International

G-8-Krawalle 2001 in Genua: Jetzt muss Italien 15 Demonstranten wegen Folter entschädigen

26.10.17, 13:50

Italien muss 15 Globalisierungsgegnern aus acht verschiedenen Ländern, die bei schweren Krawallen am Rande des G-8-Gipfels im Juli 2001 in Genua von der Polizei gefoltert worden waren, eine Entschädigung zahlen. Dies beschloss der Europäische Gerichtshof für Menschenrechte (EGMR) am Donnerstag in Strassburg.

Die Ermittlungen um die Vorfälle in Genua seien unzureichend gewesen, begründete der EGMR, der gleichzeitig die Gewalttätigkeit der italienischen Polizei verurteilte. Wegen «moralischer Schäden» muss der italienische Staat den Globalisierungsgegnern zwischen 10'000 und 85'000 Euro pro Kopf zahlen.

Demonstrantinnen mussten sich ausziehen

Am Randes des Gipfels waren vom 20. bis zum 22. Juli 2001 in der Kaserne von Bolzaneto rund 250 Demonstranten festgehalten worden. In der Krankenstation wurden Dutzende von ihnen verprügelt. Festgenommene Frauen wurden gezwungen, sich vor männlichen Bediensteten auszuziehen. Die Ermittlungen hatten sich über Jahre hingezogen.

Bei den Krawallen am Rande des G-8-Gipfels war die ligurische Hauptstadt verwüstet worden. Ein Globalisierungsgegner, Carlo Giuliani, war beim Angriff auf einen Polizeijeep von einem Carabiniere erschossen worden. Der Carabiniere Mario Placanica wurde vom Vorwurf des Mordes an Giuliani freigesprochen. Er habe in Notwehr gehandelt. (whr/sda/apa)

G20-Proteste – Strassenschlachten mit der Polizei

30s

G20 Proteste – Strassenschlachten mit der Polizei

Video: srf

Das könnte dich auch interessieren:

Hier werden zwei Olympia-Skicrosser spektakulär durch die Luft geschleudert

Letzte Umfragen: Klarer Nein-Trend zu No Billag ++ 60 Prozent lehnen Initiative ab

Rumantsch, du hast die schönsten Fluchwörter! Errätst DU, was sie bedeuten?

Apple veröffentlicht Notfall-Update für iPhone, Mac und Watch (und TV)

Die Geburtsstunde einer Legende: Jamaika hat 'ne Bobmannschaft!

55-jähriger Mann in Burgdorfer Wohnung getötet 

So düster war der Winter seit 30 Jahren nicht mehr

Die Reaktionen dieser Basler Fussball-Reporter nach ihrer falschen Prognose? Unbezahlbar

«Vorwärts Marsch!» – hier findest du die schönsten Laternen des Morgestraichs

Die irische Rebellin, die lieber stirbt, als auf die britische Krone zu schwören

Alle Artikel anzeigen

Hol dir die App!

Charly Otherman, 5.5.2017
Watson kann nicht nur lustig! Auch für Deutsche (wie mich) ein Muss, obwohl ich das schweizerische nicht immer verstehe.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
4
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
4Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Echo der Zeit 26.10.2017 17:36
    Highlight Was damals die Polizei gemacht hat - wird Niemals vergessen werden - Das Studenten die überhaupt nichts mit denn Ausschreitungen zu Tun hatten - vor denn Polizisten Faschistische Lieder Singen mussten - Aber Inzwischen weiss man das bei G8 Demonstrationen - alles ein Bisschen anders ist als wenn Fussball Hooligans Wochenende für Wochenende in der Stadt Wüten. Für eine Gerechtere Welt in Genua und auch in Zukunft.
    18 0 Melden
  • Gelöschter Benutzer 26.10.2017 14:45
    Highlight 16 Jahre zermürbender Kampf, 16 Jahre Ohnmacht gegen ein offensichtlich Unrecht.
    Begangen von VertreterInnen, deren primäre Existenzgrundlage das Wohl der Bürger und Bürgerinnen eines Staates ist.

    Danke für dieses Urteil.

    66 11 Melden
    • Posersalami 26.10.2017 15:30
      Highlight Der italienische Staat war schon immer schmerzfrei im interpretieren seiner Gesetze. Italien hat noch vor 3 Jahrzehnten seine eigenen Bürger abgeschlachtet um eben jene Bürger zu schützen.. nein, das muss man nicht verstehen als normaler Mensch.
      17 5 Melden
    • Echo der Zeit 26.10.2017 17:39
      Highlight Was will man sagen zu Italien - wo man an Raststätten Weinflaschen mit dem Konterfrei von Adolf Hitler und Mussolini kaufen kann.
      10 0 Melden

Wie sich Migranten über verschneite Pässe von Italien nach Frankreich kämpfen

Afrikanische Migranten, die über das Mittelmeer nach Italien kommen und weiter nach Nordeuropa wollen, werden an der italienisch-französischen Grenze blockiert. Seit 2015 kontrolliert Frankreich seine Grenzen mit Italien. Seitdem verweigern französische Polizisten, afrikanischen Migranten ohne Visum an der italienisch-französischen Grenze kategorisch die Einreise. Auch dann, wenn sie erklären, einen Asylantrag stellen zu wollen. Wie ist das möglich?

Frankreichs damaliger Präsident François …

Artikel lesen