International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

«Avarizia» (Gier) und «Via Crucis»: Die Bücher von Emiliano Fittipaldi und Gianluigi Nuzzi liegen in einer italienischen Buchhandlung aus.
Bild: EPA/ANSA

Vatikan eröffnet Gerichtsverfahren gegen Enthüllungsjournalisten

21.11.15, 13:29 21.11.15, 15:09


Wegen der jüngsten Veröffentlichung vertraulicher Dokumente der Kurie will der Vatikan fünf Personen vor Gericht bringen. Darunter sind die Journalisten Gianluigi Nuzzi und Emiliano Fittipaldi.

Der Vorwurf laute auf Veröffentlichung vertraulicher Nachrichten und Dokumente, worauf vier bis acht Jahre Haft stünden, meldete die italienische Nachrichtenagentur Ansa am Samstag.

Gianluigi Nuzzi.
Bild: Luca Bruno/AP/KEYSTONE

Nuzzi und Fittipaldi hatten Anfang November Bücher veröffentlicht, in denen sie dem Vatikan unter anderem vorwerfen, das Geld der Gläubigen schamlos zu verschwenden. Sie stützen sich dabei auf Dokumente aus der Kurie, die ihnen zugespielt worden waren.

Wenige Tage zuvor war der frühere Sekretär der Wirtschaftskommission Cosea, Lucio Vallejo Balda, festgenommen worden, der seither im Vatikan in Haft sitzt. Auch er gehört laut Ansa zu den fünf Angeklagten, ebenso wie die Anfang November kurzzeitig festgenommene Cosea-Beraterin Francesca Chaouqui und ein weiterer früherer Cosea-Mitarbeiter. (sda/dpa)

Emiliano Fittipaldi.
Bild: EPA/ANSA

Hol dir die App!

Charly Otherman, 5.5.2017
Watson kann nicht nur lustig! Auch für Deutsche (wie mich) ein Muss, obwohl ich das schweizerische nicht immer verstehe.

Abonniere unseren Daily Newsletter

0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Anklage gegen Turins Stadtpräsidentin wegen Massenpanik beim Champions League-Finals 2017

Über ein Jahr nach einer tödlichen Massenpanik in Turin bei der Übertragung des Champions-League-Finals Juventus - Real Madrid sind die Stadtpräsidentin und 14 weitere Personen angeklagt worden. Ihnen wird fahrlässige Tötung und Körperverletzung vorgeworfen.

Am 3. Juni 2017 hatten sich mehr als 20'000 Menschen auf einem Platz in Turin das Spiel von Juventus Turin gegen Real Madrid auf einer Grossleinwand angeschaut. Warnrufe wegen einer angeblichen Bombenexplosion hatten kurz vor dem Ende der …

Artikel lesen