International

Madame Tussaud lässt grüssen – Berlusconi gleicht immer mehr einer Wachsfigur

05.12.17, 14:08 05.12.17, 18:12

Am vergangenen Wochenende trat Silvio Berlusconi erstmals nach einer grösseren «Schönheitskur» vor die Öffentlichkeit und sieht mittlerweile aus, als wäre er aus dem Wachsfigurenkabinett. Der 81-Jährige zog sich längere Zeit aus der Politik zurück, sehnt sich nun aber wieder nach dem Presserummel und warb bei einem Event für seine Partei Forza Italia.

Sein Auftritt beziehungsweise sein Aussehen stiess auch bei der Twitter-Community auf grosses Interesse:

Willkommen in Hollywood

(nfr)

Berlusconi streicht seine Models von der Gehaltsliste

Berlusconi riecht den Duft des Sieges

55s

Berlusconi riecht den Duft des Sieges

Video: srf/SDA SRF

Das könnte dich auch interessieren:

Achtung! Dieses fiese SMS crasht iPhones und Macs 😳

Fall Ansari: Ein schlechtes Date ist kein Übergriff. Und Sex zu wollen kein Verbrechen

Das war knapp! So viel Glück wie diese 14 Menschen wirst du in deinem Leben nicht haben

So wird «Der Bestatter» aussehen, wenn dem SRF das Geld ausgeht

So reagiert Sharon Stone auf die Frage, ob sie je sexuell belästigt wurde

«Klugscheisser» brilliert bis zu dieser Frage, bei der KEINER von 3 Jokern hilft

History Porn Teil XXVI: Geschichte in 23 Wahnsinns-Bildern

Eltern ketteten ihre Kinder an Betten: Polizei befreit 13  Geschwister aus Horror-Haus

Alle Artikel anzeigen

Hol dir die App!

Brikne, 20.7.2017
Neutrale Infos, Gepfefferte Meinungen. Diese Mischung gefällt mir.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
6
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
6Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • raues Endoplasmatisches Retikulum 05.12.2017 17:41
    Highlight Das sind genau die Art von Artikel, wegen denen ich watson (vielleicht noch) nicht ganz ernst nehmen kann.
    Berlusconi, oder besser seine Partei sind in Italien wieder auf dem Vormarsch, obwohl das Land unter seiner Herrschaft nicht vorangenkommen ist. Was verspricht er wieder, wo sind die anderen Parteien, wie sieht es generell aus in Italien und wieso rennen alle wieder alle Berlusconi nach?
    Aber ja, jetzt haben wir alle einmal fein über sein pomadiges Gesicht gelacht.
    Der Journalismus kann sich auch selbst abschaffen, dazu braucht es weder No-Billag noch den immerwährenden Strukturwandel.
    17 2 Melden
  • Morbid_Tales666 05.12.2017 15:53
    Highlight Gummimaske des "Gesichts" von Silvio in weiss machen (inkl. Haaren) = neue Michael Myers Maske
    5 0 Melden
  • Linus Luchs 05.12.2017 15:42
    Highlight Berlusconi hat eben seine ganz spezielle Hautcrème.
    25 1 Melden
  • Sebastian Wendelspiess 05.12.2017 15:17
    Highlight Schon lustig, dass man dem Berlusconi und Trump dauernd Sexismus vorwirft, sie aber oft nur aufs Äussere reduziert. Oder ist da so ein: „mit eigene Waffen schlagen“ Ding?
    13 24 Melden
    • Shin Kami 05.12.2017 19:14
      Highlight Ist es sexistisch wenn ich sage das er wirklich schlecht aussieht? Beleidigend vielleicht, aber mit sexismus hat das nichts zu tun...
      4 3 Melden
  • Hans Jürg 05.12.2017 14:40
    Highlight Vielleicht ist er ja schon längere Zeit tot und hat es noch nicht gemerkt. Es gibt ja die sog. Wachsleichen. Die verwesen nicht.
    56 1 Melden

Das kann nicht wahr sein! Trump-Enthüllungsbuch «Fire and Fury» im Faktencheck

Intrigen, Unfähigkeit, Demenz: Das Enthüllungsbuch «Fire and Fury» über Donald Trump sorgt weiter für Furore. Doch stimmt überhaupt, was Autor Michael Wolff behauptet? Fünf Punkte im Faktencheck.

Seit Jahrzehnten hat kein Buch die USA so aufgewühlt wie «Fire and Fury», der Skandalschmöker über Donald Trump. Das Buch wurde binnen kürzester Zeit zum Bestseller und ist landesweit vergriffen. Trumps Ex-Chefstratege Steve Bannon, einer der Hauptinformanten, wurde verstossen, trotz halbherziger Mea Culpa. Der US-Präsident dementierte den Vorwurf der Debilität kurzerhand, indem er sich zum «sehr stabilen Genie» erklärte. Das Weisse Haus streitet in …

Artikel lesen