International

Auf dieser Matratze fanden die Soldaten den vermissten japanischen Knaben.
Bild: KYODO/REUTERS

Er hat es überlebt: Bestrafter Knabe in Japan nach einer Woche im Wald gefunden

03.06.16, 04:08 03.06.16, 05:20

Der siebenjährige Junge, der in Japan von seinen Eltern zur Bestrafung allein in einem Wald zurückgelassen wurde, ist nach einer Woche lebend wieder gefunden worden. Soldaten entdeckten ihn am frühen Freitagmorgen auf einem Übungsgelände in einem Bergwald.

Der äusserlich unverletzte Junge sei zu vorsorglichen Untersuchungen mit einem Helikopter in ein Spital gebracht worden, teilte ein Polizeisprecher mit. Der Junge habe den Soldaten seinen Namen genannt, hiess es in Medienberichten. Er befand sich rund fünf Kilometer von der Stelle entfernt, wo er zuletzt gesehen wurde.

Der Junge wurde seit Samstag in einem bergigen und von wilden Bären bewohnten Wald auf der nördlichen Insel Hokkaido vermisst. Zunächst gaben die Eltern bei der Polizei an, ihr Sohn sei verschwunden, als die Familie gemeinsam wandern war. Später gaben sie zu, den Jungen zur Bestrafung im Wald zurückgelassen zu haben, weil er Steine auf Autos und Menschen geworfen habe.

Strafe für Steinewerfer

Sie seien aber nur etwa 500 Meter mit dem Auto weggefahren und dann sofort umgekehrt. Der Kleine, der weder etwas zu essen noch etwas zu trinken dabei hatte, sei aber da schon verschwunden gewesen.

Hoch zu Ross auf der Suche nach dem bestraften Knaben.
Bild: AP/Kyodo News

Knapp 200 Rettungskräfte und Polizisten hatten nach dem Jungen gesucht. Sie weiteten nach zweitägigen vergeblichen Anstrengungen das Suchgebiet aus und setzten Spürhunde und Pferde ein. Auch Soldaten halfen bei der Suche, über die das japanische Fernsehen rund um die Uhr berichtete. (kad/sda/afp/dpa)

Hol dir die App!

Brikne, 20.7.2017
Neutrale Infos, Gepfefferte Meinungen. Diese Mischung gefällt mir.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
5
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
5Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • silverback 03.06.2016 08:53
    Highlight Fällt mir irgendwie schwer diese Geschichte zu glauben.
    1 3 Melden
  • Homes8 03.06.2016 08:52
    Highlight Super, dass das Ganze als Happy End geendet hat.
    Ich hoffe die Beteiligten sehen das auch so.
    5 0 Melden
  • Bolly 03.06.2016 07:45
    Highlight Wenigstens hat er die Bestrafung= Dummheit der Eltern nicht mit dem Leben bezahlen müssen. Schön das er gefunden wurde. Bin gespannt ob die Eltern ne Strafe bekommen. Ohne das Dach über dem Kopf, glückliche Fufung. Hätte er nicht überlebt. Wie wohl jetzt die Beziehung zu seinen Eltern und umgekehrt ist?
    8 3 Melden

«Ich werde deine Familie töten»: So tyrannisierte Weinstein sein Umfeld

Nach Vorwürfen wegen sexuellen Fehlverhaltens hat die Staatsanwaltschaft im US-Staat New York Hollywood-Produzent Harvey Weinstein, dessen Bruder Robert und deren Firma verklagt. Sie hätten die Mitarbeiter nicht vor Belästigung und Diskriminierung geschützt.

Die Weinstein Company habe dadurch mehrfach das Recht in New York gebrochen, hiess es am Sonntag in einer in Manhattan eingereichten Anklage. Generalstaatsanwalt Eric Schneiderman sagte, jeder Verkauf der Firma müsse sicherstellen, «dass …

Artikel lesen