International

US-Überwachung: Wikileaks nennt 35 NSA-Ziele in Japan

Japan gilt als enger Verbündeter der USA. Trotzdem hat der US-Geheimdienst wohl auch dort hochrangige Ziele in Politik und Wirtschaft ausgespäht. Das legt eine neue Wikileaks-Enthüllung nahe.

31.07.15, 12:53 31.07.15, 13:08

Ein Artikel von

Whistleblower

Unter dem Stichwort «Target Tokyo» hat Wikileaks fünf mutmassliche NSA-Abhörprotokolle veröffentlicht, von denen vier als «streng geheim» gekennzeichnet sind. Offenbar handelt es sich um Zusammenfassungen mitgeschnittener Gespräche von Mitarbeitern verschiedener japanischer Ministerien und Behörden. Ein Bericht soll zur Weitergabe an die «Five Eyes»-Partner der NSA freigegeben worden sein.

«In den fünf veröffentlichten Protokollen geht es um die Festlegung der Position Tokios für bilaterale oder internationale Treffen, unter anderem den G8-Gipfel 2008 auf Hokkaido», schreibt die Süddeutsche Zeitung, die die Dokumente vorab einsehen konnte.

Parallel hat die Whistleblower-Plattform eine Liste mit 35 mutmasslich abgehörten Telefonnummern ins Netz gestellt, auf der laut WikiLeaks unter anderem Mitarbeiter der japanischen Zentralbank, aber auch Regierungsmitglieder wie der japanische Wirtschaftsminister Yoichi Miyazawa stehen. Ausserdem sollen Nummern auftauchen, die zu den japanischen Grosskonzernen Mitsubishi und Mitsui gehören.

In einer Pressemitteilung von Wikileaks heisst es, die Liste deute darauf hin, dass die NSA schon länger hochrangige japanische Personen ausspähte – mindestens seit Shinzo Abes erster Amtszeit als Premierminister, die von September 2006 bis September 2007 dauerte.

«Einer von Amerikas engsten Verbündeten»

Wikileaks-Gründer Julian Assange schreibt: «Die Dokumente zeigen, wie sich die japanische Regierung im Privaten Sorgen darüber macht, wie viel oder wie wenig sie den USA erzählen kann, ohne ihren Vorschlag zur Klimapolitik zu schwächen oder das diplomatische Verhältnis zu belasten. Und jetzt wissen wir, dass die USA alles gehört und alles gelesen haben.»

Japan und die USA gelten als befreundete Nationen. Als Japans Premierminister Shinzo Abe im April im Weissen Haus zu Gast war, sprach Barack Obama von Japan als «einem von Amerikas engsten Verbündeten in der Welt». Die japanische Regierung hat bislang nicht auf die Wikileaks-Veröffentlichung reagiert.

In den vergangenen Wochen hatte Wikileaks unter anderem Telefonlisten veröffentlicht, die einen Eindruck davon vermittelten, an wessen Kommunikation die NSA in Deutschland und Frankreich interessiert ist. Auf der Liste zu Deutschland tauchten dabei fast 70 Telefonnummern von Anschlüssen in diversen Bundesministerien auf.

mbö

Hol dir die App!

Zeno Hirt, 25.6.2017
Immer wieder mal schmunzeln und sich freuen an dem, was da weltweit alles passiert! Genial!
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

«Game-changer»: EU-Parlament fordert Straffreiheit für Edward Snowden

Edward Snowden soll in Europa Schutz bekommen. Das hat das Europäische Parlament in einer Resolution gefordert. Der US-Whistleblower freute sich über die Geste – obwohl der Beschluss kaum Auswirkungen haben wird.

Das Europäische Parlament hat die EU-Mitgliedstaaten aufgefordert, dem ehemaligen US-Geheimdienstmitarbeiter Edward Snowden Schutz zu gewähren. In einer Resolution für mehr Datenschutz appellierte das Parlament am Donnerstag an die EU-Länder, jegliche Strafverfolgung gegen Snowden fallen zu lassen und angesichts seines Status als «Enthüller und internationaler Verteidiger von Menschenrechten» seine Ausweisung oder Überstellung durch eine dritte Partei zu verhindern.

Für den Snowden betreffenden …

Artikel lesen