International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

G-8-Krawalle 2001 in Genua: Jetzt muss Italien 15 Demonstranten wegen Folter entschädigen

26.10.17, 13:50


Italien muss 15 Globalisierungsgegnern aus acht verschiedenen Ländern, die bei schweren Krawallen am Rande des G-8-Gipfels im Juli 2001 in Genua von der Polizei gefoltert worden waren, eine Entschädigung zahlen. Dies beschloss der Europäische Gerichtshof für Menschenrechte (EGMR) am Donnerstag in Strassburg.

Die Ermittlungen um die Vorfälle in Genua seien unzureichend gewesen, begründete der EGMR, der gleichzeitig die Gewalttätigkeit der italienischen Polizei verurteilte. Wegen «moralischer Schäden» muss der italienische Staat den Globalisierungsgegnern zwischen 10'000 und 85'000 Euro pro Kopf zahlen.

Demonstrantinnen mussten sich ausziehen

Am Randes des Gipfels waren vom 20. bis zum 22. Juli 2001 in der Kaserne von Bolzaneto rund 250 Demonstranten festgehalten worden. In der Krankenstation wurden Dutzende von ihnen verprügelt. Festgenommene Frauen wurden gezwungen, sich vor männlichen Bediensteten auszuziehen. Die Ermittlungen hatten sich über Jahre hingezogen.

Bei den Krawallen am Rande des G-8-Gipfels war die ligurische Hauptstadt verwüstet worden. Ein Globalisierungsgegner, Carlo Giuliani, war beim Angriff auf einen Polizeijeep von einem Carabiniere erschossen worden. Der Carabiniere Mario Placanica wurde vom Vorwurf des Mordes an Giuliani freigesprochen. Er habe in Notwehr gehandelt. (whr/sda/apa)

G20-Proteste – Strassenschlachten mit der Polizei

Video: srf

Das könnte dich auch interessieren:

«Die Avocado ist keineswegs böse» – Experte räumt mit Mythen um die Teufelsfrucht auf

Simuliertes Wohnen – die Influencer-Welt ist um eine bizarre Geschäftsidee reicher

Schweizer Gerichte, die die Welt nicht versteht

So verteidigt der Vater der Selbstbestimmungs-Initiative sein «Kind»

Der Küsche, der in den Tee pisste – und andere Militärerlebnisse der watson-User

Das musst du über die von Russland finanzierten Propaganda-Kanäle Redfish und Co. wissen

Mit dem Laser gegen Jugendsünden: Tattoo-Entfernung boomt – es gibt nur ein Problem

Willkommen im Dschungel der Weltpolitik

Mann beleidigt schwarze Frau im Ryanair-Flieger rassistisch – Airline sinkt in PR-Krise

Diese Frauen haben etwas zu sagen – und der SVP wird dies nicht gefallen

Wieso, verdammt, find ich mich ein Leben lang hässlich?

«Dünne Menschen sind Arschlöcher»

Norilsk no fun? «Im Gegenteil», sagt Fotografin Elena Chernyshova

Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Daily Newsletter

1
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
1Kommentar anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Echo der Zeit 26.10.2017 17:36
    Highlight Was damals die Polizei gemacht hat - wird Niemals vergessen werden - Das Studenten die überhaupt nichts mit denn Ausschreitungen zu Tun hatten - vor denn Polizisten Faschistische Lieder Singen mussten - Aber Inzwischen weiss man das bei G8 Demonstrationen - alles ein Bisschen anders ist als wenn Fussball Hooligans Wochenende für Wochenende in der Stadt Wüten. Für eine Gerechtere Welt in Genua und auch in Zukunft.
    18 0 Melden

Warum FDP-Nationalrat Fluri zum Flüchtlingsretter wird

Der Bürgerliche Kurt Fluri will, dass die Schweiz das Seenotrettungsschiff «Aquarius» unter ihrer Flagge fahren lässt. Im Interview erklärt er, was er von den Anklagen gegen die Retter und den Schlepperei-Vorwürfen an die NGOs hält.

Die NGOs, welche auf dem Mittelmeer Flüchtlinge vor dem Ertrinken retten wollen, stehen unter Druck. In Marseille stürmten am Freitag Rechtsextreme eines ihrer Büros. Die Schiffe der Seenotretter dürfen die Häfen Italiens und Maltas nicht mehr anlaufen. Italiens Innenminister Matteo Salvini, Chef der rechtspopulistischen und fremdenfeindlichen Lega, versucht die Seenotretter mit zahlreichen juristischen Verfahren an ihrer Tätigkeit zu hindern. 

In den vergangenen Wochen machte vor allem die …

Artikel lesen