International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Kleiner Knabe Japan

Der kleine Yamato im japanischen TV. screenshot

Es grenzt an ein Wunder: So wurde der 7-jährige Yamato nach einer Woche im Wald gefunden



Es ist eine fast unglaubliche Geschichte und sie geht momentan um die Welt. Der siebenjährige Yamato Tanooka, der in Japan von seinen Eltern zur Bestrafung allein in einem Wald zurückgelassen wurde, ist nach einer Woche lebend wieder gefunden worden.

Soldaten entdeckten ihn am frühen Freitagmorgen auf einem Übungsgelände in einem Bergwald. Der äusserlich unverletzte Junge sei zu vorsorglichen Untersuchungen mit einem Helikopter in ein Spital gebracht worden, teilte ein Polizeisprecher mit. Der Junge habe den Soldaten seinen Namen genannt.

Takayuki Tanooka, father of 7-year-old boy Yamato Tanooka  who went missing on May 28, 2016 after being left behind by his parents, was found alive, reacts as he speaks to the media in Hakodate on the northernmost Japanese main island of Hokkaido, Japan, in this photo taken by Kyodo on June 3, 2016. Mandatory credit Kyodo/via REUTERS ATTENTION EDITORS - THIS IMAGE WAS PROVIDED BY A THIRD PARTY. EDITORIAL USE ONLY. MANDATORY CREDIT. JAPAN OUT. NO COMMERCIAL OR EDITORIAL SALES IN JAPAN. THIS IMAGE WAS PROCESSED BY REUTERS TO ENHANCE QUALITY, AN UNPROCESSED VERSION HAS BEEN PROVIDED SEPARATELY.     TPX IMAGES OF THE DAY

Der Vater von Yamato. Bild: KYODO/REUTERS

Yamato habe sich rund fünf Kilometer von der Stelle entfernt, wo er zuletzt gesehen wurde. Der Junge wurde seit Samstag in einem bergigen und von wilden Bären bewohnten Wald auf der nördlichen Insel Hokkaido vermisst. Zunächst gaben die Eltern bei der Polizei an, ihr Sohn sei verschwunden, als die Familie gemeinsam wandern war.

Strafe, weil er Steine auf Autos warf

Später gaben sie zu, den Jungen zur Bestrafung im Wald zurückgelassen zu haben, weil er Steine auf Autos und Menschen geworfen habe. Sie seien aber nur etwa 500 Meter mit dem Auto weggefahren und dann sofort umgekehrt.

Members of the Ground Self-Defense Force conduct a search operation for Yamato Tanooka, a seven-year-old boy who has been missing since May 28, in a forest at Nanae town, in Japan's northernmost main island of Hokkaido Thursday, June 2, 2016. The search for the boy who disappeared after his parents left him behind in the Japanese forest as punishment pushed into a sixth day on Thursday, but with no clues to his fate. (Daisuke Suzuki/Kyodo News via AP) JAPAN OUT, CREIT MANDATORY

Soldaten durchkämmten den Wald.
Bild: AP/Kyodo News

Takayuki Tanooka (R), father of 7-year-old boy Yamato Tanooka  who went missing on May 28, 2016 after being left behind by his parents, was found alive, speaks to the media in Hakodate on the northernmost Japanese main island of Hokkaido, Japan, in this photo taken by Kyodo on June 3, 2016. Mandatory credit Kyodo/via REUTERS ATTENTION EDITORS - THIS IMAGE WAS PROVIDED BY A THIRD PARTY. EDITORIAL USE ONLY. MANDATORY CREDIT. JAPAN OUT. NO COMMERCIAL OR EDITORIAL SALES IN JAPAN.

Das Medieninteresse ist gross.
Bild: KYODO/REUTERS

Der Kleine, der weder etwas zu essen noch etwas zu trinken dabei hatte, sei aber da schon verschwunden gewesen.

Knapp 200 Rettungskräfte und Polizisten hatten nach dem Jungen gesucht. Sie weiteten nach zweitägigen vergeblichen Anstrengungen das Suchgebiet aus und setzten Spürhunde und Pferde ein. Auch Soldaten halfen bei der Suche, über die das japanische Fernsehen rund um die Uhr berichtete.

Abonniere unseren Newsletter

18
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
18Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Andrea_Mordasini 04.06.2016 22:37
    Highlight Highlight Zum Glück ist der Zwischenfall glimpflich ausgegangen, was für ein Glück und Wunder! Ich hätte nicht gedacht, dass der Kleine nach einer Woche lebend gefunden würde. Yamato ist ein cleverer, tapferer Junge - seine Eltern sollten stolz auf ihn sein! Was sie ihm mit dem Aussetzen angetan haben, geht gar nicht, ist unentschuldbar und für mich psychische Misshandlung! Hoffentlich werden auch die seelischen Wunden heilen, denn das Vertrauen des Kindes in seine Eltern wurde zutiefst erschüttert. Und hoffentlich wars für die Eltern eine Lehre... Denn diese haben grossen Mist gebaut, nicht Yamato!
  • The Host 03.06.2016 22:54
    Highlight Highlight Was hat der Junge gegessen? Wo hat der Junge geschlafen? Was hat der Junge erlebt? Wieder nur ein halber Artikel auf Watson...
    • LaPaillade #BringBackHansi 04.06.2016 07:54
      Highlight Highlight Oha, kein Wunder schliesst die Schweiz beim Pisa-Test im Leseverständnis so schlecht ab.

      Zufällig kam er auf einem im Wald gelegenen Übungsplatz des Militärs heraus, wo er einen Regenunterschlupf für Soldaten fand.

      "Hungrig und erschöpft legte sich der Siebenjährige auf eine dreckige Matratze, mit einer anderen deckte er sich notdürftig zu, um sich gegen die bittere Kälte zu schützen. Als Soldaten zwei Tage später auf das Gelände kamen, blieb er aber unentdeckt.
      So hielt sich der Kleine lange, einsame Tage und Nächte hier am Leben, ohne einen Bissen Essen, nur mit Wasser aus einem Trog."
  • Atomicgarden 03.06.2016 15:22
    Highlight Highlight wohl das einzige Elternpaar, das die Drohung «du wenn no wiiter so dumm tuesch, chasch grad do usstige. Denn gönd mir allei is Disneyland...» wahr gemacht hat.
  • ovatta 03.06.2016 13:25
    Highlight Highlight Schickt denn Jungen zu den Pfadfindern!
    • ovatta 03.06.2016 16:18
      Highlight Highlight Alle Pfadis die ich kenne sind alles andere als religiös!
      Und er lernt vielleicht auch das man nicht einfach so mit Steinen um sich wirft!
      Das heisst nicht das die Aktion der Eltern OK wahr.
    • Snowdrum 03.06.2016 19:01
      Highlight Highlight @ Pokus
      du warst woll nicht in der Pfadi?
      habe alles andere dort gesehen aber nicht religion
    • Merida 04.06.2016 10:56
      Highlight Highlight Bei uns im Blauring gabs Katholiken, Reformierte und auch Atheisten und es war eine sehr tolle Zeit!
    Weitere Antworten anzeigen
  • Tsetse 03.06.2016 13:09
    Highlight Highlight Die Geschichte geht mir ungewohnt nahe. Was musste der Junge durchmachen, nachts alleine im Wald 😰
  • Calvin Whatison 03.06.2016 10:17
    Highlight Highlight Dem kleinen Racker alles Gute, schön hat er das überlebt ❤️😃😃😃
  • WalterWhiteDies 03.06.2016 10:13
    Highlight Highlight Ich hoffe das die Eltern eine saftige Strafe für ihre Dummheit bekommen!
    • suchwow 03.06.2016 10:49
      Highlight Highlight Ich glaube, die Eltern wurden genug abgestraft. Gibt nichts schlimmeres, als Ungewissheit über das eigene Kind zu haben. Beide - Eltern und Sohn - werden aus der Geschichte gelernt haben

      Ausserdem wird der Sucheinsatz nicht ganz kostenfrei bleiben ;)
    • WalterWhiteDies 03.06.2016 10:59
      Highlight Highlight Ja dies ist natürlich sehr schlimm für die Eltern, aber normale Eltern würden ein Kind nicht so bestraffen.
    • Maya Eldorado 03.06.2016 13:28
      Highlight Highlight Jay-C
      Was sind denn genau normale Eltern ihrer Ansicht nach?
      Es geschehen auch merkwürdige Sachen, die als ganz normal angesehen werden.

USA wollen in Polen, Ungarn und Slowakei «Widerstand gegen Russland und China verstärken» 

Die US-Regierung will den Einfluss Russlands und Chinas in Zentraleuropa zurückdrängen: US-Aussenminister Mike Pompeo reist dazu nach Angaben seines Ministeriums am kommenden Montag zu politischen Gesprächen nach Budapest, Bratislava und Warschau.

Ein hochrangiger US-Regierungsmitarbeiter sagte am Freitag in Washington, fehlendes amerikanisches Engagement in Zentraleuropa habe dort zu einem «Vakuum» geführt, das Russland und China bereitwillig gefüllt hätten.

Pompeo werde «die Verbündeten dazu …

Artikel lesen
Link zum Artikel