International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Verhaftung von Mariangela Di Trapani am Dienstag in Palermo.  Bild: AP/ANSA

Sie sollte die neue Patin der Mafia werden, doch dann kam etwas dazwischen

05.12.17, 14:49 05.12.17, 16:56


Die Polizei in Palermo hat in der Nacht auf Dienstag Mariangela Di Trapani, Ehefrau des Mafia-Bosses Salvino Madonia, festgenommen. Laut den Ermittlern hatte sie den Auftrag erhalten, die Cosa Nostra neu zu organisieren.

Im Zug der Razzia wurden weitere 24 Personen wegen Mafia-Zugehörigkeit festgenommen, berichteten italienische Medien. Wegen ihrer Verbindung mit der Mafia hatte Di Trapani bereits acht Jahre in Haft verbracht und war vor zwei Jahren frei gekommen.

Seitdem hat sie nach Erkenntnissen der Behörden die Führung des Mafia-Clans Resuttana erobert, der seit jeher dem im November verstorbenen Mafia-Boss Salvatore Riina treu war.

Wie ein Mann

«Sie verhält sich wie ein Mann», sollen die prominentesten Mafia-Bosse in Haft über sie gesagt haben, berichtete die in Rom erscheinende Tageszeitung «La Repubblica» am Dienstag. Diese sollen Di Trapani beauftragt haben, nach Riinas Tod den Clan neu zu organisieren. Die kriminelle Organisation bereichert sich vor allem durch Erpressungen von Unternehmern.

Mariangela Di Trapanis Ehemann Salvino Madonia ist wegen des Mordes am Anti-Mafia-Unternehmer Libero Grassi in den 1990er-Jahren zu lebenslanger Haft verurteilt worden. Auch ihre beiden Schwager sitzen wegen Mafia-Morden lebenslänglich hinter Gittern.

Immer mehr Clan-Chefinnen

Frauen spielen in den Spitzenstrukturen des organisierten Verbrechens eine immer aktivere Rolle, ergaben die Ermittlungen. Wenn ihre Väter, Ehemänner oder Söhne inhaftiert werden, rücken sie in die Chefetagen mafiöser Strukturen auf.

Die Clan-Chefinnen, die den Drogenmarkt beherrschen, Geld waschen und Killer anheuern, sind die neuen «Patinnen» der Mafia, die genauso kaltblütig agieren wie ihre männlichen Familienmitglieder, wie die Ermittler erklärten. (whr/sda/apa)

Mafiosi-Treffen in Frauenfeld gefilmt

Video: srf

Das könnte dich auch interessieren:

«Who is America?» – 7 Fakten über die neue Skandal-Show von Sacha Baron Cohen

Warum das chinesische Modell über den Westen siegen wird

Die 10 wichtigsten Fragen und Antworten zur WM 2022 in Katar

Hat die Queen gerade Trump getrollt? Diese Bloggerin ist davon absolut überzeugt

Ein kleiner Vorgeschmack, was uns bei der nächsten WM erwartet

So gross müsste ein Gebäude sein, um die gesamte (!) Menschheit zu beherbergen

Nach diesen 5 Dokus wirst auch du deine Ernährung hinterfragen

Wie mich Sekten mundtot machen wollten – und was ich daraus gelernt habe

«Nur no ä halbs Minipic»: Lara Stoll steckt für 127 Stunden mit dem Finger im Abfluss fest

Erkennst du alle Filme an nur einem Bild? Wer weniger als 7 hat, muss GZSZ* gucken!

8 Dinge, die purer Horror sind, wenn sie morgens vor deinem ersten Kaffee passieren

Bei welchen Fluglinien hast du gratis oder günstig WLAN? Der Preisvergleich zeigt's

Das sind die Tops und Flops der WM

Erste Verurteilungen nach Ausschreitungen in Paris

Alle Artikel anzeigen

Hol dir die App!

Charly Otherman, 5.5.2017
Watson kann nicht nur lustig! Auch für Deutsche (wie mich) ein Muss, obwohl ich das schweizerische nicht immer verstehe.

Abonniere unseren Daily Newsletter

10
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
10Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Martin68 05.12.2017 17:03
    Highlight Dies ist der Beweis, dass es keine Quoten braucht....
    43 5 Melden
    • virus.exe 05.12.2017 22:03
      Highlight Genau. Eifach alle Männer wegsperren dann passt‘s mit der Quote...😂
      1 1 Melden
  • HAZEFLOW JR 05.12.2017 15:54
    Highlight Es war schon immer so und wird auch immer so bleiben, es kann einer gehen werden aber 50 neue die das ganze neu "Organisieren" kommen. 😂😂
    50 4 Melden
  • one0one 05.12.2017 15:44
    Highlight Krass wenn die Mafia in der Gleichstellung der Geschlechter auf dem Arbeitsmarkt weiter ist als die Gesellschaft :/
    167 9 Melden
    • Ohmann94 05.12.2017 16:10
      Highlight Ich weiss nicht, wieso man mit so einem Thema schonwieder die, mittlerweile leidige, Gender-Agenda weiter ausreizen muss. Aber anscheinend besteht ja durchaus der Bedarf weiterhin überall massive Probleme zu zeichnen und sich schlussendlich dann doch wieder nur mit nervigen und unnötigen Kleinigkeiten zu beschäftigen, sodass am Ende nur alle genervt sind und wir weiterhin die wichtigen Dinge unserer Welt und Gesellschaft nicht in den Griff bekommen.
      16 45 Melden
    • DoMeBE19 05.12.2017 16:52
      Highlight Als ob es bei uns so schlimm wäre, du musst wissen das es auch nicht die Lösung ist vorgegebene Frauenquoten erfüllen zu müssen!
      12 27 Melden
    • Flying Zebra 05.12.2017 19:09
      Highlight @ohmann94
      Gleichstellung ist wichtig!
      17 3 Melden
    • My Senf 05.12.2017 20:17
      Highlight Ja super! 😟

      Vielleicht liegt's ja daran, dass die Männer in der Kiste 🔒 sind?
      Und wenn dann die Frauen auch looked up sind 🔒 (hehe ich mein jetzt nicht die an die ihr denkt), dann übernehmen eben die Kinder...

      9 1 Melden
    • Sheez Gagoo 06.12.2017 00:04
      Highlight Sie wurde auch gleich mit dem komplexen Prozess der Restrukturierung beauftragt.
      1 0 Melden

Ist Italiens Innenminister Salvini in Finanzskandal verstrickt?

Knapp 49 Millionen Euro hat sich die Regierungspartei Lega vor Jahren erschwindelt – und soll sie jetzt zurückzahlen. Sauerei, wütet Rechten-Chef Matteo Salvini, man wolle ihn und seine Partei ruinieren.

Italiens Law-and-Order-Sheriff, Matteo Salvini, Innenminister und Chef der rechtsnationalen Lega-Partei, hat ein Problem. Seine Partei soll knapp 49 Millionen Euro zurückzahlen, die sie betrügerisch der Staatskasse abgeluchst und teilweise in Luxemburg versteckt haben soll.

Darum sperrte die Staatsanwaltschaft Genua bereits im September 2017 die Konten der Partei. Für Salvini war das ein «Anschlag auf die Demokratie» von «Faschokommunisten» und «ultraroten Richtern». Die …

Artikel lesen