International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Wie King Kong: Schimpanse versucht über Stromleitung aus Zoo zu fliehen

Ein ausgebüxter Schimpanse hat die Behörden im japanischen Sendai in Atem gehalten. Der Affe kletterte auf Stromleitungen umher. Sein Ausflug endete mit einem spektakulären Absturz.

17.04.16, 14:47 17.04.16, 15:38


Ein Artikel von

Chacha ist wieder im Zoo. Der Schimpanse aus dem Yagiyama Zoological Park im japanischen Sendai war für fast zwei Stunden aus seinem Gehege entkommen. Man fand das 24 Jahre alte Tier schliesslich – Chacha sass auf einem Strommast. Weil gutes Zureden durch die Tierpfleger offenbar nicht half, feuerte ein Helfer mit einem Gewehr einen Betäubungspfeil ab.

Chacha wurde am Rücken getroffen. Es dauerte jedoch noch ein wenig, bis das Betäubungsmittel seine Wirkung tat. In der Zwischenzeit war der Affe auf den Stromleitungen zum nächsten Mast weitergeklettert. Dort verliessen ihn offenbar die Kräfte. Ein paar Sekunden lang hielt er sich noch mit einer Hand an einem Kabel fest, dann stürzte er in die Tiefe. Die Nachrichtenagentur AP hat das Ende von Chachas Flucht im Video festgehalten.

Zum Glück bremsten Helfer mit einem Sprungtuch Chachas Fall ab. Das Tier habe sich lediglich ein paar Prellungen und kleinere Schnittwunden zugezogen, teilte der Zoo mit. Der Schimpanse werde aufgrund der Betäubung ein paar Tage lang wenig Bewegungsdrang zeigen.

Der Tierpark wurde am Freitag geschlossen, um herauszufinden, wie Chacha entkommen konnte. Inzwischen ist der Fall offenbar geklärt: Mitarbeiter fanden ein Loch in einem Zaun, durch das der Affe abgehauen sein könnte. (ulz/AP)

Hol dir die App!

Charly Otherman, 5.5.2017
Watson kann nicht nur lustig! Auch für Deutsche (wie mich) ein Muss, obwohl ich das schweizerische nicht immer verstehe.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
8
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
8Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Marco4400 17.04.2016 21:47
    Highlight Komisch. Ich hab die genau gleiche Geschichte schon vor einer Woche gelesen...
    0 1 Melden
    • Human 18.04.2016 07:51
      Highlight Komisch? Im Artikel steht ja nicht das sei gestern passiert und gehört jetzt auch nicht unbedingt zu den News die direkt aufgegriffen werden müssen
      0 0 Melden
  • Der Rückbauer 17.04.2016 14:55
    Highlight Diese Scheisskerle. Das Halten von Wildtieren muss verboten werden. Es gibt ja genug gute Filme.
    24 16 Melden
    • Retarded Wizard 17.04.2016 19:26
      Highlight Was ist der Unterschied zwischen Wildtieren und "anderen" Tieren?

      Auch jedes "Nutztier" war einmal wild, wurde dann einfach über Generationen gefangengehalten und ein wenig umgezüchtet.

      Oder glaubst du die Kuh ist vom Himmel in den Stall geflogen?
      15 7 Melden
    • Der Rückbauer 17.04.2016 20:51
      Highlight Retarded Wizard: Ich glaube, Du machst hier mit den Ausdrücken ein bisschen ein Ghürsch. Mit "anderen" Tiere meine ich (zum Teil seit Jahrtausenden) domestizierte Tiere. Nutztiere sind eine andere Gattung, hier kann man diskutieren. So, ist nun ein Gorilla ein Wildtier, ein domestiziertes Tier oder ein Nutztier?
      2 1 Melden
    • Retarded Wizard 17.04.2016 21:00
      Highlight Ich unterscheide eben grundsätzlich nicht : Nutztiere oder zu Haustieren domestizietierte Tiere waren alles ursprünglich Wildtiere.

      Ein Gorilla ist in erster Linie ein Tier.
      2 1 Melden
    • Der Rückbauer 18.04.2016 13:09
      Highlight Du machst mich so glücklich! Unsere Welt reduziert sich auf Tiere. Wir waren einst ja auch einmal Tiere, sind heute aber domestiziert. Das hat Charles Darwin herausgefunden. Da will ich Darwin nicht widersprechen.
      0 0 Melden
    • Retarded Wizard 18.04.2016 14:11
      Highlight Biologisch gesehen macht es auch absolut keinen Sinn, den Menschen vom Tier zu unterscheiden.

      Wer will schon Darwin widersprechen?
      0 0 Melden

Starkes Erdbeben erschüttert Japan – drei Tote

Der Westen Japans ist am Montag von einem schweren Erdbeben erschüttert worden. Der Erdstoss in der Nähe von Osaka habe eine Stärke von 5,3 gehabt und sich in 15,4 Kilometern Tiefe ereignet, teilte die US-Erdbebenwarte (USGS) mit.

Die japanische Wetterbehörde gab die Stärke mit 6,1 an. Das Epizentrum habe in zehn Kilometern Tiefe gelegen. Eine Tsunami-Warnung wurde aber nicht ausgegeben.

Bei dem starken Erdbeben kamen mindestens drei Menschen ums Leben. Mindestens 61 Personen im Raum der …

Artikel lesen