International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Italien schätzt Erdbeben-Schäden auf 23 Milliarden Euro

15.02.17, 12:19 15.02.17, 12:44


Erdbeben in Italien

Die Erdbebenserie in Italien hat Schäden von mehr als 23.5 Milliarden Euro angerichtet. Darin sind sowohl die Kosten für den Hilfseinsatz als auch die Schäden an privaten und öffentlichen Gebäuden sowie an Infrastruktur, Kulturerbe und Energieversorgung eingerechnet.

Die Gesamtschätzung sei nun bei der EU-Kommission in Brüssel eingereicht worden, um Gelder aus einem Solidaritätsfonds zu aktivieren, teilte der Zivilschutz am Mittwoch in Rom mit.

Die Erdbebenserie hatte am 24. August vergangenen Jahres in den Regionen Latium, Marken, Abruzzen und Umbrien begonnen. Im August kamen fast 300 Menschen ums Leben.

Seitdem erschüttern immer wieder auch schwere Beben die Region. Erst im Januar löste sich nach vier Erdstössen eine Lawine und verschüttete ein Hotel in den Abruzzen. 29 Menschen starben.

Der EU-Solidaritätsfonds wurde eingerichtet, um Länder, die von Naturkatastrophen getroffen wurden, zu unterstützen. (sda/dpa)

Hol dir die App!

Zeno Hirt, 25.6.2017
Immer wieder mal schmunzeln und sich freuen an dem, was da weltweit alles passiert! Genial!
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Wenn du nach der Abstimmung auswandern willst: Diese Webseite zeigt, wo es dir am besten geht

Eine interessante Website hat es heute Morgen auf die Front-Page von Reddit geschafft: ifitweremyhome.com.

Hier kannst du dein Heimatland mit den anderen Ländern der Erde vergleichen. Zum Beispiel mit unserem grossen Nachbarn im Norden.

In Deutschland würdest du zwar weniger verdienen und hättest das erhöhte Risiko für Arbeitslosigkeit, dafür hättest du auch mehr Freizeit und einen geringeren Energieverbrauch.

Die Seite stützt sich bei ihren Ergebnissen auf Zahlen verschiedener Organisationen, wie …

Artikel lesen