International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Die Entführung des englischen Models Chloe Ayling wirft immer mehr Fragen auf. 

Darknet-Entführung nur ein Bluff? Polizei geht Widersprüchen nach

10.08.17, 04:57 10.08.17, 06:16


Die Story tönt eigentlich schon fast zu gut, um wahr zu sein: Das britische Model Chloe Ayling wurde in Mailand entführt, betäubt, in einen Koffer gesperrt und im Darknet von ihren Entführern angeboten. Und am Schluss lassen die Kidnapper die Frau frei, weil sie ein Kind hat und stellen sich im Konsulat der Polizei.

Damit nicht genug: Der Kidnapper habe die ganze Zeit über neben ihr im selben Bett geschlafen und habe sie nicht angerührt, sagte das Topless-Model der Polizei. Stattdessen habe er ihr Unterwäsche und Schokolade gekauft. 

Bei den Ermittlungen tauchen aber offenbar immer mehr Ungereimtheiten auf. Die Polizei untersuche, ob Täter und Opfer kollaboriert hätten. Beweise dafür gebe es aber noch keine. In den ersten zwei Tagen nach der Freilassung hätten die beiden nicht mit der Polizei kooperiert, sagte eine Polizeiquelle der Daily Mail

Die italienische Zeitung Republica schreibt, die ursprüngliche Entführung so womöglich real gewesen. Die Tage darauf seien aber voller Widersprüche. So ging die das Model sogar mit ihrem Entführer shoppen.  Die Polizei geht offenbar auch Berichten nach, dass sich das Model und der Täter bereits früher einmal getroffen hätten. 

Der stellvertretende Staatsanwalt hält den Entführer offenbar nicht für ganz zurechnungsfähig. Lukasz H. leide unter Pseudologie. Leute mit diesem Syndrom lügen besonders oft. 

Dieses Foto postete das Model am Tag der Entführung.

So versuchte Lukasz H. offenbar auch, die Story noch während der Entführung einer britischen Zeitung zu verkaufen. «Britisches Model von Russenmafia entführt», habe er in einem Mail dem Daily Mirror geschrieben und sogar Fotos angeboten.

(amü)

Mutter kämpft um Tochter bei versuchter Entführung

Video: reuters

Das solltest du nicht verpassen:

Falsche Nummer! 9 lustige Dinge, die du machen kannst, wenn dir eine fremde Person aus Versehen eine SMS schickt

Diese Diebe sind so doof, dass es schon fast weh tut – plus einer, der sofort alle Sympathien auf seiner Seite hat 

präsentiert von

Nicht nachmachen: Das passiert, wenn du geschmolzenes Kupfer auf Eis giesst

Du warst vielleicht schon im Wembley und in Dortmund – aber was dieses Stadion bietet, hast du noch nicht erlebt

Das könnte dich auch interessieren:

Diese Frauen haben etwas zu sagen – und der SVP wird dies nicht gefallen

Ist Trump nun ein Faschist oder nicht?

Norilsk – no fun. Das ist Russlands härteste Stadt

Wir haben Schweizer Eishockey-Stars verunstaltet – erkennst du sie trotzdem?

«Dünne Menschen sind Arschlöcher»

In der Schweiz leben 2 Millionen Ausländer – aber aus diesen 3 Ländern ist kein einziger

Wieso, verdammt, find ich mich ein Leben lang hässlich?

Jetzt kommt das Gratis-Internet in den Zügen – es sei denn, du bist Swisscom-Kunde

Norilsk no fun? «Im Gegenteil», sagt Fotografin Elena Chernyshova

Wenn Instagram-Posts ehrlich wären – in 7 Grafiken

Diese Nachricht lässt jede Playstation 4 sofort abstürzen – so schützt du dich

Die 7 schlimmsten Momente, die du an einer Prüfung erleben kannst

Die Grünen sind die unverbrauchten Linken

«In einer idealen Welt wären Solarien verboten»

Alle Artikel anzeigen

Hol dir die App!

Charly Otherman, 5.5.2017
Watson kann nicht nur lustig! Auch für Deutsche (wie mich) ein Muss, obwohl ich das schweizerische nicht immer verstehe.

Abonniere unseren Daily Newsletter

21
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
21Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • measy88 10.08.2017 11:50
    Highlight Und sie hat der Boulevard-Presse schon als Page 3 Model zugesagt... Ist wohl ihre Art das ganze zu verdauen :D
    11 1 Melden
    • pachnota 10.08.2017 13:43
      Highlight Und bei Watson reicht, s immerhin auch noch, für 3 bis 4 Storys.
      6 1 Melden
  • Alterssturheit 10.08.2017 11:36
    Highlight Wenn's stimmt wird sie sich sagen: Also, geht doch, die ganze Welt kennt mich jetzt. (und vergisst sie hoffentlich gleich wieder).
    5 2 Melden
  • anonüm 10.08.2017 10:12
    Highlight Ich denke die Geschichte ist von Anfang an etwas seltsam.. ein eher unbekanntes Model wird entführt, in einen Koffer gesteckt und freigelassen weil sie nach 3 Tagen freigelassen weil sie erwähnt dass sie ein Kind hat...

    18 1 Melden
    • Asmodeus 10.08.2017 11:03
      Highlight Naja. Ein bekanntes Model zu entführen wäre schwieriger.

      Aber ansonsten ist es natürlich absoluter Blödsinn.
      6 3 Melden
  • energywolf 10.08.2017 09:44
    Highlight Ich frage mich, ob der Po echt ist, oder hat sie hier auch ein wenig nachgeholfen!?
    21 3 Melden
    • Calvin Watsn 10.08.2017 12:24
      Highlight der ist Echt (künstlich) wie der Rest. :)
      4 0 Melden
  • Der müde Joe 10.08.2017 08:50
    Highlight Nein, ich sag es nicht...😏

    😕

    😐

    🤐

    😶

    ...ICH HABS JA VON ANFANG AN GESAGT!!!

    Jetzt hab ich's doch gesagt 😏

    55 5 Melden
  • MaskedGaijin 10.08.2017 08:39
    18 3 Melden
  • Asmodeus 10.08.2017 06:45
    Highlight Zusammenfassung.
    Sie will Publicity.
    Er hat ne geistige Störung und glaubt er bekäme Sex wenn er ihre Lügengeschichte mit trägt.

    The End
    153 9 Melden
    • Der müde Joe 10.08.2017 08:37
      Highlight Amen Bro!👍🏼
      21 3 Melden
    • Bruno S. 88 10.08.2017 09:55
      Highlight @Opfikon
      Ja genau. Diese "Daumen Hoch" sammler nerven! Für diesen Kommentar habe ich dir ein "Herzchen" gegeben! ;-)
      20 1 Melden
    • Der müde Joe 10.08.2017 11:25
      Highlight @Bruno S. 88: danke!👍🏼
      3 1 Melden
  • Grundi72 10.08.2017 06:44
    Highlight Die italienische Polizei ermittelt..🙈

    Amanda Knox's meint dazu: don't!!
    88 16 Melden
  • Sensenmaa 10.08.2017 06:19
    Highlight Ich denke es handelt sich um eine Fake News. Lediglich um Aufmerksamkeit und Klicks und Likes und Hashtags zu bekommen.
    67 7 Melden
    • Waldorf 10.08.2017 07:54
      Highlight Weiss nicht was die hat. Hashtags gibts doch ganz viele gratis auf jeder Tastatur! ####################################
      24 5 Melden
  • Illuminati 10.08.2017 05:24
    Highlight Ganz ehrlich dachte ich von Anfang an ob da Alles stimmte. Ich meine dank dieser Story ist sie jetzt, ich würde nicht sagen weltberühmt, aber diese Geschichte hat ihr als model sicher einen Aufschwung beschert dank der zunehmenden Bekanntheit. Aber überlassen wir die Ermittlung der Polzei.
    60 7 Melden
    • ChSt 10.08.2017 10:29
      Highlight Vielleicht gibt es ja im Knast einen Laufsteg für das Model.
      Hahahahaha
      9 1 Melden
  • Spooky 10.08.2017 05:15
    Highlight Also, ich hoffe, die Richter sind gnädig mit diesen beiden lustigen Leuten.

    Immerhin sorgen sie für gute Unterhaltung.

    Was es nicht alles gibt!

    Wir Proleten sagen ja immer: Es gibt nichts, was es nicht gibt.

    👻😂🙏🏻
    12 42 Melden
    • Asmodeus 10.08.2017 07:09
      Highlight Vorspiegelung einer Straftat, Verschwendung von wichtigen Polizeiressourcen?

      Die Frau für ein paar Wochen in den Knast, damit sie lernt was es heisst gegen seinen Willen festgehalten zu werden.

      Psychologische Beträuung für den Kerl.
      39 3 Melden
    • Spooky 10.08.2017 13:30
      Highlight "Vorspiegelung einer Straftat, Verschwendung von wichtigen Polizeiressourcen?"

      Also sorry, die Polizisten sind nicht ausgelastet. Und bei der Kriminalpolizei hat man einen Schoggijob. Glaubst du, andernfalls würden sich so viele junge Leute dafür interessieren?
      2 3 Melden

Einst gegen die Mafia, heute gegen Salvini – ein Treffen mit Palermos ewigem Bürgermeister

Leoluca Orlando ist Mafiajäger, Anti-Salvini und Bürgermeister von Palermo. Eine Begegnung mit einem aussergewöhnlichen Mann.

Es ist ein Heer von Touristen und Migranten aus aller Welt, die Palermo zu einem einzigartigen Schmelztiegel gemacht haben. Bürgermeister Leoluca Orlando, der mit nunmehr zwei Leibwächtern (statt mit zwölf, wie zu Zeiten der Herrschaft der Mafia) an diesem Oktobermorgen zu Fuss auf der Strasse Maqueda unterwegs ist, sagt hinsichtlich dieser Menschenmenge: «Wir sind heute nach Venedig, Florenz und Rom die Stadt mit den meisten Touristen in Italien. Die Menschen fühlen sich heute sicher hier.»

Wer …

Artikel lesen