International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und die Werbung von watson und Werbepartnern zu personalisieren. Weitere Infos: Datenschutzerklärung.

Verhaftung von Mariangela Di Trapani am Dienstag in Palermo.  Bild: AP/ANSA

Sie sollte die neue Patin der Mafia werden, doch dann kam etwas dazwischen

05.12.17, 14:49 05.12.17, 16:56

Die Polizei in Palermo hat in der Nacht auf Dienstag Mariangela Di Trapani, Ehefrau des Mafia-Bosses Salvino Madonia, festgenommen. Laut den Ermittlern hatte sie den Auftrag erhalten, die Cosa Nostra neu zu organisieren.

Im Zug der Razzia wurden weitere 24 Personen wegen Mafia-Zugehörigkeit festgenommen, berichteten italienische Medien. Wegen ihrer Verbindung mit der Mafia hatte Di Trapani bereits acht Jahre in Haft verbracht und war vor zwei Jahren frei gekommen.

Seitdem hat sie nach Erkenntnissen der Behörden die Führung des Mafia-Clans Resuttana erobert, der seit jeher dem im November verstorbenen Mafia-Boss Salvatore Riina treu war.

Wie ein Mann

«Sie verhält sich wie ein Mann», sollen die prominentesten Mafia-Bosse in Haft über sie gesagt haben, berichtete die in Rom erscheinende Tageszeitung «La Repubblica» am Dienstag. Diese sollen Di Trapani beauftragt haben, nach Riinas Tod den Clan neu zu organisieren. Die kriminelle Organisation bereichert sich vor allem durch Erpressungen von Unternehmern.

Mariangela Di Trapanis Ehemann Salvino Madonia ist wegen des Mordes am Anti-Mafia-Unternehmer Libero Grassi in den 1990er-Jahren zu lebenslanger Haft verurteilt worden. Auch ihre beiden Schwager sitzen wegen Mafia-Morden lebenslänglich hinter Gittern.

Immer mehr Clan-Chefinnen

Frauen spielen in den Spitzenstrukturen des organisierten Verbrechens eine immer aktivere Rolle, ergaben die Ermittlungen. Wenn ihre Väter, Ehemänner oder Söhne inhaftiert werden, rücken sie in die Chefetagen mafiöser Strukturen auf.

Die Clan-Chefinnen, die den Drogenmarkt beherrschen, Geld waschen und Killer anheuern, sind die neuen «Patinnen» der Mafia, die genauso kaltblütig agieren wie ihre männlichen Familienmitglieder, wie die Ermittler erklärten. (whr/sda/apa)

Mafiosi-Treffen in Frauenfeld gefilmt

Video: srf

Das könnte dich auch interessieren:

10 Fragen, die dem SBB-Kundendienst im Internet tatsächlich gestellt wurden 🙈

Stoppt die Essensdiebe! 9 Etiketten, die du brauchst, wenn du im Büro arbeitest

Vergesst Russland und USA: In Syrien droht ein Krieg zwischen Iran und Israel

Dreht Obama durch? Dieses Video zeigt eine der grössten Gefahren für Demokratien

«Ohne Fiat Money wäre unser Wohlstand undenkbar»

Liebe Baslerinnen und Basler, das passiert jetzt mit eurer BaZ ...

John Oliver attackiert die Schweiz – das sagt der Steuerexperte dazu

«Sitz, du Sau!» – Als Hockeybanausin am Playoff-Finalspiel

Hätten die Echo-Verantwortlichen doch diesen Film gesehen ...

Alle Artikel anzeigen

Hol dir die App!

Yanik Freudiger, 23.2.2017
Die App ist vom Auftreten und vom Inhalt her die innovativste auf dem Markt. Sehr erfrischend und absolut top.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
10
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
10Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Gelöschter Benutzer 05.12.2017 19:28
    Highlight Mariangela😂😂😂
    20 0 Melden
  • Martin68 05.12.2017 17:03
    Highlight Dies ist der Beweis, dass es keine Quoten braucht....
    43 5 Melden
    • virus.exe 05.12.2017 22:03
      Highlight Genau. Eifach alle Männer wegsperren dann passt‘s mit der Quote...😂
      1 1 Melden
  • HAZEFLOW JR 05.12.2017 15:54
    Highlight Es war schon immer so und wird auch immer so bleiben, es kann einer gehen werden aber 50 neue die das ganze neu "Organisieren" kommen. 😂😂
    50 4 Melden
  • one0one 05.12.2017 15:44
    Highlight Krass wenn die Mafia in der Gleichstellung der Geschlechter auf dem Arbeitsmarkt weiter ist als die Gesellschaft :/
    167 9 Melden
    • Ohmann94 05.12.2017 16:10
      Highlight Ich weiss nicht, wieso man mit so einem Thema schonwieder die, mittlerweile leidige, Gender-Agenda weiter ausreizen muss. Aber anscheinend besteht ja durchaus der Bedarf weiterhin überall massive Probleme zu zeichnen und sich schlussendlich dann doch wieder nur mit nervigen und unnötigen Kleinigkeiten zu beschäftigen, sodass am Ende nur alle genervt sind und wir weiterhin die wichtigen Dinge unserer Welt und Gesellschaft nicht in den Griff bekommen.
      16 45 Melden
    • DoMeBE19 05.12.2017 16:52
      Highlight Als ob es bei uns so schlimm wäre, du musst wissen das es auch nicht die Lösung ist vorgegebene Frauenquoten erfüllen zu müssen!
      12 27 Melden
    • neewa 05.12.2017 19:09
      Highlight @ohmann94
      Gleichstellung ist wichtig!
      17 3 Melden
    • My Senf 05.12.2017 20:17
      Highlight Ja super! 😟

      Vielleicht liegt's ja daran, dass die Männer in der Kiste 🔒 sind?
      Und wenn dann die Frauen auch looked up sind 🔒 (hehe ich mein jetzt nicht die an die ihr denkt), dann übernehmen eben die Kinder...

      9 1 Melden
    • Sheez Gagoo 06.12.2017 00:04
      Highlight Sie wurde auch gleich mit dem komplexen Prozess der Restrukturierung beauftragt.
      1 0 Melden

Dieser Artikel kostete Ján Kuciak das Leben: Die italienische Mafia in der Slowakei

Ján Kuciak hat seine Recherchen nicht mehr zu Ende führen können. Am 26. Januar wurde der Reporter des slowakischen Nachrichtenportals aktuality.sk mit seiner Verlobten Martina Kusnirova in ihrem Haus im Dorf Velka Maca erschossen. Kuciaks letzte Recherche drehte sich um mögliche Verbindungen der kalabrischen Mafia‘Ndrangheta bis in die höchsten Sphären der slowakischen Politik.

Ján Kuciak hatte herausgefunden, dass eine enge Beraterin des slowakischen Ministerpräsidenten Robert Fico, Maria Troskova, und der Chef des nationalen slowakischen Sicherheitsrates, Viliam Jasan, Verbindungen zu einem dubiosen kalabrischen Geschäftsmann namens Antonino Vadala unterhielten. Fico könnte diese Verbindung noch in erhebliche Bedrängnis bringen.

Der Italiener Vadala lebt seit Jahren in der Slowakei und ist dort an einer Vielzahl von obskuren Unternehmungen involviert, von …

Artikel lesen