International

Die Strassen in Livorno wurden nach heftigen Regenfällen überschwemmt. Bild: EPA ANSA

Livorno steht unter Wasser – sieben Menschen sterben bei einem Unwetter in der Toskana

Bei schweren Unwettern in der Toskana sind am Sonntag sieben Personen ums Leben gekommen. Zwei weitere Menschen wurden in der Gegend um die Stadt Livorno noch vermisst, teilten Feuerwehr und Zivilschutz am Sonntag mit.

10.09.17, 13:24 10.09.17, 18:44

«Livorno wurde verwüstet», twitterte Bürgermeister Filippo Nogarin. Vier Mitglieder einer Familie starben, nachdem ihr Haus auf einem Hügel von Schlamm verschüttet wurde. Bei den Opfern handelt es sich um Eltern, ihr Kind und dessen Grossvater, berichteten italienische Medien. In der Stadt herrsche der Notstand, schreibt er. Dieser dauere weiter an.

Regen und Schlamm setzten die Stadt Livorno teils unter Wasser, schoben Autos an Häuser und richteten schwere Schäden an. Bäche verwandelten sich in Flüsse. «So eine Situation hat man auf keinste Weise voraussehen können», so der Bürgermeister Nogarin von Livorno. Der Zivilschutz hatte vorher für die Region Ligurien die höchste Warnstufe ausgerufen.

In der Ortschaft Montenero nahe Livorno kam ein weiterer Mann ums Leben. Eine weitere Person starb bei einem Verkehrsunfall in einem heftigen Gewitter.

Wegen Stromausfällen kam es in der gesamten Toskana zu Problemen im Bahnverkehr. Der Bahnhof von Livorno wurde wegen Überschwemmungen geschlossen, teilte die italienische Bahngesellschaft mit. Mehrere Züge mussten umgeleitet werden.

Autos wurden in Livorno von der Flut mitgerissen. Bild: EPA

Die Niederschläge überraschten viele Touristen. Ein Campingplatz nahe Livorno musste geräumt werden. Zu Überschwemmungen kam es auch in Pisa. Die Retter rückten zu rund 160 Einsätzen in der Region um Livorno und Pisa aus. Vier Frauen wurden gerettet, nachdem ihr Auto in einer überschwemmten Unterführung stecken geblieben war.

Unwetter mit starken Regenfällen und Wind hatten am Wochenende nicht nur die Toskana heimgesucht. Der Zivilschutz warnte in weiten Teilen des Landes vor schweren Schäden.

Auch in Rom, das seit Wochen von Wasserknappheit geplagt wurde, regnete es am Sonntag stark. Mehrere Strassen wurden überschwemmt. Sechs U-Bahn-Stationen wurden wegen Überschwemmungen geschlossen. Mehrere Unterführungen wurden aus Sicherheitsgründen geschlossen.

Ein in Rom geplanter Marathonlauf wurde abgesagt. Die Schlecht-Wetter-Front zieht allmählich in Richtung Süden. Bis kommenden Dienstag wird mit heftigen Niederschlägen gerechnet. (sda/apa/dpa)

Parma wurde 2014 von einem schweren Unwetter verwüstet

Das könnte dich auch interessieren:

12 geniale Erfindungen, die deinen Koch-Alltag einfacher machen

Die 10 witzigsten Rezensionen bei Amazon – zum Beispiel für diese Huhn-Warnweste

Mit Vollgas in die Vergangenheit – was der Tesla-Chef falsch macht

HÄSSIG! So käme es heraus, wenn du deinen Aggressionen immer freien Lauf lassen würdest

Wir müssen uns dringend über die 00er-Jahre unterhalten! Sitzung! Sofort!

Peter Pan ein Kindermörder? Die absurdesten Fan-Theorien im Filmuniversum

Trump-Kenner Kim Holmes: «US-Verbündete sollten Trumps Tweets nicht allzu ernst nehmen»

Lohnt sich der Umstieg auf den neuen Firefox Quantum? Dieser Speed-Vergleich zeigt es

Liam füdliblutt – wieso Eltern denken müssen, bevor sie ihre Kinder zu Insta-Stars machen

Und dann war das Model zu dick ... Der Zürcher Walter Pfeiffer lebt im Glamour-Himmel

Alle Artikel anzeigen
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
2
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
2Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Marco Goetz 10.09.2017 15:03
    Highlight Livorno wurde verwüstet? Das heisst, es gibt die Stadt nicht mehr?
    Ein Haus auf EINEM HÜGEL wurde vom Schlamm verschüttet. Auf EINEM HÜGEL??? Wie geht das denn?
    4 27 Melden
    • Semilla 10.09.2017 19:19
      Highlight Livorno ist definitiv verwüstet, wir waren gestern in Livorno mitten drin,konnten uns Grad noch nach Pisa retten . Schau dir die Bilder im tv an, da ist teilweise kein Stein mehr auf dem anderen.
      Vorhin im ZDF wurde der Nachbar der Todesopfer interviewt, das Haus (auf dem von dir erwähnten Hügel) stand gemäss des Nachbar bis an die Decke unter Wasser...
      Der Bericht ist korrekt, weiss nicht was daran unverständlich sein soll....
      18 2 Melden

Europas Supervulkan rumort: Stehen die Phlegräischen Felder vor dem Ausbruch?

Der Boden hebt sich und zittert, Gase strömen heraus – der Supervulkan Phlegräische Felder (Campi Flegrei) in Italien wird unruhig. Steht ein Ausbruch bevor?

Den italienischen Vulkan Vesuv südöstlich von Neapel kennt jeder – weniger bekannt ist, dass in der Nähe ein noch gefährlicherer Gigant die Metropolregion bedroht: der Supervulkan Phlegräische («Brennende») Felder (ital. Campi Flegrei).

Kein Vulkankegel verrät, dass westlich von Neapel riesige Mengen Magma im Untergrund brodeln. Beim letzten grossen Ausbruch vor 39'000 Jahren stürzte die Erdkruste ein, nachdem sich die riesige Magmakammer entleert hatte. Zurück blieb ein zwölf Kilometer …

Artikel lesen