International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
A member of Japan Ground Self-Defense Force (JGSDF) shows the mattress which a 7-year-old boy who went missing on May 28, 2016 after being left behind by his parents, was found alive, used inside a building at JGSDF's Komagatake exercise area, in Shikabe town on the northernmost Japanese main island of Hokkaido, Japan, in this photo taken by Kyodo on June 3, 2016. Mandatory credit Kyodo/via REUTERS ATTENTION EDITORS - THIS IMAGE WAS PROVIDED BY A THIRD PARTY. EDITORIAL USE ONLY. MANDATORY CREDIT. JAPAN OUT. NO COMMERCIAL OR EDITORIAL SALES IN JAPAN.

Auf dieser Matratze fanden die Soldaten den vermissten japanischen Knaben.
Bild: KYODO/REUTERS

Er hat es überlebt: Bestrafter Knabe in Japan nach einer Woche im Wald gefunden

03.06.16, 04:08 03.06.16, 05:20


Der siebenjährige Junge, der in Japan von seinen Eltern zur Bestrafung allein in einem Wald zurückgelassen wurde, ist nach einer Woche lebend wieder gefunden worden. Soldaten entdeckten ihn am frühen Freitagmorgen auf einem Übungsgelände in einem Bergwald.

Der äusserlich unverletzte Junge sei zu vorsorglichen Untersuchungen mit einem Helikopter in ein Spital gebracht worden, teilte ein Polizeisprecher mit. Der Junge habe den Soldaten seinen Namen genannt, hiess es in Medienberichten. Er befand sich rund fünf Kilometer von der Stelle entfernt, wo er zuletzt gesehen wurde.

Der Junge wurde seit Samstag in einem bergigen und von wilden Bären bewohnten Wald auf der nördlichen Insel Hokkaido vermisst. Zunächst gaben die Eltern bei der Polizei an, ihr Sohn sei verschwunden, als die Familie gemeinsam wandern war. Später gaben sie zu, den Jungen zur Bestrafung im Wald zurückgelassen zu haben, weil er Steine auf Autos und Menschen geworfen habe.

Strafe für Steinewerfer

Sie seien aber nur etwa 500 Meter mit dem Auto weggefahren und dann sofort umgekehrt. Der Kleine, der weder etwas zu essen noch etwas zu trinken dabei hatte, sei aber da schon verschwunden gewesen.

Rescuers on horseback serach for a 7-year-old boy who is missing in a Japanese forest in Nanae town, on Hokkaido, the northernmost of Japan's four main islands Monday, May 30, 2016. He has been missing since late Saturday afternoon after his parents reportedly made him get out of the car as punishment. (Ichinoshin Matsuhashi/Kyodo News via AP) JAPAN OUT, MANDATORY CREDIT

Hoch zu Ross auf der Suche nach dem bestraften Knaben.
Bild: AP/Kyodo News

Knapp 200 Rettungskräfte und Polizisten hatten nach dem Jungen gesucht. Sie weiteten nach zweitägigen vergeblichen Anstrengungen das Suchgebiet aus und setzten Spürhunde und Pferde ein. Auch Soldaten halfen bei der Suche, über die das japanische Fernsehen rund um die Uhr berichtete. (kad/sda/afp/dpa)

Hol dir die App!

Yanik Freudiger, 23.2.2017
Die App ist vom Auftreten und vom Inhalt her die innovativste auf dem Markt. Sehr erfrischend und absolut top.

Abonniere unseren Daily Newsletter

5
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
5Alle Kommentare anzeigen

Pastor bittet Gott um «übernatürliche Weisheit» für Trump – 5 Punkte zur Brunson-Affäre 

Nach monatelangem diplomatischen Tauziehen war US-Pastors Andrew Brunson am Freitag freigelassen worden. Er reiste gleichentags aus der Türkei aus. Zwischengelandet war er auf der US-Luftwaffenbasis Ramstein in Rheinland-Pfalz, wo er vom US-Botschafter in Deutschland, Richard Grenell, empfangen worden war.

Brunson war im Oktober 2016 wegen Terrorvorwürfen in der Türkei festgenommen und später in Untersuchungshaft genommen worden. Ende Juli hatte ein Gericht die Haft in Hausarrest umgewandelt. …

Artikel lesen