International
Guten Tag!
Watson wird soeben von unserem aussergewöhnlich attraktiven und intelligenten IT-Team modernisiert und ist deshalb zur Zeit nur eingeschränkt verfügbar. Das dauert nicht lange, versuch es bitte in ein paar Minuten nochmals.
Vielen Dank!

Mehr als 40 Flüchtlinge nach neuem Schiffsunglück im Mittelmeer vermisst

16.04.15, 17:58

Nach einem neuen Schiffsunglück im Mittelmeer sind nach Angaben italienischer Medien am Donnerstag mehr als 40 Flüchtlinge vermisst worden. Es seien nach dem Unglück vier Menschen gerettet worden, hiess es in den Berichten.

Die Geretteten hätten erzählt, dass insgesamt 45 Flüchtlinge in einem Schlauchboot versucht hätten, von Libyen nach Europa zu kommen. Schon bald nach dem Ablegen in Afrika sei das Boot aber in Seenot geraten.

Erst am Sonntag waren bei einer Flüchtlingstragödie im Mittelmeer vermutlich 400 Menschen ums Leben gekommen. Das Boot mit etwa 550 Flüchtlingen war auf dem Weg von Libyen nach Italien gekentert. Die italienische Küstenwache rettete 145 Menschen und barg neun Leichen.

Vorwurf gegen Muslime

In Italien wurden am Donnerstag 15 muslimische Flüchtlinge aus Afrika festgenommen und des Totschlags beschuldigt. Ihnen wird vorgeworfen, bei der Überfahrt Richtung Europa zwölf Christen über Bord geworfen zu haben. Den Festgenommenen werde «mehrfacher Totschlag erschwert durch religiösen Hass» vorgeworfen, teilte die Polizeipräfektur von Palermo am Donnerstag mit.

Das Drama soll sich im Mittelmeer vor Sizilien zugetragen haben. Es sei zu einer Schlägerei zwischen den Gruppen gekommen, bevor zwölf Menschen ins Wasser geworfen worden und ertrunken seien, teilte die Polizei mit. Die Opfer seien christlichen Glaubens gewesen, die Täter muslimischen Glaubens. (sda/afp)

Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Wieso starb das Ungeborene? Prozess gegen Schweizer Grenzwächter ist «Lost in Translation»

Im Juli 2014 kam es in Domodossola zu einer Totgeburt durch eine syrische Migrantin, die sich zuvor in der Schweiz in der Obhut des Grenzwachtkorps befand. Jetzt steht einer der Grenzwächter vor Gericht. Ihm drohen bis zu 20 Jahre Haft.

Im Eingangsbereich des Verwaltungsgerichts Bern justiert ein Fotograf seine Kamera. Er dreht am Objektiv, betätigt den Sucher, drückt auf den Auslöser. Vor ihm, auf dem abgewetzten Steinboden, turnt ein kleiner Junge. Handstand, Purzelbaum, Rad. Es ist eines von vier Kindern von Alhussein J. und Omar J. Das fünfte kam nie zur Welt.

Irgendwann am 4. Juli 2014, zwischen Vallorbe VD und Domodossola I, trat aus der Fruchtblase von A. Fruchtwasser aus. 27 Wochen trug Alhussein J., eine Syrerin …

Artikel lesen