International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Ausgesetzter japanischer Junge verzeiht seinem Papa – auch die Polizei lässt die Sache ruhen

Sechs Tage war ein japanischer Junge verschwunden, nachdem seine Eltern ihn im Wald ausgesetzt hatten. Das Paar muss keine Strafe fürchten, sagt die Polizei.

07.06.16, 11:09


This undated photo released Friday, June 3, 2016, by Hamawake Elementary School shows 7-year-old Yamato Tanooka, who was found safe nearly a week after he was abandoned in the forest by his parents in Nanae, Hokkaido, northern Japan. The boy's safe return was welcomed in a nation riveted by his disappearance and undergoing intense soul-searching about how it raises and disciplines its children. This photo was taken by his school before he went missing. (Hamawake Elementary School/Kyodo News via AP) JAPAN OUT, MANDATORY CREDIT

Hat den Eltern vegeben: Yamato
Bild: AP/Hamawake Elementary School via Kyodo News

Ein Artikel von

Es ist eine Strafaktion, über die ganz Japan diskutiert: Das Ehepaar Tanooka warf seinen siebenjährigen Sohn Yamato am Rande einer Bergstrasse aus dem Auto.

Der Junge hatte zuvor in einem nahen Park Steine auf Menschen geworfen. Etwa einen halben Kilometer fuhr das Paar weiter, dann kehrte es um. Doch von Yamato fehlte jede Spur. Er war auf der Insel Hokkaido in einem Wald verschwunden.

Police officers, rear, and members of the Ground Self-Defense Force conduct a search operation for Yamato Tanooka, a seven-year-old boy who has been missing since May 28, in a forest at Nanae town, in Japan's northernmost main island of Hokkaido Thursday, June 2, 2016. The search for the boy who disappeared after his parents left him behind in the Japanese forest as punishment pushed into a sixth day on Thursday, but with no clues to his fate. (Daisuke Suzuki/Kyodo News via AP) JAPAN OUT, CREIT MANDATORY

Sechs Tage dauerte die Suche
Bild: AP/Kyodo News

Sechs Tage brauchten Suchtrupps, um den Jungen zu finden. Und wie durch ein Wunder blieb er weitgehend unversehrt. Er überlebte sechs Nächte in einer Hütte, die er gefunden hatte, ass nichts und traf niemanden.

Aller öffentlichen Empörung zum Trotz sollen die Eltern straffrei bleiben. «Wir wollen das nicht als Kriminalfall behandeln», sagte ein Polizeisprecher, wie der «Guardian» berichtet.

Takayuki Tanooka, father of 7-year-old boy Yamato Tanooka  who went missing on May 28, 2016 after being left behind by his parents, was found alive, reacts as he speaks to the media in Hakodate on the northernmost Japanese main island of Hokkaido, Japan, in this photo taken by Kyodo on June 3, 2016. Mandatory credit Kyodo/via REUTERS ATTENTION EDITORS - THIS IMAGE WAS PROVIDED BY A THIRD PARTY. EDITORIAL USE ONLY. MANDATORY CREDIT. JAPAN OUT. NO COMMERCIAL OR EDITORIAL SALES IN JAPAN. THIS IMAGE WAS PROCESSED BY REUTERS TO ENHANCE QUALITY, AN UNPROCESSED VERSION HAS BEEN PROVIDED SEPARATELY.     TPX IMAGES OF THE DAY

Schuldgefühle beim Vater
Bild: KYODO/REUTERS

Der Junge hat sich mit seinem Vater offenbar wieder versöhnt. Und zwar noch im Krankenhaus, in das der Junge eingeliefert worden war. In einem TV-Interview, so berichtet es die «BBC», erzählte der Vater, er habe sich bei seinem Sohn entschuldigt. Daraufhin habe Yamato gesagt: «Du bist ein guter Papa, ich verzeihe dir.»

Den Behörden erzählte der Junge, er habe geweint und im Wald die Orientierung verloren. Ungefähr fünf Stunden sei er gelaufen, bis er die Hütte gefunden habe. Wasser trank er während seines Verschwindens aus einem Hahn, den er auf dem Gelände entdeckte.

Inzwischen hat der Junge das Krankenhaus verlassen.

Im Video: Im Wald ausgesetzter Junge gerettet

sms

Hol dir die App!

Brikne, 20.7.2017
Neutrale Infos, Gepfefferte Meinungen. Diese Mischung gefällt mir.

Abonniere unseren Daily Newsletter

0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Du wirst nicht glauben, wie viele Flüchtlinge das hochentwickelte Japan 2015 aufnahm ...

Japan hat im vergangenen Jahr 27 Flüchtlinge aufgenommen. Wie das Justizministerium am Samstag mitteilte, waren im Jahr 2015 insgesamt 7586 Anträge eingegangen – ein neuer Rekord. Mehr als 99 Prozent der Ersuchen wurden demnach aber abgelehnt.

Von den aufgenommenen Flüchtlingen stammen den Angaben zufolge je drei aus Syrien, Äthiopien und Sri Lanka sowie sechs aus Afghanistan. Laut Ministerium waren im Jahr 2013 sechs Flüchtlinge aufgenommen worden und im Jahr 2014 elf.

Japan steht dem Zuzug von …

Artikel lesen