International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
In this Sept. 29, 2017 photo, people cross streets at Tokyo's shopping and entertainment district of Shibuya in Tokyo. The Bank of Japan's quarterly survey shows an improved outlook for the world's third largest economy. The survey released Monday, Oct. 2, 2017,  indicated growing shortages of factory capacity that could drive manufacturing investment to help drive growth. However the longer term prospects were less upbeat, and overall growth looks set to remain at current steady but lackluster levels.(AP Photo/Koji Sasahara)

Bild: AP/AP

159 Überstunden in einem Monat – Japanerin stirbt an Überarbeitung

06.10.17, 08:05 06.10.17, 10:17


Vier Jahre nach dem tödlichen Herzanfall einer jungen Reporterin hat der japanische Sender NHK eingeräumt, dass ihr Tod auf Überarbeitung zurückzuführen sei. Der öffentliche Sender kündigte am Donnerstag (Ortszeit) an, seine Arbeitskultur zu ändern.

Die 31-jährige Politik-Reporterin hatte 159 Überstunden in einem Monat gemacht und war im Juli 2013 tot in ihrem Bett gefunden worden. Ein Jahr danach stellten die japanischen Behörden fest, dass ihr Tod mit Überarbeitung zusammenhänge. Sie hatte in dem Monat vor ihrem Tod nur zwei Tage frei gehabt.

Der Sender NHK machte den Fall aber erst vier Jahre später öffentlich. Der Tod der jungen Frau schockierte die japanische Öffentlichkeit besonders, denn NHK hatte immer wieder das hohe Arbeitspensum in Japan angeprangert und über Fälle von Überarbeitung in anderen Unternehmen berichtet. (sda/afp)

Burnout macht auch keinen Halt vor Schulzimmern

Video: srf/SDA SRF

Das könnte dich auch interessieren:

Ist Trump nun ein Faschist oder nicht?

Die 7 schlimmsten Momente, die du an einer Prüfung erleben kannst

Die Grünen sind die unverbrauchten Linken

Norilsk – no fun. Das ist Russlands härteste Stadt

«In einer idealen Welt wären Solarien verboten»

Diese Nachricht lässt jede Playstation 4 sofort abstürzen – so schützt du dich

30 Millionen Facebook-Profile gehackt. User-Daten weg. So merkst du, ob du betroffen bist

Diese Inder löschen Pornos und Gräuel-Bilder aus dem Netz – und leiden dabei Höllenqualen

Warum Tabubrecher triumphieren und was die Schweiz damit zu tun hat

Swisscom erhöht Abopreise um 191%: So reagieren die Kunden auf den erzwungenen Abowechsel

Mit diesen 10 Tricks und Tipps holst du das Beste aus Spotify raus

Wir haben die Kantonsgrenzen neu gezogen – so sieht die Schweiz jetzt aus

Diese 7 Frauen hätten einen Nobelpreis verdient – nur eine könnte ihn noch bekommen

GoT-Star Natalie Dormer meint: «MeToo war absolut notwendig!»

Alpentourismus kämpft mit Gigantismus um Gäste: Kann das gut gehen?

Der Staat soll Stillpausen für berufstätige Mütter bezahlen

Wie AfD-Weidel mit falschen Schweizer Asylzahlen Hetze gegen Ausländer macht

Diese Tweets zeigen dir, was mit Menschen passiert, wenn sie zu lange keinen Sex haben 😂

Sorry, Bundesrat Berset, aber es ist Freitag und wir hatten nichts Besseres zu tun ...

«Einmal Betrüger, immer Betrüger» – 7 Leute erzählen von ihrem Beziehungsende

11 Schritte für mehr Nachhaltigkeit in deinem Alltag

präsentiert von

Du denkst, du kennst die Kommaregeln? Ha!

Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Daily Newsletter

28
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
28Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Mss.Fork 06.10.2017 14:49
    Highlight Wäre die frau wirklich an überarbeitung gestorben wäre ich schon 3-4 mal gestorben in den letzten 6 Jahren.
    Hab schon oft gleichviel oder gar noch n stückchen mehr überstunden im monat aufgehöuft, mit einer tätigkeit die sowohl physisch als auch psychisch was abverlangt...
    Soll nicht bedeuten dass es gesund ist, im gegenteil.... Aber sterben deswegen, wirklich?
    2 6 Melden
    • Knety 07.10.2017 00:19
      Highlight Du bist ein Held und ich bin mir sicher, dass künftige Generationen Lieder über dich singen werden.
      1 1 Melden
  • Scrat 06.10.2017 10:46
    Highlight Und unsere schöne Denkfabrik Avenir Suisse faselte diese Woche etwas von Aufhebung der wöchentlichen Maximalarbeitszeit (45 Stunden) und der Möglichkeit, auch 17-Stunden-Tage zu ermöglichen.
    Vielleicht sollte man den Denkern in der geschützten Werkstatt einmal ein bisschen die reale Welt näherbringen...
    87 3 Melden
    • rodman 06.10.2017 11:56
      Highlight In der realen Welt gibt es durchaus Branchen, wo das heute notwendig ist und bereits gemacht wird (widerrechtlich und gleichzeitig freiwilligkeit aller Parteien). Z.B. Wirtschaftsprüfung. Die Aufhebung wäre höchstens der Nachvollzug der Lebenswirklichkeit. Vielleicht sollte man den Elfenbeintürmlern, welche um 10.46 einen Kommentar auf Watson schreiben können, die reale Welt näherbringen... ;-)
      7 30 Melden
    • seventhinkingsteps 06.10.2017 12:19
      Highlight Ist schon crazy, auf der einen Seite hats genug Leute, die froh wären wenn sie überhaupt was zum Arbeiten hätten, nach 50 wirst du ausgemustert und wenn die Taggelder aufgebraucht sind ausgesteuert und gleichzeitig sollen die, die Arbeit haben 17 Stunden Tage scheffeln. Tolle Arbeitsmarktökonomik
      32 2 Melden
    • Firefly 06.10.2017 13:49
      Highlight @rodman Notwendig ist nur, was zur Notwendikeit erklärt wird. Wir bestimmen darüber. Wenn alle Parteien einverstanden sind dann bitte, nicht aber wen eine Partei die Notwendigkeit einer anderen Partei aufdrängt.

      Übrigens, gesund ist es nicht, auch wenn alle Parteien enverstanden sind.
      13 1 Melden
  • SJ_California 06.10.2017 10:18
    Highlight Das wären also mehr als 5 Stunden Überzeit pro Tag. Bei unserem Arbeitspensum wären das total ca. 14 Arbeitsstunden pro Tag. Für viele (nicht nur Manager) ist das auch in der CH normal.
    Icv sage nicht, dass das gesund ist, aber man muss deswegen jetzt nicht schlecht über Japan denken.
    16 39 Melden
    • Wehrli 06.10.2017 13:59
      Highlight 14 H heisst: 4 H aktiv/kreativ, 4 H verwalten, 6H so tun als würde man etwas tun: Manager.
      16 1 Melden
    • dä dingsbums 06.10.2017 14:42
      Highlight Ich glaube nicht das es viele Leute in der Schweiz gibt, die von 8 Uhr biss 22 Uhr durcharbeiten und das einen ganzen Monat lang.
      6 2 Melden
  • Kurt Zepause Kurt Zepause 06.10.2017 09:49
    Highlight Macht bei einer 40h Woche 319 h / Monat bzw. 13.3 h / tag (bei 6 Tage Woche)

    12 2 Melden
  • DeadSoul 06.10.2017 09:38
    Highlight Die Japaner haben sowieso eine zemlich krasse Arbeitsmoral.
    Sie setzen auf Quantität und Tempo und wollen andere übertrumpfen, soweit ich das richtig in Erinnerung habe. Die Arbeit und Überstunden stehen über allem anderen, weshalb es oft zu solchen Todesfälllen durch Überarbeitung kommt.
    Sie haben sogar ein Wort dafür, welches im englischen Duden aufgenommen wurde.
    28 2 Melden
    • San Doro 06.10.2017 12:58
      Highlight Karoushi
      9 0 Melden
  • 4kant 06.10.2017 09:18
    Highlight Heute mache ich das nicht mehr. Das sollen die Jungen sich an tun. Ich habe meine Karriere gemacht. Aber bis vor 10 Jahren, waren 14-Stunden-Tage über mehre Monate hinweg, oft an 6, manchmal 7 Tagen pro Woche ganz normal in meiner Abteilung. Manchmal packten wir 20 Stunden in einen Arbeitstag.
    Ich hatte immer wieder 180 Überstunden in einem Monat gemacht, und zählte nicht zu den Fleissigsten.
    Ich glaube, diese Japanerin hatte einfach keine gute Konstitution, vermutlich etwas erbliches. Oder sie hatte Privat zu viel zusätzlichen Stress. Glaube nicht, dass es war, weil sie eine Frau war.
    9 70 Melden
    • Firefly 06.10.2017 13:56
      Highlight Ich hoffe du hast keine Kinder, sie hätten nicht viel von dir gehabt.
      15 0 Melden
    • Wehrli 06.10.2017 14:01
      Highlight 4Kant, du hast den falschen Job gewählt, wenn du über längere Zeit 14h arbeitest. Oder dich zu oft gebückt ...
      4 0 Melden
  • Henzo 06.10.2017 09:07
    Highlight 160 Überstunden... Was heisst das alleine schon?
    Man müsste wissen wie viele Stunden sie pro woche gearbeitet hat um eine klare Aussage zu machen. Ist ein normales Pensum ohne Überstunden 40h pro Woche? Könnten auch 60 sein. Was wenns nur 8 sind? Dann wären es nur 48h die Woche ...unwahrscheinlich aber ihr versteht worauf ich hinaus will.
    14 19 Melden
    • Duscholux 06.10.2017 10:40
      Highlight So wie ich die Arbeitskultur kenne in Japan waren es sicher viel mehr als 48h die Woche.
      30 2 Melden
    • Henzo 07.10.2017 09:55
      Highlight Kommt eben drauf an... Ich hab knapp ein jahr dort gearbeitet. Die offizielle arbeitszeit bei meinem arbeitgeber waren 7h 45 min pro tag. Also etwa gleich wie hier.
      0 0 Melden
    • Duscholux 07.10.2017 11:56
      Highlight 160 Überstunden in einem Monat bei einem normalen Arbeitspensum wie in der Schweiz ist aber verdammt viel. Und ich bin mir sicher dass das nicht der erste solche Monat war.
      0 0 Melden
  • seventhinkingsteps 06.10.2017 08:50
    Highlight Ist offensichtlich ihr Fehler, die ist ja frei, wie jeder unter dem Kapitalismus. Sagt ja niemand, dass sie dort arbeiten muss! /s
    14 93 Melden
    • Evan 06.10.2017 09:54
      Highlight Stimmt, steht ihr frei zu verhungern.
      38 4 Melden
    • pun 06.10.2017 10:22
      Highlight Hello Zynismus, my old friend. ^
      20 2 Melden
    • Alex_Steiner 06.10.2017 11:46
      Highlight "/s" = Sarkasmuss Off?
      3 0 Melden
    Weitere Antworten anzeigen

Zwischen Kunstkritik und Selbstdarstellung – die Banksy-Aktion polarisiert

Banksy prankte am Wochenende die Kunstwelt: Nachdem eines seiner Gemälde für eine eigene Rekordsumme versteigert wurde, zerstörte es sich gleich selbst. Revolutionäre Kunstkritik? Nicht so ganz, wie ein Blick in die Vergangenheit zeigt.

Die Zerstörung des Bildes «Girl with Balloon» direkt nach seiner Versteigerung sorgte vergangenes Wochenende weltweit für Aufsehen. Banksy liess sein eigenes Kunstwerk wenige Sekunden nach dem letzten Hammerschlag sich selbst schreddern. In Anwesenheit von Kunstexperten, Käufern und Medien. Das Auktionshaus Sotheby's schrieb in einer Medienmitteilung, dass sie von Banksy geprankt wurden, dabei dürften sie sich wohl freuen.

Banksy postete nach der Auktion auf seinem Instagram-Account ein kurzes …

Artikel lesen