International

Sekt abfüllen und als Schampus verkaufen – italienische Fälscher aufgeflogen

02.02.16, 15:36

Die Polizei hat nahe der norditalienischen Stadt Padua 9200 Flaschen gefälschten Champagners der französischen Edelmarke «Moët et Chandon» sowie 40'000 nachgemachte Etiketten beschlagnahmt.

Hat mit dem Fall rein gar nichts zu tun: Der italienische Rennfahrer Valentino Rossi nimmt eine Sektdusche. Es könnte sich aber auch um eine Champagnerdusche handeln. Man weiss es nicht.
Bild: MAX ROSSI/REUTERS

Mit dem Verkauf der Flaschen hätten die Betrüger 382'000 Franken verdient. Ausserdem wurden Etiketten für weitere Flaschen im Wert von knapp zwei Millionen Franken gefunden, teilte die Polizei mit. Zum Vergleich: Eine einzelne Flasche Sekt kostet in Italien ein bis zwei Euro, die Champagnerflasche wird für 35 bis 40 Euro verkauft.

Aufgeflogen war der Betrug bei einer Ladenkontrolle kurz vor Weihnachten. Den Kontrolleuren fiel auf, dass auf dem Etikett einer Champagnerflasche die sonst übliche Produktionsnummer fehlte. Fahnder entdeckten in der Folge eine Lagerhalle, in der Flaschen mit minderwertigem Schaumwein umetikettiert wurden.

Der beschlagnahmte Alkohol wurde nach einer Qualitätsprüfung an gemeinnützige Vereine in der Region Venetien verteilt. Die gefälschten Etiketten wurden vorsichtshalber zuvor von den Flaschen entfernt.

(sda/afp)

Hol dir die App!

Zeno Hirt, 25.6.2017
Immer wieder mal schmunzeln und sich freuen an dem, was da weltweit alles passiert! Genial!
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
1
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
1Kommentar anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Anded 02.02.2016 17:40
    Highlight Warum sollten die Sekt (aus DE / AT) nehmen, und nicht einfach einen billigen Schaumwein? Macht irgendwie keinen Sinn. Auf dem Bild mit Rossi ist eine Flasche Cava abgebildet. Ziemlich sicher ist da weder Champagner noch Sekt drin.
    1 0 Melden

Wie sich Migranten über verschneite Pässe von Italien nach Frankreich kämpfen

Afrikanische Migranten, die über das Mittelmeer nach Italien kommen und weiter nach Nordeuropa wollen, werden an der italienisch-französischen Grenze blockiert. Seit 2015 kontrolliert Frankreich seine Grenzen mit Italien. Seitdem verweigern französische Polizisten, afrikanischen Migranten ohne Visum an der italienisch-französischen Grenze kategorisch die Einreise. Auch dann, wenn sie erklären, einen Asylantrag stellen zu wollen. Wie ist das möglich?

Frankreichs damaliger Präsident François …

Artikel lesen