International

Überführung in Norditalien stürzt ein – ein Toter, vier Verletzte

29.10.16, 11:20 29.10.16, 11:43

Die Überführung habe nachgegeben, als ein Schwertransporter darübergefahren sei, so der Strassenbetreiber. Bild: AP/ANSA

Nach dem Einsturz einer Überführung in Norditalien ist die Zahl der Opfer und der verschütteten Autos noch unklar. Mindestens ein Mensch starb, als das Viadukt am Freitag über einer Strasse zwischen Mailand und Lecco in der Nähe des Comer Sees zusammenbrach. Mindestens vier Menschen wurden verletzt, darunter drei Kinder.

«Ich sah den Lastwagen vor mir mit der Strasse verschwinden.»

Die Überführung habe nachgegeben, als ein Schwertransporter darübergefahren sei, teilte der Strassenbetreiber ANAS mit. Die Brücke begrub mindestens ein Auto unter sich.

Auf Fotos war zu sehen, wie der Schwertransporter zur Seite gekippt auf der Strasse über einem anderen Auto lag. Ein Wagen hing vor dem Abgrund auf der kaputten Überführung.

Die Zeitung «La Stampa» zitierte den Fahrer dieses Autos: «Ich sah den Lastwagen vor mir mit der Strasse verschwinden. Ohne nachzudenken drückte ich auf die Bremse und blieb sofort stehen. Ich liess den Fuss auf dem Pedal und dachte: Jetzt stürze ich ab.»

Die genauen Hintergründe des Unglücks waren am Samstag weiter unklar. Ein Bauarbeiter soll wenige Stunden vor dem Einsturz gemeldet haben, dass sich Putz von der Brücke gelöst habe.

Der Strassenbetreiber habe daraufhin die Schliessung der Strasse angeordnet, hiess es in der Mitteilung von ANAS. Da jedoch noch eine Inspektion durchgeführt werden sollte, kam dies zu spät. Die Staatsanwaltschaft ermittelt, wie die Nachrichtenagentur ANSA berichtete. (wst/sda/dpa)

Hol dir die App!

Markus Wüthrich, 5.5.2017
Tolle Artikel jenseits des Mainstreams. Meine Hauptinformations- und Unterhaltungsquelle.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
3
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
3Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Homes8 29.10.2016 12:37
    Highlight Müssen Schwertransporte nicht angemeldet und bewilligt werden?
    2 1 Melden
    • 7immi 29.10.2016 16:11
      Highlight in der schweiz ja. da werden dann auch die genaue route, zeitpunkt und begleitfahrzeuge etc. vorgeschrieben. wie der ablauf in italien genau ist weiss ich aber nicht...
      4 0 Melden
    • Pisti 29.10.2016 16:53
      Highlight Wie das in Italien ist weiss ich nicht. Das schaut mir auch nicht zwingend nach einem Schwertransport aus. Schwertransporte werden meistens mit einem Tiefgänger ausgeführt, auf dem Foto sieht es eher nach einem gewöhnlichen Sattelanhänger aus.
      1 1 Melden

Pädosex-Drama in Freiburg: Hauptverdächtiger hatte Kontaktverbot zu Kindern

Einer der Hauptverdächtigen im Fall des vermutlich über Jahre sexuell misshandelten neunjährigen Jungen bei Freiburg im Breisgau hätte nach Zeitungsberichten keinen Kontakt zu Kindern haben dürfen.

Gegen den einschlägig wegen Missbrauchs von Minderjährigen vorbestraften 37-Jährigen habe ein Kontaktverbot zu Kindern und Jugendlichen bestanden, berichtete die «Badische Zeitung».

Auch die «Stuttgarter Zeitung» und «Stuttgarter Nachrichten» berichteten unter Berufung auf Oberstaatsanwalt Michael …

Artikel lesen