International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Unternehmer in Italien vererbt Belegschaft 1,5 Millionen Euro

11.01.16, 09:04


Nach dem Tod ihres Seniorchefs haben 250 Mitarbeiter einer Firma für Flaschenverschlüsse und Etiketten in Norditalien unerwartete Weihnachtsgeschenke erhalten. Der Gründer des Unternehmens Enoplastic, Piero Macchi, vermachte der Belegschaft eineinhalb Millionen Euro.

Grosszügiger Boss: Piero Macchi.

Die Schecks erreichten die Mitarbeiter pünktlich zu Weihnachten, wie italienische Medien am Samstag berichteten. «Seine Frau Carla, meine Mutter, hat alles organisiert», sagte Macchis Tochter Giovanna, inzwischen Chefin der Firma Bodio Lomnago in den italienischen Alpen, der Tageszeitung «Corriera della Sera».

Ihre Mutter habe jedem Scheck «einen berührenden Brief» beigefügt. Relativ neue Mitarbeiter bekamen demnach 2000 Euro, länger Beschäftigte bis zu 10'000 Euro oder bei Bedürftigkeit auch Beträge darüber hinaus.

Der im Juni gestorbene Macchi, Liebhaber von Wein und industriellen Maschinen, hatte Enoplastic im Jahr 1957 gegründet. Inzwischen produziert die Firma rund 2.5 Milliarden Verschlüsse und Etiketten pro Jahr und exportiert ihre Produkte in mehr als 80 Länder. «Wir verstehen uns als grosse Familie – und dieses Weihnachtsgeschenk ist ein Zeichen dafür», sagte ein Angestellter des Unternehmens der örtlichen Tageszeitung «Varese News».

(sda/afp)

Abonniere unseren Daily Newsletter

2
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
2Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Joseph Dredd 11.01.2016 15:14
    Highlight Ein Patron der alten Garde. Schön, dass es immer noch solche Arbeitgeber gibt.
    2 0 Melden

Italien verweigert erneut die Aufnahme Hunderter Flüchtlinge

Zwei Schiffe der EU-Grenzschutzbehörde Frontex haben am Samstag mehr als 400 Flüchtlinge aus prekärer Lage von einem Holzboot im Mittelmeer gerettet und in italienische Gewässer gebracht. Das weitere Schicksal der Flüchtlinge war unklar: Die Flüchtlinge mussten zunächst auf den Schiffen bleiben.

Italiens Innenminister Matteo Salvini will die Flüchtlinge nicht ins Land lassen, sondern nach Malta oder zurück nach Libyen schicken. Malta lehnt eine Aufnahme aber ab.

Salvini, der auch Chef der …

Artikel lesen