International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Überführung in Norditalien stürzt ein – ein Toter, vier Verletzte

29.10.16, 11:20 29.10.16, 11:43
A truck lies on a road after an overpass it was traveling on collapsed, between Milan and Lecco, northern Italy, Friday, Oct. 28, 2016. An overpass north of Milan has collapsed under the weight of a truck carrying an over-size load just hours after highway authorities say they requested the road’s immediate closure. (Fabrizio Cusa/ANSA via AP)

Die Überführung habe nachgegeben, als ein Schwertransporter darübergefahren sei, so der Strassenbetreiber. Bild: AP/ANSA



Nach dem Einsturz einer Überführung in Norditalien ist die Zahl der Opfer und der verschütteten Autos noch unklar. Mindestens ein Mensch starb, als das Viadukt am Freitag über einer Strasse zwischen Mailand und Lecco in der Nähe des Comer Sees zusammenbrach. Mindestens vier Menschen wurden verletzt, darunter drei Kinder.

«Ich sah den Lastwagen vor mir mit der Strasse verschwinden.»

Die Überführung habe nachgegeben, als ein Schwertransporter darübergefahren sei, teilte der Strassenbetreiber ANAS mit. Die Brücke begrub mindestens ein Auto unter sich.

Auf Fotos war zu sehen, wie der Schwertransporter zur Seite gekippt auf der Strasse über einem anderen Auto lag. Ein Wagen hing vor dem Abgrund auf der kaputten Überführung.

Die Zeitung «La Stampa» zitierte den Fahrer dieses Autos: «Ich sah den Lastwagen vor mir mit der Strasse verschwinden. Ohne nachzudenken drückte ich auf die Bremse und blieb sofort stehen. Ich liess den Fuss auf dem Pedal und dachte: Jetzt stürze ich ab.»

Die genauen Hintergründe des Unglücks waren am Samstag weiter unklar. Ein Bauarbeiter soll wenige Stunden vor dem Einsturz gemeldet haben, dass sich Putz von der Brücke gelöst habe.

Der Strassenbetreiber habe daraufhin die Schliessung der Strasse angeordnet, hiess es in der Mitteilung von ANAS. Da jedoch noch eine Inspektion durchgeführt werden sollte, kam dies zu spät. Die Staatsanwaltschaft ermittelt, wie die Nachrichtenagentur ANSA berichtete. (wst/sda/dpa)

Hol dir die App!

Brikne, 20.7.2017
Neutrale Infos, Gepfefferte Meinungen. Diese Mischung gefällt mir.

Abonniere unseren Daily Newsletter

3
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
3Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Homes8 29.10.2016 12:37
    Highlight Müssen Schwertransporte nicht angemeldet und bewilligt werden?
    2 1 Melden
    • 7immi 29.10.2016 16:11
      Highlight in der schweiz ja. da werden dann auch die genaue route, zeitpunkt und begleitfahrzeuge etc. vorgeschrieben. wie der ablauf in italien genau ist weiss ich aber nicht...
      4 0 Melden
    • Pisti 29.10.2016 16:53
      Highlight Wie das in Italien ist weiss ich nicht. Das schaut mir auch nicht zwingend nach einem Schwertransport aus. Schwertransporte werden meistens mit einem Tiefgänger ausgeführt, auf dem Foto sieht es eher nach einem gewöhnlichen Sattelanhänger aus.
      1 1 Melden

Italien greift bei Einwanderungspolitik massiv durch

Italiens Regierung hat eine erleichterte Ausweisung von Einwanderern und eine deutliche Verschärfung des Asylrechts beschlossen. Ein entsprechendes Dekret wurde am Montag in Rom verkündet.

Innenminister Matteo Salvini sagte bei einer Pressekonferenz, mit dem Dekret könnten künftig Asylanträge ausgesetzt werden, wenn der Antragsteller als «sozial gefährlich» eingestuft werde oder in erster Instanz verurteilt worden sei. Die Asylanträge von Bewerbern, denen Drogenhandel oder Taschendiebstahl …

Artikel lesen