International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und die Werbung von watson und Werbepartnern zu personalisieren. Weitere Infos: Datenschutzerklärung.

Grossartiger Fund! Abdruck eines verschütteten Pferdes bei Pompeji entdeckt

11.05.18, 14:32 11.05.18, 14:51

Sensationsfund in Pompeji. Bild: AP/ANSA

Der Abdruck eines Rennpferdes in voller Grösse zählt zu den Funden von Archäologen bei Ausgrabungen im Areal von Civita Giuliana ausserhalb des archäologischen Parks von Pompeji. In dem Gelände wurde ein ganzer Stall mit den Resten von Pferden entdeckt.

Sie waren beim Vulkanausbruch verschüttet worden. Zu sehen sei der Abdruck eines auf der linken Seite liegenden Pferdes, das vermutlich bei Rennen eingesetzt wurde, berichteten die Archäologen nach Angaben italienischer Medien.

Der Abdruck wurde in den Resten einer Villa entdeckt, in der auch ein Teil eines Holzbettes sowie Krüge und andere Gegenstände entdeckt wurden. Eigentümer des Pferdes und der Villa war ein Patrizier.

Bild: AP/ANSA

Der italienische Kulturminister Dario Franceschini sprach von einem ausserordentlichen Fund und kündigte weitere Ausgrabungen im Areal an. Gefunden wurde der Pferde-Abdruck in einem Gelände, in dem zuletzt öfters illegale Ausgrabungen durchgeführt wurden.

2013 stellte die EU-Kommission 105 Millionen Euro bereit, um den totalen Verfall der 79 n. Chr. bei einem massiven Vulkanausbruch verschütteten Ruinenstätte Pompeji zu verhindern.

Der Grossteil der 20'000 Bewohner starb unter einer Schicht aus Lava, Schlamm und Asche. Erst im 18. Jahrhundert wurden Spuren der vergessenen Stadt entdeckt - und zahlreiche gut erhaltene Leichen, noch in der Position, in der sie beim Vesuv-Ausbruch um ihr Leben gerungen hatten. (sda/apa)

Liebe kennt keine Grenzen – oder vom dummen Australier, der im Krokodilfluss baden ging

Video: watson

Historische Bilder aus der Schweiz

Ab in die Badi! Das sagten sich auch schon unsere Grosseltern – und so sah das damals aus

Was Menschen früher am Sonntag so trieben ...

47 Bilder zeigen, was die Models Backstage so trieben, als es noch keine Smartphones gab

Anno dazumal auf dem Bürgenstock: 29 wahnsinnig schöne Bilder von Audrey Hepburn                 

Als es am Gotthard noch gemütlich zu und her ging

Vertraut und doch ganz anders – so sah die Schweiz vor hundert Jahren aus

Nazi-Schmierfinken, Mord und Blechschaden: Polizeibilder aus Zürich von damals

Grossartige Fotos aus Basel, als über dem Birsig noch Plumpsklos hingen

Fantastische Bilder aus einer Zeit, in der in Zürich noch keine Hipster rumkurvten

Wow! So sah Luzern aus, bevor die Japaner die Stadt ins Internet gestellt haben

Diese Bilder beweisen, dass es in Bern schon früher gemütlich zu und her ging

In Farbe: Vor exakt 70 Jahren wurde Winston Churchill in Zürich wie ein Superstar empfangen

Alle Artikel anzeigen

Hol dir die App!

Yanik Freudiger, 23.2.2017
Die App ist vom Auftreten und vom Inhalt her die innovativste auf dem Markt. Sehr erfrischend und absolut top.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
3
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
3Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • River 11.05.2018 19:46
    Highlight Gut erhaltene Leichen? Das sind doch nur die Hohlräume die die Leichen hinterlassen haben.
    22 3 Melden
    • Spi 12.05.2018 09:23
      Highlight Das sieht aber ziemlich plastisch für einen Hohlraum aus. Aber gute Frage: Wie versteinert sich ein totes Pferd?
      1 0 Melden
    • River 12.05.2018 17:36
      Highlight Die Hohlräume werden ausgegossen?
      1 0 Melden

Transporthund und Pedal-U-Boot: So funktionierte der Schmuggel im Tessin

Bis heute ist der Schmuggel im kollektiven Gedächtnis der Tessiner verankert. Während Jahrhunderten besserten sich damit grosse Teile der Bevölkerung ihr dürftiges Einkommen auf. Grenzgeschichten aus dem Süden der Schweiz. 

Von Jugendlichen bis zu Greisen beteiligten sich ganze Dörfer am «Schleichhandel», der sowohl über den Landweg als auch über das Wasser abgewickelt wurde. Die dabei angewendeten Methoden konnten spektakuläre Formen annehmen.

Eine der Hauptursachen für den Schmuggel war das soziale Elend in der Grenzregion, in der grosse Teile der Bevölkerung täglich mit Existenzproblemen zu kämpfen hatten. Die mehrheitlich in der Landwirtschaft tätigen Menschen sahen im Schmuggel – hauptsächlich …

Artikel lesen