urchristlichen Traditionen.

epa04520405 Poeple watch the lighting of the Christmas Tree at Piazza del Duomo square in Florence, Italy, 08 December 2014.  EPA/MAURIZIO DEGL'INNOCENTI

Schöne Bescherung:Weihnachtsbaum in Florenz
Bild: EPA/ANSA

«Ich habe mit Verwunderung von der Streichung sämtlicher Weihnachtsaktivitäten durch die Direktion gehört», meldete sich die Bürgermeisterin von Rozzano zu Wort. Es sei unklar, was überhaupt zu dieser Entscheidung geführt habe. Sie selbst sei mit dem Vorgehen überhaupt nicht einverstanden, so Barbara Agogliati.

Der Schulleiter Marco Parma ging in die Offensive: In einem Schreiben vom 28. November bestreitet er, jemals Kruzifixe von den Wänden genommen oder das Singen von Weihnachtsliedern verboten zu haben. Er habe allerdings die Anfrage zweier Mütter, während der Pause mit Schülern religiöse Lieder singen zu dürfen, abgelehnt - offenbar, um Kinder nicht-christlichen Glaubens nicht zu benachteiligen und die Weihnachtsfeier insgesamt laizistischer zu gestalten. Er stehe zu seiner Entscheidung, sagte Parma.

Dann quittierte er den Dienst.

Das sei nicht genug, ätzte die regionale Bildungsbeauftragte, Valentina Aprea. Sie forderte die unverzügliche Wiedereinführung des Weihnachtskonzertes – unter Beteiligung so prominenter Gäste wie Ministerpräsident Matteo Renzi und dem Präsidenten der Region Lombardei, Roberto Maroni von der rechtspopulistischen Lega Nord.

Zwar erklärten Vertreter der Muslime in Mailand, Weihnachten sei noch nie ein Problem für ihre Gläubigen gewesen. Doch Politiker verschiedener Couleur instrumentalisierten den Vorfall nach Kräften. Matteo Salvini, Parteichef der fremdenfeindlichen Lega Nord, schlug vor, sämtliche Lehrer und Direktoren zu entlassen, die Weihnachten abschaffen wollten: «Wer Krippenspiel und Weihnachtsgeschichte streichen will, ist nicht geeignet für eine solche Arbeit.»

Montagmittag fand sich Salvini mit einigen Unterstützern vor der Schule ein und trommelte für die eigene Sache. Die Gruppe hielt Flyern in der Hand, auf denen zu lesen war: «Stolz auf unsere Traditionen: Weihnachten ist unantastbar.»

Northern League Party leader Matteo Salvini, center, uses a megaphone as he is flanked by other party supporters holding flyers which read:

Lautsprecher Salvini will Weihnachten «retten».
Bild: AP/ANSA

Auch die italienische Bischofskonferenz griff in die Debatte ein. Generalsekretär Nunzio Galantino kritisierte all jene, «die, um andere Traditionen oder Konfessionen zu respektieren, daran denken, Weihnachten abzuschaffen oder es bis zur Lächerlichkeit zu verbiegen.»

Premier Renzi fühlte sich schliesslich bemüssigt, in die Diskussion einzugreifen: Dem «Corriere della Sera» sagte er: «Weihnachten ist sehr viel wichtiger als ein Schuldirektor, der provozieren will. Wenn er gedacht hat, dass er auf diese Weise Integration und ein friedliches Zusammenleben fördert, hat er sich meiner Meinung nach sehr getäuscht.»

ala

Hol dir die App!

Charly Otherman, 5.5.2017
Watson kann nicht nur lustig! Auch für Deutsche (wie mich) ein Muss, obwohl ich das schweizerische nicht immer verstehe.

Abonniere unseren Daily Newsletter

4
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
4Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Tepesch 30.11.2015 19:13
    Highlight Wohl viel Lärm um Nichts...
    Kruzifixe gehören für mich nicht in die Schule, denn diese soll säkular sein. Aber Weihnachten gehört zu unserer Kultur, egal ob man nun gläubig ist oder nicht. Wobei Weihnachten natürlich viel älter als das Christentum ist und nur von der Kirche übernommen wurde.
    Und bei den Liedern gibt es auch viele schöne, die keinen religiösen Beigeschmack haben.
    5 4 Melden
  • ferox77 30.11.2015 19:10
    Highlight Man erlebt in Europa gerade das grosse Religionsrevival. Katholiken und Evangelikale beneiden im Grunde die Muslime um deren gnadenlose Rücksichtslosigkeit und Härte, wenn es um die Durchsetzung ihrer Religion des Islam geht.
    5 3 Melden
  • dnsd 30.11.2015 19:03
    Highlight Mitteleuropa hat eine christliche Kultur wem das nicht passt soll in andere Länder migrieren. Dieser Schuldirektor ist ein Verräter an unseren Werten...
    7 4 Melden
    • karl_e 30.11.2015 23:51
      Highlight @dnsd: Ich wäre Ihnen sehr dankbar, wenn Sie uns Ungläubigen mitteilen würden, in welches Land wir auswandern sollen. Oder ziehen Sie es vor, die allerchristlichsten Scheiterhaufen der Inquisition wieder zu entfachen, mit allwöchentlichen Ketzerverbrennungen auf den zentralen Plätzen? Mit Ihrer Haltung passen Sie perfekt zu den Islamisten, mit welchen Sie im übrigen den abrahamitischen Gott teilen.


      3 3 Melden

Italiens neue Regierung nimmt die Arbeit auf

Einen Tag nach der Vereidigung hat Italiens neue Regierung von populistischer Fünf-Sterne-Bewegung (M5S) und rechtsextremer Lega mit der Arbeit begonnen. Ministerpräsident Giuseppe Conte nahm an der Seite von Präsident Sergio Mattarella am Samstag in Rom eine Militärparade anlässlich des Nationalfeiertags ab.

Die Feierlichkeiten erinnerten an die Gründung der italienischen Republik im Jahr 1946. Der 53-jährige Jurist Conte musste sich darüber hinaus mit einem 33-seitigen Dossier seines …

Artikel lesen