International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Vier Bergsteiger im Aostatal tödlich verunglückt

16.02.17, 16:23


Vier Bergsteiger sind am Donnerstag beim Abbruch eines vereisten Wasserfalls in der alpinen Skiortschaft Gressoney Saint-Jean im norditalienischen Aostatal ums Leben gekommen. Eine fünfte Person wurde mit schweren Verletzungen in ein Spital eingeliefert, berichteten italienische Medien.

Wegen der hohen Temperaturen sollen gefrorene Teile des 100 Meter hohen Wasserfalls abgebrochen sein, berichteten Rettungsmannschaften. Die Bergsteiger aus Norditalien wurden mitgerissen. Augenzeugen, die sich unweit des Wasserfalls befanden, schlugen Alarm. Die Leichen wurden bereits geborgen.

Im französischen Skiort La Grave starben laut einem Medienbericht am Donnerstag zwei Alpinisten ebenfalls in einem gefrorenen Wasserfall. Bei den Opfern soll es sich um Briten handeln, berichtete die Regionalzeitung «Dauphiné Liberé» auf ihrer Internetseite. (sda/apa/dpa)

Hol dir die App!

Zeno Hirt, 25.6.2017
Immer wieder mal schmunzeln und sich freuen an dem, was da weltweit alles passiert! Genial!

Abonniere unseren Daily Newsletter

1
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
1Kommentar anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Charlie B. 16.02.2017 16:54
    Highlight Alpinisten + gefrorener Wassfall = Eiskletterer
    2 1 Melden

Nach Brückeneinsturz: 634 Menschen verlieren ihr Zuhause – womöglich für immer

Am zweiten Tag nach dem verheerenden Brücken-Einsturz in Genua mit rund 40 Toten schwindet die Hoffnung, noch Überlebende zu finden.

«Leider ist die Wahrscheinlichkeit, dass sich unter den Trümmern weitere Opfer befinden, sehr hoch», sagte der italienische Innenminister und Vize-Regierungschef Matteo Salvini am Mittwochabend dem Fernsehsender La7.

Für die 39 offiziell bestätigten Toten soll es am Samstag ein Begräbnis geben, erklärte Regierungschef Giuseppe Conte auf Facebook. Für den Tag …

Artikel lesen