International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
epa06085736 Civil Protection at work during the fire-extinguishing operation at San Pietro in Guarano, near Cosenza, southern Italy, 13 July 2017, where a 69-year-old man was burned to death by a wildfire. He is the second victim of the day in Calabria. The man was killed while trying to put out the fire, sources said. He is believed to have been overcome by smoke before being engulfed by the flames.  EPA/FRANCESCO ARENA

Oft ist Brandstiftung der Grund für Waldbrände in Italien. Bild: EPA/ANSA

Hunderte Touristen wegen Waldbränden in Italien in Sicherheit gebracht

14.07.17, 00:13


Wegen Waldbränden in Italien mussten hunderte Touristen in Sicherheit gebracht werden. In der südlichen Region Basilikata wurden drei Campingplätze in dem Badeort Metaponto di Bernalda geräumt, wie die Nachrichtenagentur Ansa am Donnerstag berichtete.

Ein Video zeigt dicke schwarze Rauchwolken über dem Strand, verletzt wurde nach ersten Angaben niemand. Am Vortag waren schon in Sizilien hunderte Menschen aus einem Feriendorf gebracht worden, das von Flammen bedroht wurde. In Kalabrien kamen nach Medienangaben zwei ältere Menschen bei Löschversuchen ums Leben.

Die Waldbrände werden durch die extreme Hitze und Trockenheit vor allem in Süditalien weiter angefacht. Seit Mitte Juni seien mehr als 26'000 Hektar verbrannt, teilte der Umweltschutzverband Legambiente mit. Das seien mehr als 93 Prozent der verbrannten Fläche des gesamten Vorjahres. Ursache der Feuer sei oft Brandstiftung.

In this Wednesday, July 12, 2017 photo, a fire burns behind a tourist resort which was then successfully evacuated, in the Sicilian area of San Vito Lo Capo, near Trapani, southern Italy. Wildfires fueled by heat and winds have been blazing across much of southern Italy, encroaching on the Amalfi coast and elsewhere. (Ferruccio Donato via AP).

Brand in der Nähe von Trapani, Sizilien. Bild: AP/Ferruccio Donato

Illegale Müllkippen

Auch an den Hängen des Vesuvs brannte es weiter. Im Nationalpark um den Vulkan war auch das Militär im Einsatz, um die Lage in den Griff zu bekommen.

Anwohner und Umweltschützer sprachen von Brandstiftung und von illegalen Müllkippen, die dort brannten. Sie beklagten mögliche Giftstoffe in der Luft. Insgesamt musste die Feuerwehr zu rund 1000 Einsätzen im ganzen Land ausrücken.

Frankreich schickte im Rahmen eines EU-Hilfsprogramms drei Löschflugzeuge nach Italien. Die Risiko für Brände sei vor allem im Süden des Landes und in Sardinien weiter hoch, hiess es in der Mitteilung der EU-Kommission.

Es sei das erste Mal seit 2009, dass Italien Lösch-Hilfe über die EU angefordert habe. Die Umweltschützer von Legambiente kritisierten auch, dass die Regierung und Regionen zu wenig täten, um Bränden vorzubeugen. (sda/dpa)

Das könnte dich auch interessieren:

5 Mal, in denen Sacha Baron Cohen in seiner neuen Show definitiv zu weit gegangen ist 😂

Fox-Moderatorin lästert über Dänemark – die dänische Antwort ist genial 👊

Das Mädchen von der Babyfarm

«Kein Leben, kein Geld und einen kaputten Körper» – so hart ist es, eine Ballerina zu sein

Abonniere unseren Daily Newsletter

2
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
2Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • knightNEINer 14.07.2017 02:14
    Highlight Bin zurzeit in Kalabrien, Süditalien, man sieht ständig dunkle Rauchwolken und die gelben Löschflugzeuge.. Wieso es aber oft Brandstiftung sei, erschliesst sich mir nicht ganz.
    3 2 Melden
    • bullygoal45 14.07.2017 07:28
      Highlight Die Frage ist ob bewusste Unachtsamkeit auch Brandstiftung ist.

      In Portugal bei den Waldbränden hat ein Freund gesehen wie die Leute glühende Ziggis ins Trockene Unterholz schmissen. Das grenz an Brandstiftung.
      1 0 Melden

Nach Brückeneinsturz: 634 Menschen verlieren ihr Zuhause – womöglich für immer

Am zweiten Tag nach dem verheerenden Brücken-Einsturz in Genua mit rund 40 Toten schwindet die Hoffnung, noch Überlebende zu finden.

«Leider ist die Wahrscheinlichkeit, dass sich unter den Trümmern weitere Opfer befinden, sehr hoch», sagte der italienische Innenminister und Vize-Regierungschef Matteo Salvini am Mittwochabend dem Fernsehsender La7.

Für die 39 offiziell bestätigten Toten soll es am Samstag ein Begräbnis geben, erklärte Regierungschef Giuseppe Conte auf Facebook. Für den Tag …

Artikel lesen