International

Frachtflugzeug rast in Bergamo über die Landebahn und landet mitten auf der Strasse

05.08.16, 09:02 05.08.16, 11:58

Ein Frachtflugzeug des Paketzustellers DHL ist am Flughafen Orio al Serio von Bergamo in Italien von der Landebahn abgekommen. Niemand wurde verletzt. Die Maschine kam am Freitag aus Paris und landete kurz nach 4.00 Uhr aus noch ungeklärten Gründen auf einer Strasse, die zum Airport führt.

Das Flugzeug durchbrach die Leitschienen der Strasse und hielt vor einigen Autos. Nach einigen Stunden nahm der Flughafen in Norditalien seinen Betrieb wieder auf, teilten die Betreiber mit. Zuvor waren 15 Ryanair-Flüge gestrichen worden, die am Freitagvormittag von Orio al Serio hätten starten sollen.

Die Strasse, auf der die Boeing landete, musste vorübergehend für den Verkehr gesperrt werden. Teams waren im Einsatz, um die schwerbeschädigte Maschine von der Strasse zu bringen. Die Luftaufsichtsbehörde ANAV leitete einen Untersuchung über den Vorfall ein. 

(sda/apa/dpa)

Hol dir die App!

Markus Wüthrich, 5.5.2017
Tolle Artikel jenseits des Mainstreams. Meine Hauptinformations- und Unterhaltungsquelle.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
9
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
9Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Franbon89 05.08.2016 22:28
    Highlight Jetzt haben sie endlich eine Entschuldigung wenn die Pakete nicht so ankommen, wie sie sollten....
    1 0 Melden
  • Sumsum 05.08.2016 15:13
    Highlight Der wird doch wohl nicht ein pikachu am Ende der Piste gefunden haben.
    10 1 Melden
  • Thomas Bollinger (1) 05.08.2016 14:30
    Highlight DHL wollte vielleicht irgendwo im Tiefflug noch einen "nicht angetroffen" Zettel in einen Briefkasten werfen...
    11 2 Melden
  • teufelchen7 05.08.2016 13:12
    Highlight zum glück nichts schlimmeres passiert und niemand wurde verletzt....
    10 0 Melden
  • amore 05.08.2016 09:13
    Highlight Was war eigentlich mit der easyjet-Maschine Copenhagen - Basel los, die gestern um Ca. 19:25 aus dem Approach nach Basel ausgebrochen war und nach einigen Holdings im Mittelland nach ZRH umgeleitet wurde? Sehr ungewohnt war, dass die Maschine im nicht kontrollierten Luftraum auf 7'000 Fuss nach ZRH weiterflog. Vielleicht hat die Redaktion dazu Informationen?
    3 4 Melden
    • ghawdex 05.08.2016 11:53
      Highlight Wetter? War nicht gerade Sonnenschein gestern um jene Zeit...
      4 0 Melden
    • Zuagroasta 05.08.2016 12:16
      Highlight Schwer zu sagen. Laut Flightradar wurde sich nach ZRH umgeleitet. Gestern nacht wurde die Maschine wieder nach BSL zurückgebracht.
      Seit heute früh 8:15am fliegt die betreffende Maschine wieder (siehe Screenshot).
      Pressemittelungen habe ich auf die Schnelle keine gefunden.
      3 0 Melden
    • John Smith (2) 05.08.2016 13:31
      Highlight Auf 7000 Fuss ist Luftraumklasse E. E ist kontrolliert.
      8 0 Melden
    • Ton 05.08.2016 17:37
      Highlight @John Smith (2), Geil, nur auf Watson hats in der Kommentarspalte Leute, die wissen von was sie reden!

      :)

      Btw...Ich wünschte mir manchmal, dass alle Airlinepiloten, und natürlich auch alle anderen, das Prinzip von see-and-avoid leben würden. In den USA funktioniert es super, in Europa fehlt etwas das Bewusstsein für den Mischverkehr, insbesondere im Luftraum G/E/D, wo IFR/VFR nicht durch ATC separiert werden.
      2 4 Melden

Europas Supervulkan rumort: Stehen die Phlegräischen Felder vor dem Ausbruch?

Der Boden hebt sich und zittert, Gase strömen heraus – der Supervulkan Phlegräische Felder (Campi Flegrei) in Italien wird unruhig. Steht ein Ausbruch bevor?

Den italienischen Vulkan Vesuv südöstlich von Neapel kennt jeder – weniger bekannt ist, dass in der Nähe ein noch gefährlicherer Gigant die Metropolregion bedroht: der Supervulkan Phlegräische («Brennende») Felder (ital. Campi Flegrei).

Kein Vulkankegel verrät, dass westlich von Neapel riesige Mengen Magma im Untergrund brodeln. Beim letzten grossen Ausbruch vor 39'000 Jahren stürzte die Erdkruste ein, nachdem sich die riesige Magmakammer entleert hatte. Zurück blieb ein zwölf Kilometer …

Artikel lesen