International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und die Werbung von watson und Werbepartnern zu personalisieren. Weitere Infos: Datenschutzerklärung.

G-8-Krawalle 2001 in Genua: Jetzt muss Italien 15 Demonstranten wegen Folter entschädigen

26.10.17, 13:50

Italien muss 15 Globalisierungsgegnern aus acht verschiedenen Ländern, die bei schweren Krawallen am Rande des G-8-Gipfels im Juli 2001 in Genua von der Polizei gefoltert worden waren, eine Entschädigung zahlen. Dies beschloss der Europäische Gerichtshof für Menschenrechte (EGMR) am Donnerstag in Strassburg.

Die Ermittlungen um die Vorfälle in Genua seien unzureichend gewesen, begründete der EGMR, der gleichzeitig die Gewalttätigkeit der italienischen Polizei verurteilte. Wegen «moralischer Schäden» muss der italienische Staat den Globalisierungsgegnern zwischen 10'000 und 85'000 Euro pro Kopf zahlen.

Demonstrantinnen mussten sich ausziehen

Am Randes des Gipfels waren vom 20. bis zum 22. Juli 2001 in der Kaserne von Bolzaneto rund 250 Demonstranten festgehalten worden. In der Krankenstation wurden Dutzende von ihnen verprügelt. Festgenommene Frauen wurden gezwungen, sich vor männlichen Bediensteten auszuziehen. Die Ermittlungen hatten sich über Jahre hingezogen.

Bei den Krawallen am Rande des G-8-Gipfels war die ligurische Hauptstadt verwüstet worden. Ein Globalisierungsgegner, Carlo Giuliani, war beim Angriff auf einen Polizeijeep von einem Carabiniere erschossen worden. Der Carabiniere Mario Placanica wurde vom Vorwurf des Mordes an Giuliani freigesprochen. Er habe in Notwehr gehandelt. (whr/sda/apa)

G20-Proteste – Strassenschlachten mit der Polizei

Video: srf

Das könnte dich auch interessieren:

Entsteht in Italien das Modell eines modernen Faschismus?

Diese 15 Orte darfst du nicht besuchen. Und das ist besser so für dich

Ein schamloser Kuhhandel: Der AHV-Steuer-Deal ist eine schlaue und heikle Idee

11 Gründe, weshalb du den Sommer in der Schweiz verbringen solltest

präsentiert von

Züri-Hools gingen nach Basel zum Prügeln – das hätten sie besser sein lassen

Fact oder Fake? Experte hält Rätsel um MH370-Verschwinden für gelöst

Trump gräbt Nordkorea eine Atom-Grube und fällt nun selbst hinein

Diese 9 Influencer-Fails beweisen, wie «real» Instagram ist – nämlich gar nicht

Dieser kleine Trick hat mich von meiner Handy-Sucht befreit

Die Rebellion der ungefickten Männer kommt aus dem Internet! Ein Experte erklärt «Incel»

Der grosse Lohn-Check: So viel verdient die Schweizer Bevölkerung

«Die Angriffe sind real» – Experten warnen vor «unrettbar kaputter» E-Mail-Verschlüsselung

Der Bikini-Trend, auf den wirklich niemand gewartet hat: Nude

21 Markenlogos, in denen sich geheime Botschaften verstecken

Wie viele Menschen erträgt die Erde?

Französin wählt wegen Schmerzen den Notruf und wird ausgelacht – wenig später ist sie tot

Dieses Rätsel wurde für Superhirne mit IQ 131 oder mehr entworfen? Schaffst dus trotzdem?

Oben ohne auf der Rückbank – 8 Taxifahrer erzählen ihre absurdesten Erlebnisse

Stell dir vor, es ist Masseneinbürgerung und keiner geht hin (ausser ein paar Italiener)

Ach Tagi, was ist aus dir geworden? (K)eine Liebeserklärung zum Jubiläum

Da kocht das Blut, da blüht die Rose in der Hose ... Unsere Basler Bachelorette mal wieder

«Tote Mädchen lügen nicht» kommt wieder – wie gefährlich ist die Serie wirklich?

Alle Artikel anzeigen

Hol dir die App!

Zeno Hirt, 25.6.2017
Immer wieder mal schmunzeln und sich freuen an dem, was da weltweit alles passiert! Genial!
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
4
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
4Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Echo der Zeit 26.10.2017 17:36
    Highlight Was damals die Polizei gemacht hat - wird Niemals vergessen werden - Das Studenten die überhaupt nichts mit denn Ausschreitungen zu Tun hatten - vor denn Polizisten Faschistische Lieder Singen mussten - Aber Inzwischen weiss man das bei G8 Demonstrationen - alles ein Bisschen anders ist als wenn Fussball Hooligans Wochenende für Wochenende in der Stadt Wüten. Für eine Gerechtere Welt in Genua und auch in Zukunft.
    18 0 Melden

Flunkerte Italiens designierter Premier beim CV? Uni weiss nichts von angeblichem Studium

Seinen Namen haben die populistischen Parteien Movimento Cinque Stelle (M5S) und Lega Nord am Ende ihrer Koalitionsverhandlungen aus dem Hut gezaubert: Rechtsprofessor Giuseppe Conte von der Universität Florenz soll Italiens neuer Premierminister werden. Der 53-Jährige aus der Region Apulien ist in der Politik bisher völlig unbekannt. Die Nomination eines soliden Juristen für die Regierungsspitze soll auch Signalwirkung haben: Die beiden EU-skeptischen Parteien des neuen …

Artikel lesen