International

Marco Minniti Bild: EPA/EPA

Italiens Regierung streitet Schmiergeldzahlungen an Schlepper ab

10.09.17, 09:32 10.09.17, 11:44

Italiens Regierung hat Berichte über angebliche Zahlungen Roms an libysche Milizen zurückgewiesen. Italien habe niemanden bezahlt, um Flüchtlinge mit Gewalt an der Abfahrt in Libyen zu hindern.

Entsprechende «Gerüchte» seien «vollkommen haltlos», zitierten italienische Medien Italiens Innenminister Marco Minniti am Sonntag. Rom habe ein Abkommen zwischen der international anerkannten libyschen Regierung um Fayez al-Serraj und Milizen, die in den Menschenhandel verwickelt seien, nicht unterstützt. Gemäss Medienberichten sollte mit dieser Vereinbarung ein Rückgang bei der Zahl nach Italien aufbrechender Migranten erreicht werden.

Innenminister Minnit hob seinen Einsatz für ein Abkommen mit den Stadtpräsidenten der 14 libyschen Städte hervor, die am stärksten vom Menschenhandel betroffen seien. Den Stadtpräsidenten sei versprochen worden, sie bei Entwicklungsprojekten zu unterstützen, wenn sie aktiv den Menschenhandel bekämpften, «und das tun wir», sagte Minniti.

Auch dementierte der Innenminister Gerüchte über geheime Abkommen mit Fundamentalisten, um Italien terroristische Anschläge zu ersparen. Italien könne sich gegen Terrorismus verteidigen ohne jemanden zu bezahlen, betonte Minniti.

Der Schlüssel des Flüchtlingsproblems liege in der südlichen Grenze Libyens. Italien wolle sich mehr für die Stärkung dieser Grenze engagieren. Auch müsse mit Wirtschaftsprojekten den Jugendlichen eine positive Zukunft aufgebaut werden.

Geheimtreffen Minniti-Haftar

Italiens Innenminister Minnit geriet in den vergangenen Tagen in die Schlagzeilen wegen eines Treffens Minnitis mit dem abtrünnigen libyschen General Khalifa Haftar in Bengasi. Das am 28. August stattgefundene Treffen sollte offenbar geheim bleiben. Haftars Mitarbeiter veröffentlichten nun jedoch ein Bild des Händedrucks zwischen Minniti und Haftar.

Umstritten ist das Treffen, weil Italien offiziell nur mit der international anerkannte libyschen Regierung von Fayez al-Serraj in Tripolis verhandelt. Haftar wird vor allem von den Vereinigten Arabischen Emiraten unterstützt.

Nachdem Italien Anfang August einen Libyen-Einsatz zur Eindämmung der Migration über das Mittelmeer beschloss, hatte Haftar damit gedroht, italienische Schiffe zu bombardieren, die in libyschen Gewässern operierten, um die libysche Küstenwache bei der Bekämpfung von Schleppern zu unterstützen.

Mit dem Treffen Ende August wollte sich Minniti laut «Il Messaggero» Haftars Unterstützung für den Kampf gegen den Menschenschmuggel im Osten Libyens sichern. Es sei nicht auszuschliessen dass Minniti Gelder für das ostlibysche Tobruk versprochen habe, das mit Haftar verbündet ist, berichtete das Blatt. (sda/apa)

Das Sterben auf dem Mittelmeer geht weiter

Das könnte dich auch interessieren:

12 geniale Erfindungen, die deinen Koch-Alltag einfacher machen

Die 10 witzigsten Rezensionen bei Amazon – zum Beispiel für diese Huhn-Warnweste

Mit Vollgas in die Vergangenheit – was der Tesla-Chef falsch macht

HÄSSIG! So käme es heraus, wenn du deinen Aggressionen immer freien Lauf lassen würdest

Wir müssen uns dringend über die 00er-Jahre unterhalten! Sitzung! Sofort!

Peter Pan ein Kindermörder? Die absurdesten Fan-Theorien im Filmuniversum

Trump-Kenner Kim Holmes: «US-Verbündete sollten Trumps Tweets nicht allzu ernst nehmen»

Lohnt sich der Umstieg auf den neuen Firefox Quantum? Dieser Speed-Vergleich zeigt es

Liam füdliblutt – wieso Eltern denken müssen, bevor sie ihre Kinder zu Insta-Stars machen

Und dann war das Model zu dick ... Der Zürcher Walter Pfeiffer lebt im Glamour-Himmel

Alle Artikel anzeigen

Hol dir die App!

Yanik Freudiger, 23.2.2017
Die App ist vom Auftreten und vom Inhalt her die innovativste auf dem Markt. Sehr erfrischend und absolut top.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Diese beeindruckende animierte Grafik zeigt den Flüchtlingsstrom nach Europa – und von wo die Flüchtlinge in die Schweiz kommen

Hunderttausende drängen nach Europa. Sie kommen aus den Krisenstaaten Afrikas und des Nahen und Mittleren Ostens; sie fliehen vor Krieg, Not und einem Leben ohne Perspektiven. Die Flüchtlingskrise, das zeigt schon der Begriff, bringt die betroffenen europäischen Staaten an ihre Belastungsgrenze und bedroht zunehmend den Zusammenhalt in der EU.

Diese eindrückliche animierte Grafik, die auf Daten des UNO-Flüchtlingskommissariats UNHCR beruht, zeigt im Überblick und im Detail, woher die Menschen …

Artikel lesen