International

Eine Frau hatte während der Massenpanik einen Herzinfarkt erlitten. Bild: BRIAN SCHULZ/EPA/KEYSTONE

Bei Massenpanik in Turin verletzte Frau gestorben

16.06.17, 08:12 16.06.17, 08:22

Eine 38-jährige Italienerin, die bei einer Massenpanik in Turin verletzt worden war, ist am Donnerstagabend gestorben. Dies berichteten Ärzte des Turiner Spitals, in dem die Verletzte lag.

Die Panik war während des Public Viewings des Champions-League-Finales zwischen Juventus Turin und Real Madrid am 3. Juni ausgebrochen.

Die Frau ist das bisher einzige Todesopfer der Massenpanik auf der zentralen Piazza San Carlo im Herzen der norditalienischen Stadt, bei der 1527 Personen verletzt worden waren. Die aus Domodossola stammende Frau hatte während der Massenpanik einen Herzinfarkt erlitten.

Die Turiner Bürgermeisterin Chiara Appendino will einen Trauertag in der Stadt ausrufen. Ein siebenjähriges Kind, das ebenfalls schwer verletzt worden war, hatte diese Woche das Spital in Turin verlassen.

Ermittelt wird noch zu den Ursachen der Massenpanik, die auf dem Platz ausgebrochen war, auf dem rund 30'000 Menschen versammelt waren. Ein Grund für das Unglück sei wohl die Angst vor einem Terroranschlag gewesen. Auslöser für die Panik war vermutlich ein Knallkörper oder eine umgefallene Absperrung. (sda/apa)

Das könnte dich auch interessieren:

Foto-Fail! Diese 16 Bilder zeigen, warum wir Selfies erfunden haben

Bahn frei für Federer? Der mögliche Halbfinal-Gegner heisst Sandgren oder Chung

Kaufst du auch alle zwei Jahre ein neues Handy? Das soll sich jetzt ändern

20 (!!!) Jahre nach «Charmed – Zauberhafte Hexen» – das ist aus den Darstellern geworden

Hol dir die App!

Markus Wüthrich, 5.5.2017
Tolle Artikel jenseits des Mainstreams. Meine Hauptinformations- und Unterhaltungsquelle.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Abbas wettert über Trumps Nahost-Politik: «Das ist die Ohrfeige des Jahrhunderts»

Palästinenserpräsident Mahmud Abbas hat die Bemühungen von US-Präsident Donald Trump um einen Frieden im Nahen Osten als «Ohrfeige des Jahrhunderts» bezeichnet. «Wir sagen ‹Nein› zu Trump, ‹wir werden Ihr Projekt nicht akzeptieren›», sagte Abbas am Sonntag zum Auftakt von Beratungen mit führenden Vertretern der Palästinensischen Befreiungsorganisation (PLO) über eine Antwort auf die Anerkennung Jerusalems als Israels Hauptstadt durch die USA.

Abbas bezog sich zum Auftakt des zweitägigen Treffens …

Artikel lesen