International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und die Werbung von watson und Werbepartnern zu personalisieren. Weitere Infos: Datenschutzerklärung.

Unternehmer in Italien vererbt Belegschaft 1,5 Millionen Euro

11.01.16, 09:04

Nach dem Tod ihres Seniorchefs haben 250 Mitarbeiter einer Firma für Flaschenverschlüsse und Etiketten in Norditalien unerwartete Weihnachtsgeschenke erhalten. Der Gründer des Unternehmens Enoplastic, Piero Macchi, vermachte der Belegschaft eineinhalb Millionen Euro.

Grosszügiger Boss: Piero Macchi.

Die Schecks erreichten die Mitarbeiter pünktlich zu Weihnachten, wie italienische Medien am Samstag berichteten. «Seine Frau Carla, meine Mutter, hat alles organisiert», sagte Macchis Tochter Giovanna, inzwischen Chefin der Firma Bodio Lomnago in den italienischen Alpen, der Tageszeitung «Corriera della Sera».

Ihre Mutter habe jedem Scheck «einen berührenden Brief» beigefügt. Relativ neue Mitarbeiter bekamen demnach 2000 Euro, länger Beschäftigte bis zu 10'000 Euro oder bei Bedürftigkeit auch Beträge darüber hinaus.

Der im Juni gestorbene Macchi, Liebhaber von Wein und industriellen Maschinen, hatte Enoplastic im Jahr 1957 gegründet. Inzwischen produziert die Firma rund 2.5 Milliarden Verschlüsse und Etiketten pro Jahr und exportiert ihre Produkte in mehr als 80 Länder. «Wir verstehen uns als grosse Familie – und dieses Weihnachtsgeschenk ist ein Zeichen dafür», sagte ein Angestellter des Unternehmens der örtlichen Tageszeitung «Varese News».

(sda/afp)

Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
2
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
2Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Gelöschter Benutzer 12.01.2016 22:15
    Highlight macchi,ist ein altehrwürdiger familienname - viele dieser namensträger,fühlten und fühlen sich noch immer verpflichtet,die tradition der guten taten fortzusetzen auch bin ich zuversichtlich,dass es künftig so bleiben wird und ziehe meinen hut.
    1 0 Melden
  • Joseph Dredd 11.01.2016 15:14
    Highlight Ein Patron der alten Garde. Schön, dass es immer noch solche Arbeitgeber gibt.
    2 0 Melden

Genug ist genug! Rom startet Feldzug gegen Kebab-Lokale und Sex-Shops

Rom hat genug von Kebab, Fast-Food-Restaurants, Geschäfte mit billigen Souvenirs, Minimarkets und Internet-Points. Der Gemeinderat hat strengere Regeln für die Eröffnung neuer Shops in der Innenstadt beschlossen, teilte Bürgermeisterin Virginia Raggi am Mittwoch mit.

Damit soll der Liberalisierung bei Ladeneröffnungen in den vergangenen Jahren Schranken gesetzt werden. Die Bürgermeisterin will unter anderem die Zahl der von asiatischen Migranten betriebenen Internet-Points, Spielhallen, …

Artikel lesen