International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
A Cannabis plant is pictured in a grow room in a state-owned agricultural farm in Rovigo, about 60 km  (40 miles) from Venice, September 22, 2014. Italy legalised marijuana for medical use last year, but the high cost of buying legal pot in a pharmacy meant few people signed up. Starting next year, a high-security lab in a military compound in Florence will grow cannabis for Italy's health care system in an experiment the government says could bring safe, legal and affordable marijuana to suffering patients. To match Feature ITALY-MARIJUANA/     Picture taken September 22, 2014.
 REUTERS/Alessandro Bianchi (ITALY - Tags: HEALTH DRUGS SOCIETY BUSINESS AGRICULTURE POLITICS)

Italien könnte bald eines der liberalsten Drogengesetze bekommen.
Bild: ALESSANDRO BIANCHI/REUTERS

Italien diskutiert über die Cannabis-Legalisierung

25.07.16, 08:54


Im italienischen Parlament beginnt heute Montag eine Diskussion über ein Gesetz, wonach Volljährige eine minimale Menge an Cannabis zum persönlichen Gebrauch und in der Wohnung bis zu fünf Cannabis-Pflanzen besitzen dürfen.

Laut dem Gesetzentwurf bleiben der Verkauf von Cannabis sowie das Rauchen der Substanz in der Öffentlichkeit oder am Arbeitsplatz verboten. Volljährige sollen jedoch eine Menge von maximal 15 Gramm Cannabis zum persönlichen Gebrauch in der Wohnung und von fünf Gramm auf der Strasse bei sich haben können.

Ausserdem sollen sie bis zu fünf Cannabis-Pflanzen besitzen können. In Italien ist der Gebrauch von Cannabis zu medizinischen Zwecken legal.

Die rechtliche Situation von medizinischem Cannabis (Stand: April 2016)

Bild: Wikipedia/Trinitresque - Eigenes Werk

Die Befürworter des Entwurfs behaupten, dass die bisherige Politik zur Bestrafung des Drogenkonsums in Italien zu keinerlei Resultaten geführt habe. Die Legalisierung der weichen Drogen würde den kriminellen Organisationen eine wichtige Einnahmequelle nehmen.

Im Mitte-Rechts-Lager ist die Kritik an den Legalisierungsplänen für den Cannabis-Konsum jedoch stark. «Die teilweise Legalisierung wird den Drogenkonsum nur noch mehr steigern. Das ist ein Geschenk für die Mafia, die ihre Umsätze nur noch steigern wird», warnten die rechtskonservativen Senatoren Carlo Giovanardi und Maurizio Gasparri. (sda/apa)

10 Promis, von denen du nie gedacht hättest, dass sie gekifft haben

Hol dir die App!

Markus Wüthrich, 5.5.2017
Tolle Artikel jenseits des Mainstreams. Meine Hauptinformations- und Unterhaltungsquelle.

Abonniere unseren Daily Newsletter

1
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
1Kommentar anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • saukaibli 25.07.2016 10:43
    Highlight "Die teilweise Legalisierung wird den Drogenkonsum nur noch mehr steigern." Das ist das ewig gleiche, noch nie bestätigte Argument der Gegner. Obwohl es in allen Ländern die eine (Teil-)Legalisierung bereits eingeführt haben bereits widerlegt wurde, behaupten Ignoranten immer noch, dass eine Legalisierung den Konsum steigert. Oder wieso kiffen im Verhältnis zur Einwohnerzahl weniger Holländer als Franzosen?
    24 1 Melden

Ein italienisches Dorf half Flüchtlingen und wurde dafür bestraft – ein Erlebnisbericht

Das kalabrische Dorf Riace galt als Vorbild für eine erfolgreiche Migrationspolitik – bis Italiens Innenminister Matteo Salvini genug hatte und den Bürgermeister verhaften liess. Erinnerungen an einen Besuch im August.

Ganz Italien schaut derzeit nach Riace, einem 2000-Seelen-Dorf inmitten der hügeligen Landschaft von Kalabrien. 20 Jahre lang nahm deren Bürgermeister Domenico Lucano Flüchtlinge auf, gab ihnen Häuser, eine Arbeit, Italienischkurse. Riace half damit nicht nur den Migranten, sondern auch sich selbst. Denn wie so viele Dörfer in Süditalien litt es an der Abwanderung ihrer Bewohner in den Norden. Mit der Ansiedlung der Flüchtlinge fand Bürgermeister Lucano neue Besitzer der verlassenen …

Artikel lesen