International

Bild aus dem Inneren des Hotel Rigopiano, das im Januar von einer Lawine zerstört wurde.  Bild: EPA/GUARDIA DI FINANZA

Alle 29 Opfer des Lawinenunglücks in Italien obduziert

01.02.17, 14:45

Zwei Wochen nach dem Lawinenunglück in den italienischen Abruzzen ist die Obduktion der 29 Leichen abgeschlossen. Die meisten der Opfer seien von der Wucht der Lawine erschlagen worden und schnell gestorben, berichteten Medien unter Berufung auf die Gerichtsmediziner.

Zwei Mitarbeiter des Hotels seien erfroren, hiess es in den italienischen Medienberichten vom Mittwoch. Am Tag einer schweren Erdbebenserie, die Mittelitalien im Schneechaos traf, war die Lawine in der Abruzzen-Gemeinde Farindola abgegangen und hatte das Vier-Sterne-Hotel Rigopiano mitgerissen und verschüttet.

Elf Menschen überlebten

Zwei hatten sich zum Zeitpunkt des Unglücks draussen aufgehalten und Notrufe abgesetzt. Neun andere, darunter vier Kinder, hatten mehr als 40 Stunden in den Trümmern ausgeharrt und waren von den Katastrophenhelfern befreit worden.

Die Staatsanwaltschaft in Pescara ermittelt gegen unbekannt wegen mehrfacher fahrlässiger Tötung. Sie geht unter anderem Anschuldigungen nach, wonach Notrufe ignoriert worden sein sollen und sich der Rettungseinsatz verzögert haben soll.

Am Mittwoch reihte sich in die Tragödie ein weiterer Schicksalsschlag ein: Ein 39-jähriger Höhlenforscher, der sowohl im Erdbebengebiet als auch am Rigopiano als freiwilliger Helfer im Einsatz gewesen sein soll, starb an einem Herzinfarkt, wie die Nachrichtenagentur Ansa berichtete. (sda/dpa)

Mehrere Tote in Hotel nach Lawine durch Erdbeben in Mittelitalien

Das könnte dich auch interessieren:

Trump-Buch «Fire and Fury» kommt als TV-Serie

Kein Plastikmüll mehr bis 2030: Mit diesen 3 Massnahmen will es die EU schaffen

Apple knickt ein – neues Feature gibt iPhone-Usern (endlich) die Wahl

PSG gewinnt mit 8:0 – Neymar hat gleich bei 6 (!) Treffern seinen Fuss im Spiel 😱

Achtung! Dieses fiese SMS crasht iPhones und Macs 😳

Fall Ansari: Ein schlechtes Date ist kein Übergriff. Und Sex zu wollen kein Verbrechen

Das war knapp! So viel Glück wie diese 14 Menschen wirst du in deinem Leben nicht haben

So wird «Der Bestatter» aussehen, wenn dem SRF das Geld ausgeht

So reagiert Sharon Stone auf die Frage, ob sie je sexuell belästigt wurde

«Klugscheisser» brilliert bis zu dieser Frage, bei der KEINER von 3 Jokern hilft

History Porn Teil XXVI: Geschichte in 23 Wahnsinns-Bildern

Eltern ketteten ihre Kinder an Betten: Polizei befreit 13  Geschwister aus Horror-Haus

Alle Artikel anzeigen

Hol dir die App!

Yanik Freudiger, 23.2.2017
Die App ist vom Auftreten und vom Inhalt her die innovativste auf dem Markt. Sehr erfrischend und absolut top.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Niemand fährt Ski

Wo die Schweizer zu Ostern hinreisen

Wo verbringt die Schweizer Wohnbevölkerung ihre Osterferien? Auf diese Frage bekamen wir zahlreiche Antworten – doch einige Destinationen sind ganz besonders beliebt.

Normalerweise bieten sich die Osterferien an, um die Skisaison ausklingen zu lassen und noch einmal ein paar Tage auf der Piste zu verbringen. Doch in diesem Jahr ist das anders. Roland Schmid, Pressesprecher von TUI Schweiz, weiss, dass dieses Jahr zu Ostern andere Reisearten höher im Kurs stehen.

«Dieses Jahr ist ein Frühbucherjahr, was die Ostertage betrifft. Das liegt daran, dass diese Feiertage auf einen späteren Zeitpunkt fallen als sonst. Das gute Wetter in der Schweiz hat die …

Artikel lesen