International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
A migrant prays at the Italian Red Cross camp in Ventimiglia, Italy, October 3, 2016. Picture taken October 3, 2016. REUTERS/Eric Gaillard

Ein Flüchtling beim Gebet in einem Lager des Roten Kreuzes in Ventimiglia (03.10.2016). Bild: ERIC GAILLARD/REUTERS

Junge Afrikanerin in Tunnel nahe Ventimiglia überfahren

08.10.16, 10:00 08.10.16, 10:10


Bei einem Versuch, die italienisch-französische Grenze zu überqueren, ist eine 17-jährige Afrikanerin nahe der Kleinstadt Ventimiglia ums Leben gekommen. Das Mädchen, das in einem Tunnel auf der Autobahn A10 zu Fuss unterwegs war, wurde von einem Lastwagen erfasst.

Um die Kontrollen der französischen Polizei zu umgehen, hatte das Mädchen mit weiteren sechs Angehörige aus Eritrea versucht, zu Fuss durch den Tunnel die Grenze zu überqueren. Hier wurde das Mädchen von einem spanischen Lkw überfahren. Der geschockte Lkw-Fahrer wurde negativ auf Alkohol getestet. Auch die Angehörigen des Mädchens wurden schwer traumatisiert ins Spital eingeliefert.

Der Bürgermeister von Ventimiglia, Enrico Inoculano, erklärte sich erschüttert. «Europa beweist wieder einmal, dass es nicht in der Lage ist, mit der Flüchtlingsproblematik umzugehen. Wir müssen uns alle für diesen Tod verantwortlich fühlen. Tragödien dieser Art dürfen nicht mehr vorkommen», sagte der Bürgermeister.

Ventimiglia ist seit Monaten mit einem enormen Flüchtlingsnotstand konfrontiert. Das Übergangslager der Stadt an der Riviera ist chronisch überfüllt. Die Flüchtlinge wollen von Ventimiglia nach Frankreich. Teils versuchen sie es zu Fuss über die Klippen, teils zusammengepfercht in Transportern der Schlepper.

Die französischen Behörden schicken die meisten zurück. Zur Entschärfung der Flüchtlingssituation in der ligurischen Kleinstadt bringen die Behörden die Flüchtlinge mit Bussen in den Süden des Landes und nach Sardinien. (sda/apa)

Hol dir die App!

Markus Wüthrich, 5.5.2017
Tolle Artikel jenseits des Mainstreams. Meine Hauptinformations- und Unterhaltungsquelle.

Abonniere unseren Daily Newsletter

3
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
3Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • maxi 08.10.2016 17:13
    Highlight einmal mehr wurde mein beitrag nicht aufgeschaltet... traurig...
    4 1 Melden
  • dmark 08.10.2016 15:05
    Highlight Eigentlich sollten sie dort bleiben, wo sie sind. Dort ist erst einmal ihre Sicherheit gewährleistet und sie werden registriert, sowie versorgt. Alles andere ist, hart ausgedrückt Asyl-Optimierung.
    34 8 Melden
    • ands 08.10.2016 17:25
      Highlight Grundsätzlich korrekt. Nur funktioniert das mit der "Versorgung" teilweise nicht. Dass man dann weiterzieht ist für mich absolut verständlich.
      12 20 Melden

Migranten in Italien: Hass, Hetze und Gewalt

In Italien häufen sich die Attacken auf Menschen mit dunkler Haut. Der Staatspräsident spricht von «Barbarei», Kirchenmänner von «Rassismus» – die Regierung hält Berichte dazu für erfundenen «Unsinn».

Er habe «nur die Waffe ausprobieren» wollen, sagte der frühere Senatsangestellte zu den schrecklichen Ereignissen an jenem 17. Juli in Rom. Der Mann hatte auf ein 13 Monate altes Baby gefeuert, das Kind einer Roma-Familie wurde verletzt. Es sind Fälle wie diese, die Italien in diesem Sommer bewegen – und für eine heftige Rassismusdebatte gesorgt haben.

Seit Wochen schon werden in dem Land Migranten attackiert, vor allem solche mit schwarzer Haut. Es sind längst nicht nur Beleidigungen. Immer …

Artikel lesen