International

Idylle pur, Candela in Apulien. shutterstock

Dolce Vita und 2000 Euro obendrauf – wer in diese italienische Stadt zieht, kriegt Geld

02.11.17, 09:07 02.11.17, 09:22

Farbenfrohe, alte Häuser, schmale Gässchen und wundervolle klimatische Verhältnisse. All das bietet dir die kleine italienische Stadt Candela in Apulien. Da die Stadt jedoch unter Einwohnerschwund leidet, kämpft ihr Bürgermeister nun mit unkonventionellen Mitteln gegen das Aussterben seiner italienischen Idylle. Er bietet Neuankömmlingen Geld dafür an, nach Candela zu ziehen. Das Angebot gilt auch für Ausländer.

Vor wenigen Jahren lebten in der malerischen Kleinstadt noch 8000 Menschen. Die Stadt wurde damals wegen ihres lebhaften Treibens auch als «Klein-Neapel» bezeichnet und diente oft als Kulisse für Traumhochzeiten. Aktuell wohnen nur noch rund 2700 Menschen in der Stadt, die rund 80 Kilometer von Neapel entfernt liegt. Vor allem junge Leute suchen ihr Glück wo anders.

Der Bürgermeister persönlich bezahlt nun Neueinwohnern Geld dafür, dass sie in seine Stadt ziehen, um so dem Einwohnerschwund entgegenzuwirken. «Ich arbeite jeden Tag mit Leidenschaft und Hingabe, um Candela wieder zu alter Pracht zu verhelfen», sagte Nicola Gatta zu CNN. In Candela gebe es dutzende freistehende Häuser mit Panoramaterrassen und reich verzierten Balkonen. Diese würden nur darauf warten, dass neue Menschen einziehen, erzählt der Bürgermeister.

Und so sieht Gattas Finanzierungsmodel aus: Singles bekommen 800 Euro, Paare 1200 Euro. Familien mit mehreren Kindern können so bis zu 2000 Euro bekommen. Natürlich ist der Deal mit Auflagen verbunden. So müssen Neuankömmlinge Einwohner von Candela werden, ein Haus mieten oder kaufen und ein Einkommen von mindestens 7500 Euro im Jahr aufweisen.

Laut Nicola Gatta seien die ersten Familien bereits eingezogen, ausserdem gebe es mehrere offene Bewerbungen. Das Angebot gilt übrigens ausdrücklich auch für Ausländer. (nfr)

Der perfekte Ort für ein Leonard-Cohen-Cover

1m 13s

Der perfekte Ort für ein Leonard-Cohen-Cover

Video: watson

Das könnte dich auch interessieren:

Achtung! Dieses fiese SMS crasht iPhones und Macs 😳

Fall Ansari: Ein schlechtes Date ist kein Übergriff. Und Sex zu wollen kein Verbrechen

Das war knapp! So viel Glück wie diese 14 Menschen wirst du in deinem Leben nicht haben

So wird «Der Bestatter» aussehen, wenn dem SRF das Geld ausgeht

So reagiert Sharon Stone auf die Frage, ob sie je sexuell belästigt wurde

«Klugscheisser» brilliert bis zu dieser Frage, bei der KEINER von 3 Jokern hilft

History Porn Teil XXVI: Geschichte in 23 Wahnsinns-Bildern

Eltern ketteten ihre Kinder an Betten: Polizei befreit 13  Geschwister aus Horror-Haus

Alle Artikel anzeigen

Hol dir die App!

Yanik Freudiger, 23.2.2017
Die App ist vom Auftreten und vom Inhalt her die innovativste auf dem Markt. Sehr erfrischend und absolut top.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
2
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
2Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • A. Dent 02.11.2017 10:14
    Highlight 7500 € das heisst das Monatsgehalt beträgt nur 625 € sind die Löhne wirklich so tief oder hat Watson eine null unterschlagen?
    6 0 Melden
    • Alberto Bisaccia 02.11.2017 11:49
      Highlight Es handel sich auch nur um den Mindestlohn. Im Süden kannst du mit Monatsgehälter von 800-1200 Euro rechnen
      8 0 Melden

Ein Reiseziel für 2018 gefällig? Diese 10 Sehenswürdigkeiten warten auf dich

Hast du dir schon Gedanken gemacht, wo dich dein nächster Städtetrip hinführt? Wir zeigen dir zehn spannende Sehenswürdigkeiten in Europa, die du unbedingt in deine Reisepläne einbeziehen solltest.

Die Festung Alhambra liegt in der spanischen Stadt Granada. Dieses Prachtstück maurischer Architektur gehört in die Zeit des Königreichs Granada (1238–1492), als das muslimische Geschlecht der Nasriden das Gebiet zur kulturellen Blüte brachte. Die Katholischen Könige eroberten diese letzte …

Artikel lesen