International

Weltkriegs-Blindgänger in AKW-Ruine Fukushima entdeckt

10.08.17, 12:56 10.08.17, 13:43

Alarm in Fukushima: Diesmal nicht wegen eines AKW-Zischenfalls. Bild: AP/Kyodo News

Auf dem Gelände des havarierten japanischen Atomkraftwerks Fukushima haben Bauarbeiter am Donnerstag einen Blindgänger aus dem Zweiten Weltkrieg entdeckt. Ein Teil der Bauarbeiten wurde umgehend gestoppt.

Nach Angaben eines Sprechers des Betreibers Tepco wurde nach dem Fund der 85 Zentimeter grossen Bombe sofort die Polizei eingeschaltet. Die Bauarbeiten an einem Parkplatz, bei denen die Bombe gefunden wurde, wurden gestoppt und das knapp einen Kilometer von den Atomreaktoren entfernte Areal abgesperrt. Die Arbeiten zur Stilllegung der Reaktoren gingen jedoch weiter.

In der Nähe des AKW-Geländes befand sich während des Zweiten Weltkriegs ein Militärflughafen, und das Gebiet war regelmässig Ziel von US-Bombenangriffen.

In Fukushima ereignete sich nach einem schweren Erdbeben und einem Tsunami im März 2011 die schlimmste Atomkatastrophe seit Tschernobyl 1986. Tepco und die Regierung schätzen, dass sie rund 40 Jahre brauchen werden, um die Schäden zu beheben. (sda/afp)

Fukushima – Bilder aus der verbotenen Zone

Das könnte dich auch interessieren:

Der Kicker, der nie kickte – die bizarre Geschichte von Fake-Fussballer Carlos Kaiser 

Neue Umfrage zeigt: Die Gegner der No-Billag-Initiative liegen vorne – und zwar deutlich

Dortmund gegen Hertha nur mit unentschieden

US-Kongress findet Kompromiss gegen «Shutdown» – die grössere Hürde kommt aber noch

Das sind die Rekordtorschützen in Europas Top-Ligen

Mord an Ex-YB-Spieler Andrés Escobar: Mutmasslicher Auftraggeber wurde verhaftet

Kein Plastikmüll mehr bis 2030: Mit diesen 3 Massnahmen will es die EU schaffen

Apple knickt ein – neues Feature gibt iPhone-Usern (endlich) die Wahl

Alle Artikel anzeigen
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Alarm in Japan: Supermarkt verkauft versehentlich tödlichen Kugelfisch

Kugelfisch-Alarm in Japan: Nachdem ein Supermarkt versehentlich Fugu verkauft hatte, ohne zuvor die lebensgefährlich giftige Leber zu entfernen, hat die Provinz Aichi die Bewohner der Stadt Gamagori eindringlich vor dem Verzehr des Fisches gewarnt.

Fünf Packungen mit der Delikatesse seien verkauft worden, berichtete die japanische Tageszeitung «Yomiuri Shimbun» am Dienstag. Drei Packungen konnten ausfindig gemacht werden, nach den beiden anderen wurde zunächst noch gefahndet.

Die Provinz rief die …

Artikel lesen