International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Madame Tussaud lässt grüssen – Berlusconi gleicht immer mehr einer Wachsfigur

05.12.17, 14:08 05.12.17, 18:12


Am vergangenen Wochenende trat Silvio Berlusconi erstmals nach einer grösseren «Schönheitskur» vor die Öffentlichkeit und sieht mittlerweile aus, als wäre er aus dem Wachsfigurenkabinett. Der 81-Jährige zog sich längere Zeit aus der Politik zurück, sehnt sich nun aber wieder nach dem Presserummel und warb bei einem Event für seine Partei Forza Italia.

Sein Auftritt beziehungsweise sein Aussehen stiess auch bei der Twitter-Community auf grosses Interesse:

Willkommen in Hollywood

(nfr)

Berlusconi streicht seine Models von der Gehaltsliste

Berlusconi riecht den Duft des Sieges

Video: srf/SDA SRF

Das könnte dich auch interessieren:

Wir haben kürzlich dieses BMW-Plakat gesehen – und hatten da ein paar Fragen

Das essen wir alles in einem Jahr

Mehr als nur Sex zwischen Bäumen: Wie dieser Wald im Aargau zum «Schwulewäldli» wurde

Sex, Lügen und Politik: Der Fall Kavanaugh erinnert an die Hetze gegen Anita Hill

Trump Jr. postet dieses Fake-Bild – und wird vom Moderator komplett demontiert

Instagram vs. Realität – wie es hinter den perfekten Fotos wirklich aussieht

Genital-Check bei jungen Flüchtlingen: Jetzt intervenieren Fachleute und Politik

iOS 12 ist hier – das sind 13 nützliche Tipps für iPhone-User

«NACHBARN AUFGEPASST» – Wie eine Touristin in Deutschland zur Einbrecherin erklärt wurde

Diese 19 Comics zeigen, wie sich Depressionen und Angst anfühlen

Autistin flüchtet aus Angst vor SBB-Ticket-Kontrolle – und wird hammerhart bestraft

Das passiert, wenn Manchester-Fans beim FC Basel nach Champions-League-Tickets fragen 😂

Alle Artikel anzeigen

Hol dir die App!

Charly Otherman, 5.5.2017
Watson kann nicht nur lustig! Auch für Deutsche (wie mich) ein Muss, obwohl ich das schweizerische nicht immer verstehe.

Abonniere unseren Daily Newsletter

6
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
6Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • raues Endoplasmatisches Retikulum 05.12.2017 17:41
    Highlight Das sind genau die Art von Artikel, wegen denen ich watson (vielleicht noch) nicht ganz ernst nehmen kann.
    Berlusconi, oder besser seine Partei sind in Italien wieder auf dem Vormarsch, obwohl das Land unter seiner Herrschaft nicht vorangenkommen ist. Was verspricht er wieder, wo sind die anderen Parteien, wie sieht es generell aus in Italien und wieso rennen alle wieder alle Berlusconi nach?
    Aber ja, jetzt haben wir alle einmal fein über sein pomadiges Gesicht gelacht.
    Der Journalismus kann sich auch selbst abschaffen, dazu braucht es weder No-Billag noch den immerwährenden Strukturwandel.
    17 2 Melden
  • Gar Manarnar 05.12.2017 15:53
    Highlight Gummimaske des "Gesichts" von Silvio in weiss machen (inkl. Haaren) = neue Michael Myers Maske
    5 0 Melden
  • Linus Luchs 05.12.2017 15:42
    Highlight Berlusconi hat eben seine ganz spezielle Hautcrème.
    25 1 Melden
  • Sebastian Wendelspiess 05.12.2017 15:17
    Highlight Schon lustig, dass man dem Berlusconi und Trump dauernd Sexismus vorwirft, sie aber oft nur aufs Äussere reduziert. Oder ist da so ein: „mit eigene Waffen schlagen“ Ding?
    13 24 Melden
    • Shin Kami 05.12.2017 19:14
      Highlight Ist es sexistisch wenn ich sage das er wirklich schlecht aussieht? Beleidigend vielleicht, aber mit sexismus hat das nichts zu tun...
      4 3 Melden
  • Hans Jürg 05.12.2017 14:40
    Highlight Vielleicht ist er ja schon längere Zeit tot und hat es noch nicht gemerkt. Es gibt ja die sog. Wachsleichen. Die verwesen nicht.
    56 1 Melden

Die Folgen der europäischen Flüchtlingspolitik in 3 eindrücklichen Grafiken

Der Kurswechsel in der europäischen Migrationspolitik wirkt sich auf Flüchtlinge aus. Die direkte Folge: Die Todesrate auf dem Mittelmeer steigt massiv.

Die Zeiten der «Willkommenskultur» sind definitiv vorbei. Drei Jahre nach der Flüchtlingskrise weht den in Europa ankommenden Flüchtlingen ein eisiger Wind entgegen. Der Kurswechsel steht in Verbindung mit einem politischen Rechtsruck in vielen europäischen Ländern.  

Mit diesem Verschieben der Parteienlandschaft hat sich bei der Diskussion um die europäische Flüchtlingspolitik der Ton verschärft. In Italien lässt der Innenminister und rechtsextreme Lega-Politiker Matteo …

Artikel lesen