International

Wegen Smog steht der Verkehr in Mailand für drei Tage still

23.12.15, 20:08 24.12.15, 07:46

Die Gemeinde Mailand hat am Mittwoch angesichts überhöhter Smogwerte ein dreitägiges Fahrverbot beschlossen. Vom 28. bis zum 30. Dezember dürfen in der lombardischen Metropole keine Fahrzeuge unterwegs sein.

Um die Bürger zur verstärkten Nutzung von öffentlichen Verkehrsmitteln zu motivieren, wurde ein sogenanntes Anti-Smog-Ticket eingeführt. Mit 1.50 Euro können Mailands Bürgerinnen und Bürger alle öffentlichen Transportmittel benützen .

Der Norden Italiens mit der Po-Ebene leidet am stärksten unter Smogwetterlagen. In einigen Gegenden im Nordwesten hat es schon seit mehr als zwei Monaten nicht mehr geregnet. Aber auch in der Mitte und im Süden des Landes ist die Luft wegen des trockenen und windarmen Wetters schlecht.

Grauer Dunst über Mailand, wie hier im Jahr 2002
Bild: AP

In den vier grössten Städten des Landes – Rom, Mailand, Neapel und Turin – wurde der Grenzwert von 50 Mikrogramm Feinstaub pro Kubikmeter Luft in diesem Jahr schon an mehr als den eigentlich zulässigen 35 Tagen überschritten. Den Spitzenwert unter den Provinzhauptstädten hält Frosinone südöstlich von Rom.

Wegen der starken Trockenheit der vergangenen Wochen hat sich die Luftqualität zuletzt stark verschlechtert. Neu veröffentlichte Studien über die gesundheitsgefährdenden Auswirkungen des Smogs sorgen für Besorgnis. 30'000 Todesfälle pro Jahr sind in Italien auf den besonders gesundheitsgefährdenden PM2.5-Feinstaub zurückzuführen. (jas/sda/apa)

Hol dir die App!

Charly Otherman, 5.5.2017
Watson kann nicht nur lustig! Auch für Deutsche (wie mich) ein Muss, obwohl ich das schweizerische nicht immer verstehe.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Trump kippt Einfuhr-Verbot für Grosswildjäger – (Und ja, auf dem Foto sind seine Söhne)

Donald Trump selber jagt keine Tiere. Aber seine Söhne, die würden das lieben, erzählte der US-Präsident im Jahr 2012. «Sie sind Jäger und sie sind darin sehr gut geworden.» 

Gut fünf Jahre ist es nun her, seit Fotos von Trumps Söhnen bei der Grosswildjagd vom Magazin «TMZ» veröffentlicht wurden. Sie sorgten in den sozialen Medien und unter Tierschützern für einen Aufschrei.

Auf einem Bild ist zu sehen, wie Trump Jr. mit einem abgeschnittenen Elefantenschwanz posiert. 

Auf einem weiteren …

Artikel lesen