International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Hat Berlusconi 20 Mädels bestochen? Heute begann der Prozess und wurde gleich vertagt

05.04.17, 14:21 05.04.17, 15:13

Die italienische Regierung will als Nebenklägerin am Prozess wegen Zeugenbestechung teilnehmen, der am heutigen Mittwoch gegen Ex-Premier Silvio Berlusconi in Mailand begonnen hat. Der Antrag der Regierung wurde am Mittwoch bei der Eröffnung des Verfahrens eingebracht, das kurz nach der Eröffnung sofort auf den 3. Juli vertagt wurde.

Die Mailänder Staatsanwälte gehen davon aus, dass rund 20 Frauen, die sich in den vergangenen Jahren an Partys in Berlusconis Luxusresidenz beteiligt hatten, vor Gericht gelogen hatten, weil sie von dem Grossunternehmer «Monatsgehälter» für ihr Schweigen über ausschweifende Abende in der Mailänder Residenz des Medienunternehmers erhielten. Insgesamt soll Berlusconi zehn Millionen Euro für die Bestechung der Zeuginnen ausgegeben haben.

Karima El Marough alias «Ruby». Bild: AP PRESL

Zeugen im «Ruby»-Prozess bestochen?

Nach Ansicht der Ermittler sollen Berlusconi und seine Anwälte damit systematisch die Zeugen im sogenannten «Ruby»-Prozess bestochen haben, bei dem der Medienunternehmer wegen Amtsmissbrauchs und Sex mit der damals minderjährigen Karima El Marough alias «Ruby» angeklagt war.

Berlusconi streicht seine Models von der Gehaltsliste

Berlusconi war von diesem Vorwurf im März 2015 letztinstanzlich freigesprochen worden. Die finanziellen Zahlungen waren laut Medienberichten Anfang 2015 ausgesetzt worden, da Berlusconi Ermittlungen wegen Zeugenbestechung befürchtete.

«Freigiebig» gegenüber Frauen

Berlusconis Rechtsanwälte wiesen die Vorwürfe der Mailänder Staatsanwaltschaft entschieden zurück. Ihr Mandant sei lediglich freigiebig gegenüber Frauen, deren Ruf wegen der Ruby-Affäre schwer geschädigt worden sei.

Um dies zu bezeugen wurden mehrere prominente Verteidigungszeugen vorgeladen, darunter Politiker und TV-Moderatoren. Die Liste der Zeugen, die Berlusconis Verteidigung im Juli vorladen will, umfasst über 80 Namen, berichteten italienische Medien.

Zeugen wegen Falschaussage vor Gericht

Das Verfahren gegen Berlusconi soll im Juli mit einem weiteren Prozess zusammengelegt werden, das gegen «Ruby» läuft. Die Marokkanerin und 22 weitere Personen müssen sich dabei wegen mutmasslicher Falschaussage vor den Richtern im Rahmen eines Verfahrens gegen Berlusconi vor Gericht verantworten.

Zu den Angeklagten in diesem Verfahren zählen unter anderem Rubys Ex-Rechtsanwalt Luca Giuliante sowie die Senatorin der Berlusconi-Partei Forza Italia, Maria Rosaria Rossi. (whr/sda/apa)

Das könnte dich auch interessieren:

«Ich dachte, ich verblute»: Zürcherin muss 144-Notruf wählen, obwohl sie im Spital liegt

41 herrlich ironische Beispiele, wie uns das Leben ab und an ein Schnippchen schlägt

Kritik am Transmenschen-Gesetzesentwurf: «Der Bundesrat signalisiert: Ihr existiert nicht»

«Ihr Zürcho sind huorä Laggaffä! Wixxo! Losers!»

«Liebe Frau Seiler Graf, Ihre SP ist jetzt die neue SVP ...»

Entsteht in Italien das Modell eines modernen Faschismus?

Diese 15 Orte darfst du nicht besuchen. Und das ist besser so für dich

Ein schamloser Kuhhandel: Der AHV-Steuer-Deal ist eine schlaue und heikle Idee

11 Gründe, weshalb du den Sommer in der Schweiz verbringen solltest

präsentiert von

Züri-Hools gingen nach Basel zum Prügeln – das hätten sie besser sein lassen

Fact oder Fake? Experte hält Rätsel um MH370-Verschwinden für gelöst

Trump gräbt Nordkorea eine Atom-Grube und fällt nun selbst hinein

Diese 9 Influencer-Fails beweisen, wie «real» Instagram ist – nämlich gar nicht

Dieser kleine Trick hat mich von meiner Handy-Sucht befreit

Die Rebellion der ungefickten Männer kommt aus dem Internet! Ein Experte erklärt «Incel»

Der grosse Lohn-Check: So viel verdient die Schweizer Bevölkerung

«Die Angriffe sind real» – Experten warnen vor «unrettbar kaputter» E-Mail-Verschlüsselung

Der Bikini-Trend, auf den wirklich niemand gewartet hat: Nude

21 Markenlogos, in denen sich geheime Botschaften verstecken

Wie viele Menschen erträgt die Erde?

Französin wählt wegen Schmerzen den Notruf und wird ausgelacht – wenig später ist sie tot

Dieses Rätsel wurde für Superhirne mit IQ 131 oder mehr entworfen? Schaffst dus trotzdem?

Oben ohne auf der Rückbank – 8 Taxifahrer erzählen ihre absurdesten Erlebnisse

Stell dir vor, es ist Masseneinbürgerung und keiner geht hin (ausser ein paar Italiener)

Ach Tagi, was ist aus dir geworden? (K)eine Liebeserklärung zum Jubiläum

Da kocht das Blut, da blüht die Rose in der Hose ... Unsere Basler Bachelorette mal wieder

«Tote Mädchen lügen nicht» kommt wieder – wie gefährlich ist die Serie wirklich?

Alle Artikel anzeigen
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
3
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
3Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Wehrli 05.04.2017 16:23
    Highlight Wenn der Prozess noch ein paar Jährchen verschleppt wird, sind alle Girls volljährig!
    13 2 Melden
    • pamayer 05.04.2017 18:42
      Highlight Noch EINIGE Jährchen!
      2 0 Melden
  • PuRpLE_KusH 05.04.2017 14:30
    Highlight Whoo go silvio xD
    10 0 Melden

Peinlich! Conte hat in New York nicht studiert, sondern durfte nur die Bibliothek nutzen

Der als italienischer Ministerpräsident vorgeschlagene Guiseppe Conte hat an der New York University weder offiziell studiert noch geforscht. In seinem Lebenslauf hatte Conte renommierte Universitäten auf der ganzen Welt aufgelistet, darunter auch die NYU.

Eine NYU-Sprecherin erläuterte der Deutschen Presse-Agentur am Dienstag (Ortszeit), man habe alle Aufzeichnungen durchgesehen: Conte sei an der NYU weder Student noch Mitglied einer Fakultät gewesen. Er habe auch keinen offiziellen Status …

Artikel lesen