International

Anti-Mafia-Staatsanwalt nach Erdbeben: Wiederaufbau «Leckerbissen» für Kriminelle

28.08.16, 13:23 28.08.16, 13:34

Der oberste Anti-Mafia-Staatsanwalt des Landes hat nach dem Erdbeben in Zentralitalien vor einer Beteiligung Krimineller am Wiederaufbau gewarnt. Nach einem Erdbeben sei letzterer traditionell ein Leckerbissen für Kriminelle und ihre verbündeten Geschäftspartner.

Dies sagte Franco Roberti am Sonntag in einem Interview der Zeitung «La Repubblica». Jedoch stünden einer möglichen Mafia-Verstrickung mittlerweile Behörden und Ermittler viel stärker entgegen als in der Vergangenheit. Der Skandal nach dem Erdbeben von Irpinia im Jahr 1980 werde sich nicht wiederholen, so Roberti.

Bei dem Beben in den Regionen Kampanien und Basilikata kamen rund 3000 Menschen ums Leben. Spendengelder wurden danach jedoch von korrupten Politikern und der Mafia im grossen Stil veruntreut. Nach der Erdbeben-Katastrophe von L'Aquila im Jahr 2009, bei der 309 Menschen umkamen, sei der Wiederaufbau besser organisiert worden.

Jedoch fügte Roberti hinzu: «Ohne dass ich ein vorschnelles Urteil fällen will, sehe ich, dass 2016 viele Gebäude eingestürzt sind, auch öffentliche. Zu viele.» (sda/dpa)

Erdbeben in Italien

Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
2
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
2Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Thomas Bollinger (1) 28.08.2016 20:32
    Highlight Ja, so ist das in Afrika. Äh Italien.
    2 2 Melden
    • toobitz 28.08.2016 23:34
      Highlight Was möchtest du damit sagen? Dass Korruption und und Betrug nur in Afrika existieren? Hast du gerade pauschal einen ganzen Kontinent negativ benutzt um einen anderen herabzusetzte?
      1 5 Melden

Dein Traum wird wahr – in Sizilien werden Häuser für 1 Euro verscherbelt

Für einen Euro wird mitten in Sizilien der Traum vom Ferienhaus in Italien wahr. Doch kann so ein unschlagbares Angebot eine Stadt retten?

In Gangi kostet ein Haus fast so viel wie ein Espresso. Egidia de Benedictis glaubte ihren Augen nicht, als sie das las. «Wie kann das sein? Das müssen wir uns ansehen!», habe sie zu ihrem Mann gesagt. Und so reiste das Paar aus Belgien in den kleinen sizilianischen Ort zwischen Catania und Palermo, in dem es sie wirklich gibt: Häuser für einen Euro.

In Gangi …

Artikel lesen