International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
epa04777042 Italian Premier Matteo Renzi casts his ballot at a polling station in Pontassieve, near Florence, Italy, 31 May 2015. More than 20 million Italian voters are eligible to vote in regional and municipal elections in seven out of Italy's 20 regions, and more than 1,000 municipalities.  EPA/MAURIZIO DEGL INNOCENTI

Die Wahlen könnten zu einem Erfolg für Premier Matteo Renzi werden. Bild: EPA/ANSA

Wahlen in Italien: Renzis Partei liegt in fünf Regionen vorn

01.06.15, 05:48 01.06.15, 09:18


Bei den Regionalwahlen in Italien bahnen sich in fünf von sieben Regionen Erfolge für die Kandidaten der regierenden Demokratischen Partei an. Hochrechnungen sagen der Partei von Premier Matteo Renzi jeweils klare Siege voraus – ausser in Ligurien und Venetien.

Die Wahlen am Sonntag galten als wichtiger Stimmungstest für Renzi, der vor 15 Monaten sein Amt antrat, und seinen Vorgänger Silvio Berlusconi. Der Kandidat von Berlusconis Mitte-Rechts-Partei Forza Italia, Giovanni Toti, soll es in Ligurien auf Platz eins geschafft haben. Laut Hochrechnungen wird sich der politische Berater Berlusconis mit 28 bis 32 Prozent der Stimmen behaupten können. 

epa04769367 Leader of centre-right party 'Forza Itali' and former Italian Prime Minister, Silvio Berlusconi, during the Raiuno Tv program 'Porta a porta', conducted by journalist Bruno Vespa, in Rome, Italy, 26 May 2015.  EPA/GIORGIO ONORATI

Auch er ist wieder da. Silvio Berlusconi. Bild: EPA/ANSA

Auf Platz zwei soll es die Kandidatin der populistischen Oppositionsbewegung «Fünf Sterne», Alice Salvatore, geschafft haben. Renzis Kandidatin, Raffaella Paita, muss sich den Hochrechnungen zufolge mit dem dritten Platz begnügen. In Ligurien hat Renzis PD einen hohen Preis für parteiinterne Rivalitäten gezahlt.

Auch in Venetien musste Renzis PD wie erwartet eine Niederlage hinnehmen. Hier setzte sich laut Hochrechnungen mit 44 Prozent der amtierende Regionspräsident und Spitzenpolitiker der rechtspopulistischen Lega Nord, Luca Zaia, durch. Renzis Kandidatin Alessandra Moretti soll es auf 28.7 Prozent geschafft haben.

Umstrittener De Luca vorne

In der süditalienischen Region Kampanien zeichnet sich hingegen ein klarer Erfolg für Renzis Partei ab. Laut Hochrechnungen führt der PD-Politiker, Vincenzo De Luca, mit 35.5 Prozent. De Luca, der wegen Amtsmissbrauch zu einem Jahr Haft verurteilt worden war, galt als ein besonders umstrittener Kandidat. 

REFILE - CORRECTING LOCATION WHERE PICTURE WAS TAKEN

Vincenzo De Luca, the Democratic Party (PD) candidate for president of the southern Campania region, leaves the polling booth to cast his ballot, at a polling station in Salerno, Italy May 31, 2015. Sunday's ballots in seven regions and more than 1,000 municipalities, which follow a bruising series of parliamentary battles over Italian Prime Minister Matteo Renzi's reform agenda, will be his biggest test since a triumph in last year's European elections. REUTERS/Ciro De Luca

Vincenzo De Luca kann einen Erfolg feiern. Bild: CIRO DE LUCA/REUTERS

Er soll sich jedoch gegen den seit 2010 amtierenden Präsidenten der Region und Forza-Italia-Spitzenkandidat, Stefano Caldoro (35 Prozent), knapp durchgesetzt haben.

Einen Erfolg soll es für Renzis Kandidat Enrico Rossi in der Toskana geben. Auf Platz zwei folgt dort den Hochrechnungen zufolge Lega-Nord-Kandidat, Claudio Borghi. Auch in der süditalienischen Region Apulien, in Umbrien und in den Marken sollen sich Renzis PD-Kandidaten behauptet haben.

Endergebnis für heute erwartet 

Rund 20 Millionen Italiener waren am Sonntag zu Regional-und Kommunalwahlen aufgerufen. Ausserdem wurden in rund tausend Städten und Gemeinden die Bürgermeister neu gewählt. Mit einem definitiven Wahlergebnis ist am Montagnachmittag zu rechnen. Die Wahlbeteiligung lag laut vorläufigen Angaben des Innenministeriums bei 52 Prozent.

Der Urnengang war die erste grosse Abstimmung nach den Europawahlen im Mai, die Renzis PD mit 40 Prozent der Stimmen klar gewonnen hatte. Renzi selbst, der gerade an einem ambitionierten Reformprogramm arbeitet, erklärte jedoch am Samstag, die Ergebnisse hätten lediglich «lokale Bedeutung». (feb/sda/apa/dpa)

Hol dir die App!

Brikne, 20.7.2017
Neutrale Infos, Gepfefferte Meinungen. Diese Mischung gefällt mir.

Abonniere unseren Daily Newsletter

0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

In der Sackgasse – EU bleibt bei Flüchtlingsverteilung und Asylreform gespalten

Die EU bleibt in der Frage der Verteilung von Flüchtlingen und der Asylreform gespalten. Die deutsche Bundeskanzlerin Angela Merkel erteilte beim EU-Gipfel in Brüssel am Donnerstag dem Vorschlag Österreichs eine Absage, den Mitgliedstaaten statt der Flüchtlingsaufnahme andere Formen der Solidarität freizustellen. Auch Italien und andere Länder äusserten sich gegen die Pläne des EU-Ratsvorsitzes.

«Ich glaube, dass wir es uns damit noch ein bisschen zu einfach machen», sagte Merkel. Denn dann …

Artikel lesen