International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und die Werbung von watson und Werbepartnern zu personalisieren. Weitere Infos: Datenschutzerklärung.

Der Brunnen erlebt vor allem seit der im November 2015 abgeschlossenen Restaurierung ein Hoch. Bild: EPA/ANSA

Was glaubst du, wieviel Geld wird jährlich in den Römer Trevi Brunnen geworfen?

12.04.17, 12:52 12.04.17, 14:29

Der kürzlich restaurierte Trevi-Brunnen bleibt ein Touristenmagnet: Im Vorjahr haben Besucher aus der ganzen Welt Münzen im Wert von 1.4 Millionen Euro in das Becken des barocken Bauwerks geworfen.

Das entspricht einen Zuwachs von über 100'000 Euro gegenüber 2013, berichtete die römische Tageszeitung «La Repubblica» am Mittwoch.

Rom-Liebhaber kennen den Brauch: Jeder Tourist, der sichergehen möchte, in die Ewige Stadt zurückzukehren, muss eine Münze - mit dem Rücken zum Wasser stehend - über die Schulter in den Trevi-Brunnen werfen. Der lukrative Aberglauben existiert seit Jahrzehnten. Das Geld wird einmal pro Woche vom Personal der Stadt eingesammelt und der kirchlichen Hilfsorganisation Caritas gespendet.

Nicht zuletzt auch der Film «La dolce Vita» von Federico Fellini, mit der nachts im Brunnen badenden Anita Ekberg, machte die «Fontana di Trevi» weltbekannt.

Mehr Einnahmen als Museen

Der Trevi-Brunnen, der mit dem Kolosseum und der Spanischen Treppe zu den Wahrzeichen der italienischen Hauptstadt zählt, generiert mehr Einnahmen als so manches Museum der Metropole. Das nationale römische Museum muss sich etwa mit Jahreseinnahmen in Höhe von 1.1 Millionen Euro begnügen.

Der Brunnen erlebt vor allem seit der im November 2015 abgeschlossenen Restaurierung ein Hoch. Auch dank der neuen Beleuchtung kommen die Figuren des Brunnens noch besser zur Geltung. 100 LED-Lampen wurden an strategischen Punkten positioniert, um die künstlerische Struktur in all ihrer Pracht hervorzuheben.

Badende Anita Ekberg

Die Restaurierungsarbeiten des Meisterwerks des italienischen Architekten Nicolo Salvi (1697-1751) dauerten fast zwei Jahre. Die Kosten dafür in Höhe von zwei Millionen Euro wurden vom römischen Modehaus Fendi übernommen.

Nicht zuletzt auch der Film «La dolce Vita» von Federico Fellini, mit der nachts im Brunnen badenden Anita Ekberg, machte die «Fontana di Trevi» weltbekannt. Mit drei Millionen Besuchern pro Jahr zählt er zu den beliebtesten Monumenten der Welt. (whr/sda/apa)

«Spectre»-Dreharbeiten in Rom

Das könnte dich auch interessieren:

10 Fragen, die dem SBB-Kundendienst im Internet tatsächlich gestellt wurden 🙈

Stoppt die Essensdiebe! 9 Etiketten, die du brauchst, wenn du im Büro arbeitest

Vergesst Russland und USA: In Syrien droht ein Krieg zwischen Iran und Israel

Dreht Obama durch? Dieses Video zeigt eine der grössten Gefahren für Demokratien

«Ohne Fiat Money wäre unser Wohlstand undenkbar»

Liebe Baslerinnen und Basler, das passiert jetzt mit eurer BaZ ...

John Oliver attackiert die Schweiz – das sagt der Steuerexperte dazu

«Sitz, du Sau!» – Als Hockeybanausin am Playoff-Finalspiel

Hätten die Echo-Verantwortlichen doch diesen Film gesehen ...

Alle Artikel anzeigen

Hol dir die App!

Yanik Freudiger, 23.2.2017
Die App ist vom Auftreten und vom Inhalt her die innovativste auf dem Markt. Sehr erfrischend und absolut top.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
2
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
2Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Guzmaniac 12.04.2017 16:57
    Highlight So einen Brunnen könnte ich zuhause auch gut gebrauchen!
    9 1 Melden
    • Der müde Joe 12.04.2017 17:54
      Highlight Genau das selbe habe ich auch gedacht! Jetzt fehlt mir nur noch ein Brunnen und einen abergläubischer Brauch.😂
      0 1 Melden

«Schlechtester FBI-Direktor», «Schleimbeutel» – So wettert Trump gegen Comey

US-Präsident Donald Trump hat einen neuen Schwall von Beschimpfungen gegen den geschassten FBI-Chef James Comey losgelassen. Trump warf Comey in einer Twitter-Tirade am Sonntag Lügen, Dummheit und schwere Rechtsbrüche vor, die mit dem Gefängnis geahndet werden könnten.

Der Präsident wies auch einen der zentralen Vorwürfe aus Comeys Memoiren-Buch zurück – nämlich, dass er vom Chef der Bundespolizei persönliche Loyalität eingefordert habe.

«Ich habe Comey niemals um persönliche Loyalität …

Artikel lesen