International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Neuer Prozess: Berlusconi wird den «Bunga-Bunga»-Schatten nicht los

16.05.18, 14:47 16.05.18, 15:23


Ein Untersuchungsrichter in Rom hat am Mittwoch die Eröffnung eines Prozesses gegen Italiens viermaligen Regierungschef Silvio Berlusconi und gegen den Sänger Mariano Apicella beschlossen. Der Vorwurf lautet auf Korruption und Falschaussage.

Der Prozess beginnt am 23. November in Rom. Dabei geht es um einen Teil der gross angelegten Untersuchung wegen Zeugenbestechung in dem spektakulären Prozess um die «Bunga-Bunga»-Partys in Berlusconis Villa Arcore bei Mailand.

157'000 Euro für Falschaussage

Berlusconi soll dem Neapolitaner Apicella für eine Falschaussage in dem «Bunga-Bunga»-Prozess insgesamt 157’000 Euro gezahlt haben. Der als Hobbysänger bekannte Berlusconi hatte mit Apicella mehrere Liebeslieder komponiert und einige Alben veröffentlicht.

Die Vorwürfe der Zeugenbestechung sind nicht neu: Die Staatsanwaltschaft hatte schon nach dem Ende des Prozesses, der 2015 mangels Beweisen in letzter Instanz mit einem Freispruch endete, vermutet, dass Berlusconi Zeugen mehr als zehn Millionen Euro gezahlt haben soll, damit sie zu seinen Gunsten aussagen.

Sex mit minderjährigen Prostituierten

Dem ehemaligen Regierungschef war damals Amtsmissbrauch vorgeworfen worden. Ausserdem war Berlusconi angeklagt, bei den «Bunga-Bunga»-Partys Sex mit minderjährigen Prostituierten gehabt zu haben, darunter mit der marokkanischen Tänzerin «Ruby».

Ein Mailänder Gericht hatte am Freitag Berlusconis Antrag auf Rehabilitierung nach seiner rechtskräftigen Verurteilung wegen Steuerbetrugs 2013 stattgegeben. Damit kann der TV-Unternehmer nach einem langjährigen Verbot in Italien wieder ein politisches Amt bekleiden. (whr/sda/apa)

Berlusconi streicht seine Models von der Gehaltsliste

Berlusconi wird von Demonstrantin überrascht

Video: srf

Das könnte dich auch interessieren:

Wir haben kürzlich dieses BMW-Plakat gesehen – und hatten da ein paar Fragen

Das essen wir alles in einem Jahr

Mehr als nur Sex zwischen Bäumen: Wie dieser Wald im Aargau zum «Schwulewäldli» wurde

Sex, Lügen und Politik: Der Fall Kavanaugh erinnert an die Hetze gegen Anita Hill

Trump Jr. postet dieses Fake-Bild – und wird vom Moderator komplett demontiert

Instagram vs. Realität – wie es hinter den perfekten Fotos wirklich aussieht

Genital-Check bei jungen Flüchtlingen: Jetzt intervenieren Fachleute und Politik

iOS 12 ist hier – das sind 13 nützliche Tipps für iPhone-User

«NACHBARN AUFGEPASST» – Wie eine Touristin in Deutschland zur Einbrecherin erklärt wurde

Diese 19 Comics zeigen, wie sich Depressionen und Angst anfühlen

Autistin flüchtet aus Angst vor SBB-Ticket-Kontrolle – und wird hammerhart bestraft

Das passiert, wenn Manchester-Fans beim FC Basel nach Champions-League-Tickets fragen 😂

Alle Artikel anzeigen

Hol dir die App!

Markus Wüthrich, 5.5.2017
Tolle Artikel jenseits des Mainstreams. Meine Hauptinformations- und Unterhaltungsquelle.

Abonniere unseren Daily Newsletter

8
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
8Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • lilie 16.05.2018 19:39
    Highlight 157'000 Euro, damit einer eine falsche Aussage macht...

    Das ist mehr als die 130'000 Dollar Schweigegeld, die Trump bezahlt hat. 🤔

    Und uns hat man beigebracht, Reden ist Silber, Schweigen ist Gold.

    Immer diese Lügen!!!
    4 0 Melden
  • Jesses! 16.05.2018 17:09
    Highlight Was für eine Farce! Was ich nie verstehen werde: weshalb schlafen Frauen mit solch hässlichen Männern?
    11 7 Melden
    • Sharkdiver 16.05.2018 21:17
      Highlight 🤑🤑🤑🤑🤑🤑🤑🤑🤑🤑🤑
      4 0 Melden
    • TanookiStormtrooper 16.05.2018 21:23
      Highlight Geld! 🤑
      5 0 Melden
    • FrancoL 16.05.2018 22:04
      Highlight Geld macht schön oder blind.
      5 0 Melden
  • piedone lo sbirro 16.05.2018 15:19
    Highlight un vecchio pregiudicato puttaniere
    24 1 Melden

49 Millionen veruntreut: Hat Italiens Lega über 80 Jahre Zeit um das Geld zurückzuzahlen?

Die Staatsanwaltschaft von Genua hat mit der italienischen Regierungspartei Lega eine Einigung bezüglich der Rückzahlung von 49 Millionen Euro getroffen. Das Geld soll die Partei im Zeitraum 2008 und 2010 veruntreut haben.

Die Staatsanwaltschaft und die Partei von Innenminister Matteo Salvini vereinbarten, dass die Lega 600'000 Euro pro Jahr zurückzahlen wird. Das würde dann über 80 Jahre dauern, bis das Geld zurückbezahlt wäre. Sollte die Partei mehr als 600'000 Euro an Spenden eintreiben, …

Artikel lesen