International

Muss der Kardinal Ludwig Müller (links) bald gehen? Bild: EPA/ANSA

Papst trennt sich laut Medienberichten von Kardinal Ludwig Müller

01.07.17, 12:47 01.07.17, 15:39

Kurz nach der Beurlaubung seines Finanzchefs George Pell trennt sich Papst Franziskus nach Medienberichten nun vom deutschen Kardinal Gerhard Ludwig Müller. Die Amtszeit des 69-Jährigen als Chef der mächtigen Glaubenskongregation werde nicht verlängert.

Das berichteten am Samstag unter anderem die italienischen Zeitungen «La Stampa» und «Il Messaggero» unter Berufung auf der katholischen Kirche nahestehende Nachrichtenseiten. Den Informationen zufolge traf der Papst Müller bereits am Freitag, um ihm die Entscheidung mitzuteilen.

Die fünfjährige Amtszeit Müllers geht am Sonntag zu Ende. Gründe für den Schritt wurden nicht genannt. Allerdings war bekannt, dass Franziskus und Müller nicht immer auf gleicher Linie lagen. Eine Stellungnahme des Vatikans dazu gab es zunächst nicht.

Chemie stimmt nicht

Müller gilt als konservativer Hardliner, der grundlegende Reformen in der katholischen Kirche ablehnt. Der 69-Jährige gilt etwa als führender Kritiker des Schreibens über Familie und Liebe, «Amoris Laetitia», von Papst Franziskus. Darin hatte der Pontifex 2016 angeregt, dass es geschiedenen und wiederverheirateten Menschen unter gewissen Umständen erlaubt sein solle, an der Kommunion teilzunehmen.

Müller gehört der Glaubenskongregation seit 2007 an. Am 2. Juli 2012 wurde er von Papst Benedikt XVI., Franziskus' Vorgänger, an deren Spitze berufen. Vor der Berufung an den Heiligen Stuhl war er zehn Jahre lang Bischof von Regensburg.

Kein Einsehen

Die Glaubenskongregation ist dafür zuständig, Missbrauchsfälle aufzuklären. Ende Februar noch hatte er den Vorwurf systematischer Vertuschung von Kindesmissbrauch in der katholischen Kirche zurückgewiesen.

«Die Kirche verdeckt nichts. In einigen Fällen kann es aus Ahnungslosigkeit passiert sein, aber nicht systematisch», sagte er damals der italienischen Zeitung «La Repubblica».

Dem Vatikan und der katholischen Kirche wird immer noch vorgeworfen, nicht hart genug gegen Kindesmissbrauch vorzugehen und teils pädophile Geistliche zu decken. Kritiker werfen dem Vatikan auch vor, nicht transparent mit den Fällen umzugehen.

Zur Amtszeit von Papst Franziskus Vorgänger Benedikt XVI. war herausgekommen, dass katholische Geistliche weltweit über Jahrzehnte unzählige Kinder missbraucht oder misshandelt hatten und die Fälle unter den Teppich gekehrt worden waren.

Pell wegen Missbrauchsvorwürfen beurlaubt

Erst am Donnerstag hatte der australische Kardinal Pell nach Missbrauchsvorwürfen sein Amt vorübergehend niedergelegt und sich beurlauben lassen. Er wolle in seiner Heimat seine Unschuld beweisen, hatte der 76-Jährige gesagt. (sda/dpa)

Papst ehrt George Clooney

21s

Papst ehrt George Clooney, Salma Hayek und Richard Gere

Video: reuters

Das könnte dich auch interessieren:

Nicht alle Männer sind sexistische Eichhörnchen!

«Ron isst Hermines Familie» – Das passiert, wenn ein Computer Harry Potter schreibt

Trump beerdigt Netzneutralität – wem das nutzt und wem das schadet

Gamer, aufgepasst: Super Mario erhöht die geistige Gesundheit und beugt Demenz vor 

Warum hunderte Fussball-Junioren gegen einen Millionär marschieren: Ein Herrliberger Drama

Mehr 2017 geht nicht: Die unfassbare Geschichte des weinenden Keatons – in 4 Schritten

Ein Nigerianer stirbt nach seiner Ausschaffung – was die Schweiz damit zu tun hat

Amis lynchen Hai mit Speedboot und grinsen – jetzt tobt das Netz wegen dem Video

Alle Artikel anzeigen

Hol dir die App!

Markus Wüthrich, 5.5.2017
Tolle Artikel jenseits des Mainstreams. Meine Hauptinformations- und Unterhaltungsquelle.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
3
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
3Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Spooky 01.07.2017 20:43
    Highlight Das BILD.

    Fashion-News direkt vom Laufsteg 😂
    1 2 Melden
  • Naughtious Maximus 01.07.2017 17:52
    Highlight Warum tragen eigentlich die Katholiken dieselben Hütchen wie die Juden?
    Sind sie eventuell im Glauben jüdisch?
    Interessant.
    0 3 Melden
  • kleiner_Schurke 01.07.2017 14:24
    Highlight Der Papst trennt sich? War er mal mit Müller zusammen? Das wäre ja den der echte ultra-ober-super-Knüller des Jahrhunderts!
    11 10 Melden

«Er verdreht dir den Kopf, es endet böse» – Papst warnt, mit dem Teufel zu sprechen

Papst Franziskus hat die Katholiken eindringlich vor jeglicher Kontaktaufnahme mit dem Teufel gewarnt: Die Gläubigen sollten «nicht mit dem Satan reden», weil dieser eine sehr intelligente, rhetorisch überlegene «Person» sei.

Satan stehe für das konkrete Böse und nicht für eine diffuse Sache, warnte das Kirchenoberhaupt in einem aufgezeichneten Fernsehinterview, das am Mittwoch vom katholischen Sender TV2000 ausgestrahlt werden soll.

«Wenn du anfängst, mit Satan zu reden, bist du verloren. Er …

Artikel lesen