International

Vier Bergsteiger im Aostatal tödlich verunglückt

16.02.17, 16:23

Vier Bergsteiger sind am Donnerstag beim Abbruch eines vereisten Wasserfalls in der alpinen Skiortschaft Gressoney Saint-Jean im norditalienischen Aostatal ums Leben gekommen. Eine fünfte Person wurde mit schweren Verletzungen in ein Spital eingeliefert, berichteten italienische Medien.

Wegen der hohen Temperaturen sollen gefrorene Teile des 100 Meter hohen Wasserfalls abgebrochen sein, berichteten Rettungsmannschaften. Die Bergsteiger aus Norditalien wurden mitgerissen. Augenzeugen, die sich unweit des Wasserfalls befanden, schlugen Alarm. Die Leichen wurden bereits geborgen.

Im französischen Skiort La Grave starben laut einem Medienbericht am Donnerstag zwei Alpinisten ebenfalls in einem gefrorenen Wasserfall. Bei den Opfern soll es sich um Briten handeln, berichtete die Regionalzeitung «Dauphiné Liberé» auf ihrer Internetseite. (sda/apa/dpa)

Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
1
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
1Kommentar anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Charlie B. 16.02.2017 16:54
    Highlight Alpinisten + gefrorener Wassfall = Eiskletterer
    2 1 Melden

Dein Traum wird wahr – in Sizilien werden Häuser für 1 Euro verscherbelt

Für einen Euro wird mitten in Sizilien der Traum vom Ferienhaus in Italien wahr. Doch kann so ein unschlagbares Angebot eine Stadt retten?

In Gangi kostet ein Haus fast so viel wie ein Espresso. Egidia de Benedictis glaubte ihren Augen nicht, als sie das las. «Wie kann das sein? Das müssen wir uns ansehen!», habe sie zu ihrem Mann gesagt. Und so reiste das Paar aus Belgien in den kleinen sizilianischen Ort zwischen Catania und Palermo, in dem es sie wirklich gibt: Häuser für einen Euro.

In Gangi …

Artikel lesen