International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
epa05009481 People gather in front of the landmark Trevi Fountain after its restoration in Rome, Italy, 03 November 2015 evening. The Trevi Fountain, one of Rome's most spectacular monuments and the backdrop to the most famous scene from 1960s film classic 'La Dolce Vita', was officially reopened 03 November 2015 after a 17-month privately funded makeover.  EPA/ALESSANDRO DI MEO

Der Brunnen erlebt vor allem seit der im November 2015 abgeschlossenen Restaurierung ein Hoch. Bild: EPA/ANSA

Was glaubst du, wieviel Geld wird jährlich in den Römer Trevi Brunnen geworfen?



Der kürzlich restaurierte Trevi-Brunnen bleibt ein Touristenmagnet: Im Vorjahr haben Besucher aus der ganzen Welt Münzen im Wert von 1.4 Millionen Euro in das Becken des barocken Bauwerks geworfen.

Das entspricht einen Zuwachs von über 100'000 Euro gegenüber 2013, berichtete die römische Tageszeitung «La Repubblica» am Mittwoch.

Rom-Liebhaber kennen den Brauch: Jeder Tourist, der sichergehen möchte, in die Ewige Stadt zurückzukehren, muss eine Münze - mit dem Rücken zum Wasser stehend - über die Schulter in den Trevi-Brunnen werfen. Der lukrative Aberglauben existiert seit Jahrzehnten. Das Geld wird einmal pro Woche vom Personal der Stadt eingesammelt und der kirchlichen Hilfsorganisation Caritas gespendet.

Anita Ekbergs Bad im römischen Trevi-Brunnen in Federico

Nicht zuletzt auch der Film «La dolce Vita» von Federico Fellini, mit der nachts im Brunnen badenden Anita Ekberg, machte die «Fontana di Trevi» weltbekannt.

Mehr Einnahmen als Museen

Der Trevi-Brunnen, der mit dem Kolosseum und der Spanischen Treppe zu den Wahrzeichen der italienischen Hauptstadt zählt, generiert mehr Einnahmen als so manches Museum der Metropole. Das nationale römische Museum muss sich etwa mit Jahreseinnahmen in Höhe von 1.1 Millionen Euro begnügen.

Der Brunnen erlebt vor allem seit der im November 2015 abgeschlossenen Restaurierung ein Hoch. Auch dank der neuen Beleuchtung kommen die Figuren des Brunnens noch besser zur Geltung. 100 LED-Lampen wurden an strategischen Punkten positioniert, um die künstlerische Struktur in all ihrer Pracht hervorzuheben.

Badende Anita Ekberg

Die Restaurierungsarbeiten des Meisterwerks des italienischen Architekten Nicolo Salvi (1697-1751) dauerten fast zwei Jahre. Die Kosten dafür in Höhe von zwei Millionen Euro wurden vom römischen Modehaus Fendi übernommen.

Nicht zuletzt auch der Film «La dolce Vita» von Federico Fellini, mit der nachts im Brunnen badenden Anita Ekberg, machte die «Fontana di Trevi» weltbekannt. Mit drei Millionen Besuchern pro Jahr zählt er zu den beliebtesten Monumenten der Welt. (whr/sda/apa)

«Spectre»-Dreharbeiten in Rom

Das könnte dich auch interessieren:

«Das Beste im Mann» – mit diesem Anti-Sexismus-Werbespot läuft Gillette voll in den Hammer

Link zum Artikel

Feuz am Lauberhorn nur von Kriechmayr geschlagen

Link zum Artikel

Ein ziemlich seltsames Outfit – so erklärt Serena Williams ihren Netzstrumpf-Auftritt

Link zum Artikel

Drei Lawinen fordern eine Tote und mehrere Verletzte im Wallis

Link zum Artikel

Nico soll Schneeketten montieren und bringt damit den Chef zur Verzweiflung 😂

Link zum Artikel

Wie der Schweizer Arzt Ruedi Lüthy in Simbabwe tausende Menschen vor dem Aids-Tod rettete

Link zum Artikel

So hast du die Karriere von Roger Federer noch nie gesehen

Link zum Artikel

Warum die Bezahl-App Twint bei Schweizer Teenagern gerade so richtig durchstartet

Link zum Artikel

Vorsicht! Mit den Apple-Ohrstöpseln wird das iPhone zur Wanze 😳

Link zum Artikel

«Der Zug stellt einfach ab»: So leiden die Lokführer unter den SBB-Pannen-Doppelstöckern

Link zum Artikel

Der Lambo-Trottel, sein High-Heels-Schrank und ich

Link zum Artikel

Die grössten Apple-Irrtümer – was nicht nur iPhone-Fans wissen sollten

Link zum Artikel

Die grosse Game-Vorschau: Auf diese 50 Spiele dürfen wir uns 2019 freuen

Link zum Artikel

So cool ist es WIRKLICH, im Januar auf Alkohol zu verzichten 🤔😂

präsentiert vonMarkenlogo
Link zum Artikel

Trump will den Notstand ausrufen – aber darf er das überhaupt?

Link zum Artikel

«Gölä ist die falsche Art von Büezer» – Nico bügelt mit dem Berner Rapper Nativ

Link zum Artikel

Samsung, Huawei oder doch Nokia? Diese Android-Handys erhalten am längsten Updates

Link zum Artikel

Sie wollte dieses Kleid kaufen – und brach bei der Lieferung (zu Recht) in Tränen aus

Link zum Artikel

Bacsinszky scheitert an Muguruza

Link zum Artikel

Genfer Caritas-Lagerleiter vergriff sich an jungen Mädchen

Link zum Artikel

Warum Trump plötzlich die Sowjets verteidigt

Link zum Artikel

«Die toten Hoden» – neue Twitter-Challenge ruiniert die Namen deiner Lieblingsbands

Link zum Artikel

«Familie wird mich töten»: Rahaf auf Flucht aus Saudi-Arabien in Thailand vorerst sicher

Link zum Artikel

Wenn sogar Fox News Trumps Grenz-Lüge anprangert

Link zum Artikel

Das Beste an den Golden Globes? Diese Wasserträgerin

Link zum Artikel

Die bizarre Liebesgeschichte der KZ-Aufseherin, die sich in eine Gefangene verliebte

Link zum Artikel

7 Wahlen hat er analysiert – jetzt meint er: «Das System könnte aus den Fugen geraten»

Link zum Artikel

Sexy Särge oder phallische Felsen – welcher Wandkalender darf's denn sein?

Link zum Artikel

Bellydah: «Diesen Job nennt man ‹Rap-Video-Bitch›»

Link zum Artikel

Kann man wirklich zu lange schlafen?

Link zum Artikel

Der einzige Schweizer auf Mikronesien braut Bier und lebt auf diesem Inselcheln

Link zum Artikel

6 Webseiten, auf denen du dir toll die Zeit totschlagen kannst – klicken auf eigene Gefahr

Link zum Artikel

7 Dinge, die dir bei diesen bekannten Weihnachtsfilmen noch nie aufgefallen sind

Link zum Artikel

Jetzt muss Trump die Börse mehr fürchten als Mueller 

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

2
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
2Alle Kommentare anzeigen

Dieser Kapitänin droht Gefängnis – sie rettete Flüchtenden das Leben

Pia Klemp ist überzeugt, dass die italienische Justiz es ernst meint. Noch im Januar gebe es eine Anhörung, sagt die 35-Jährige zu watson. Dann werde entschieden, ob Ermittler Klemps beschlagnahmtes Smartphone auslesen dürfen. Andere Daten aus ihrer Arbeit als Seenotretterin hätten Beamte längst durchforstet.

Noch im ersten Halbjahr 2019 wird die Staatsanwaltschaft in Italien wohl Anklage gegen sie erheben. Wahrscheinlich ist dem so, weil dem Verfahren jahrelange Ermittlungen vorausgegangen …

Artikel lesen
Link zum Artikel