International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
epa06683262 Five-Star Movement (M5S) leader Luigi Di Maio addresses the media during his visit to the Milan International Furniture Fair in Milan, northern Italy, 21 April 2018. Italy does not look close to having a new government after its inconclusive election on 04 March.  EPA/FLAVIO LO SCALZO

Die Parteien reissen sich um ihn: Luigi di Maio, Chef der Fünf-Sterne-Bewegung. Bild: EPA/ANSA

So versuchen die Sozialdemokraten zu verhindern, dass Italien von Rechten regiert wird

Schnell war klar, dass die Regierungsbildung in Italien problematisch werden dürfte. Nun deutet sich ein unerwartetes Bündnis an: Die Sozialdemokraten gehen auf die populistische Fünf-Sterne-Bewegung zu.



Ein Artikel von

Spiegel Online

Italiens Sozialdemokraten schliessen eine Regierungskoalition mit der populistischen Fünf-Sterne-Bewegung nicht mehr aus. Der amtierende Chef der Demokratischen Partei, Maurizio Martina, sagte nach einem Treffen mit dem Fünf-Sterne-Politiker Roberto Fico, ein solches Bündnis könne zustande kommen.

Voraussetzung sei allerdings, dass die Fünf-Sterne-Bewegung jeglichen Versuch einer Einigung mit der rechtsextremen Lega Nord von Matteo Salvini beende.

Zuvor hatten Politikwissenschaftler einen derartigen Zusammenschluss für eher unwahrscheinlich gehalten. Aber es war immerhin eines der möglichen Szenarien:

Mitglieder der Fünf-Sterne-Bewegung sollen über mögliche Koalition abstimmen

Der italienische Staatschef Sergio Mattarella hatte den Parlamentspräsidenten Fico am Montag damit betraut, Chancen für eine Regierung aus seiner Fünf-Sterne-Bewegung und der Demokratischen Partei auszuloten. Eine solche Koalition hätte im Parlament allerdings nur eine knappe Mehrheit. Fünf-Sterne teilte mit, dass die Mitglieder über eine mögliche Koalition mit den Sozialdemokraten abstimmen werden.

Leader of 5-Stars Movement (M5S), Luigi Di Maio arrives to address the media after a meeting with Lower House Speaker Roberto Fico in Rome, Italy, Tuesday, April 24, 2018. Di Maio declared all negotiations with the right-wing League dead. He said the League was

Italiens neuer Politstar: Chef der Fünf-Sterne-Bewegung Luigi Di Maio.  Bild: AP/ANSA

Zuvor war der Versuch von Fünf-Sterne-Chef Luigi Di Maio gescheitert, mit den Kräften der Rechten eine Koalition zu bilden. Das Rechtsbündnis der Lega mit der Forza Italia und der neofaschistischen Fratelli d'Italia war bei der Parlamentswahl am 4. März auf 37 Prozent der Stimmen gekommen, die Fünf-Sterne-Bewegung erhielt als stärkste Einzelkraft 32.7 Prozent. Die regierenden Sozialdemokraten stürzten auf 18.7 Prozent ab.

Die Fünf-Sterne-Bewegung hatte zunächst auf eine Zusammenarbeit mit der Lega gesetzt, die mit 17.3 Prozent vor der mit ihr verbündeten Forza Italia mit 14 Prozent landete. Allerdings lehnt Ficos Anti-Systempartei Gespräche mit der Forza Italia des ehemaligen Regierungschefs Silvio Berlusconi entschieden ab. Die Verhandlungen in der vergangenen Woche brachten keine Einigung. (bam/afp)

Da war doch was mit Berlusconi... Ah ja das hier:

Das könnte dich auch interessieren:

«Das Beste im Mann» – mit diesem Anti-Sexismus-Werbespot läuft Gillette voll in den Hammer

Link zum Artikel

Mondfinsternis in der Schweiz

Link zum Artikel

Ein ziemlich seltsames Outfit – so erklärt Serena Williams ihren Netzstrumpf-Auftritt

Link zum Artikel

Drei Lawinen fordern eine Tote und mehrere Verletzte im Wallis

Link zum Artikel

Nico soll Schneeketten montieren und bringt damit den Chef zur Verzweiflung 😂

Link zum Artikel

Wie der Schweizer Arzt Ruedi Lüthy in Simbabwe tausende Menschen vor dem Aids-Tod rettete

Link zum Artikel

So hast du die Karriere von Roger Federer noch nie gesehen

Link zum Artikel

Warum die Bezahl-App Twint bei Schweizer Teenagern gerade so richtig durchstartet

Link zum Artikel

Vorsicht! Mit den Apple-Ohrstöpseln wird das iPhone zur Wanze 😳

Link zum Artikel

«Der Zug stellt einfach ab»: So leiden die Lokführer unter den SBB-Pannen-Doppelstöckern

Link zum Artikel

Der Lambo-Trottel, sein High-Heels-Schrank und ich

Link zum Artikel

Die grössten Apple-Irrtümer – was nicht nur iPhone-Fans wissen sollten

Link zum Artikel

Die grosse Game-Vorschau: Auf diese 50 Spiele dürfen wir uns 2019 freuen

Link zum Artikel

So cool ist es WIRKLICH, im Januar auf Alkohol zu verzichten 🤔😂

präsentiert vonMarkenlogo
Link zum Artikel

Trump will den Notstand ausrufen – aber darf er das überhaupt?

Link zum Artikel

«Gölä ist die falsche Art von Büezer» – Nico bügelt mit dem Berner Rapper Nativ

Link zum Artikel

Samsung, Huawei oder doch Nokia? Diese Android-Handys erhalten am längsten Updates

Link zum Artikel

Sie wollte dieses Kleid kaufen – und brach bei der Lieferung (zu Recht) in Tränen aus

Link zum Artikel

Italien fordert Sanktionen gegen Frankreich

Link zum Artikel

Genfer Caritas-Lagerleiter vergriff sich an jungen Mädchen

Link zum Artikel

Warum Trump plötzlich die Sowjets verteidigt

Link zum Artikel

«Die toten Hoden» – neue Twitter-Challenge ruiniert die Namen deiner Lieblingsbands

Link zum Artikel

«Familie wird mich töten»: Rahaf auf Flucht aus Saudi-Arabien in Thailand vorerst sicher

Link zum Artikel

Wenn sogar Fox News Trumps Grenz-Lüge anprangert

Link zum Artikel

Das Beste an den Golden Globes? Diese Wasserträgerin

Link zum Artikel

Die bizarre Liebesgeschichte der KZ-Aufseherin, die sich in eine Gefangene verliebte

Link zum Artikel

7 Wahlen hat er analysiert – jetzt meint er: «Das System könnte aus den Fugen geraten»

Link zum Artikel

Sexy Särge oder phallische Felsen – welcher Wandkalender darf's denn sein?

Link zum Artikel

Bellydah: «Diesen Job nennt man ‹Rap-Video-Bitch›»

Link zum Artikel

Kann man wirklich zu lange schlafen?

Link zum Artikel

Der einzige Schweizer auf Mikronesien braut Bier und lebt auf diesem Inselcheln

Link zum Artikel

6 Webseiten, auf denen du dir toll die Zeit totschlagen kannst – klicken auf eigene Gefahr

Link zum Artikel

7 Dinge, die dir bei diesen bekannten Weihnachtsfilmen noch nie aufgefallen sind

Link zum Artikel

Jetzt muss Trump die Börse mehr fürchten als Mueller 

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

3
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
3Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • D(r)ummer 25.04.2018 20:33
    Highlight Highlight
    Play Icon


    Ab 6:00 beschreibt's John Oliver sehr schön.

    Bella Italia wird auch diese Zeit durchstehen.
  • Juliet Bravo 25.04.2018 20:31
    Highlight Highlight ...und schon wieder eine rechte „kä Luscht“-Politik. Man ist zu keinen Kompromissen bereit, verbissen und herrisch. Sich *echt* zum Wohle der Bevölkerung einsetzen? Nein.
  • elias776 25.04.2018 01:42
    Highlight Highlight Hoffendlich klappt das mit den sozialdemokraten.

    Linke an die Front

170 Tote bei Schiffsunglücken im Mittelmeer befürchtet

Beim Untergang zweier Flüchtlingsboote im Mittelmeer sind vermutlich mehr als 170 Menschen ertrunken. 53 Menschen starben bei einem Bootsunglück zwischen Marokko und Spanien, wie das Uno-Flüchtlingshilfswerk UNHCR am Samstag mitteilte. Weitere 117 Flüchtlinge galten vor der libyschen Küste als vermisst, wo am Freitag ein Schlauchboot in Seenot geraten war.

«Wir dürfen die Augen nicht verschliessen, wenn so viele Menschen an der Schwelle Europas sterben», erklärte der Uno-Hochkommissar für …

Artikel lesen
Link zum Artikel