International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
One of the two aircrafts part of an aerobatic team, which collided while performing, lies in the water near the beach in Tortoreto, Italy, Sunday, May 31, 2015. Two single-seat acrobatic planes collided during a show in the sky near Italy's Adriatic shore and crashed into the sea, killing one pilot and injuring the other. (Giuseppe De Dominicis/ANSA via AP) ITALY OUT

Die Ursache des Unglücks ist bisher unbekannt. Bild: AP/ANSA

Zwei Flugzeuge kollidieren bei Flugschau in Italien – einer der Piloten kommt ums Leben



Bei dem Zusammenprall zwischen zwei Flugzeugen einer Kunstflugstaffel im mittelitalienischen Alba Adriatca ist am Sonntagnachmittag ein Pilot ums Leben gekommen. Der Pilot verschwand im Meer, nachdem seine Maschine bei dem Zusammenprall einen Flügel verloren hatte.

Die Maschine und der Pilot wurden auf dem vier Meter tiefen Meeresboden lokalisiert, berichteten italienische Medien. Tauchermannschaften versuchten mit Luftballons das Flugzeug an die Oberfläche zu bringen.

Der andere Pilot schaffte die Notlandung auf dem Meer und konnte sich retten. Er wurde verletzt ins Spital der Abruzzen-Stadt Teramo gebracht. Sein Zustand sei nicht besorgniserregend, hiess es.

Eine nach der Flugschau der beiden Piloten geplante Show von Düsenjets der italienischen Kunstflugstaffel «Frecce Tricolori» wurde wegen des Unglücks abgesagt. Die Unglücksursache wird untersucht. (viw/sda/apa)

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Kleiner Junge stirbt bei Beschneidung in Italien

Bei einer Beschneidung in Italien ist ein kleiner Junge ums Leben gekommen. Das Ritual habe die Familie, die ursprünglich aus Nigeria stamme und in Italien Asyl erhalten habe, zu Hause in Monterotondo unweit von Rom abgehalten, berichtete die Nachrichtenagentur Ansa am Sonntag.

Gemäss der Zeitung «Corriere della Sera» war der Junge noch nicht ganz zwei Jahre alt; nach anderen Quellen hatte er dieses Alter bereits erreicht. Er habe bei dem Eingriff so viel Blut verloren, dass …

Artikel lesen
Link zum Artikel