International

Archivbild: Hannibal Gaddafi während einer Zeremonie in Tripolis, Juni 2010.
Bild: MOHAMED MESSARA/EPA/KEYSTONE

Libanon lässt Gaddafi-Sohn Hannibal verhaften

Gegen den Gaddafi-Sohn Hannibal ist im Libanon ein Haftbefehl ausgestellt worden. Ihm wird vorgeworfen, im Fall eines seit 1978 verschwundenen Geistlichen Informationen zurückzuhalten.

15.12.15, 02:16 15.12.15, 07:33

Ein Artikel von

Ein Untersuchungsrichter im Libanon hat am Montag einen Haftbefehl gegen einen Sohn des früheren libyschen Diktators Muammar al-Gaddafi erlassen. Hannibal al-Gaddafi werde vorgeworfen, Informationen über den Fall des schiitischen Geistlichen Musa al-Sadr zurückzuhalten, meldete die staatliche Nachrichtenagentur des Landes.

Sadr, Chef des Obersten Rats der libanesischen Schiiten, war 1978 während einer Libyen-Reise verschwunden. Angehörige beschuldigen die Gaddafi-Familie, dafür mitverantwortlich zu sein. Nach einem Bericht des libanesischen Fernsehsenders LBCI hat Hannibal al-Gaddafi angeblich «gestanden, dass das libysche Regime in die Entführung von Imam Sadr verwickelt war».

Der 40-jährige Gaddafi-Sohn war in der vergangenen Woche aus Syrien in den Libanon gelockt und von einer Gruppe Bewaffneter verschleppt worden. Am Freitag hatten ihn seine Entführer den libanesischen Behörden übergeben. Unklar ist, wo sich Hannibal al-Gaddafi derzeit aufhält.

Die Familie Gaddafi war wegen des Verschwindens von Mussa Sadr lange Zeit im Libanon geächtet – vor allem die Schiiten machten die Herrscherfamilie für Sadrs Verschwinden verantwortlich.

Libyens Langzeitherrscher Muammar al-Gaddafi war 2011 gestürzt und getötet worden, sein Sohn Hannibal floh damals nach Algerien. Unbestätigten Berichten zufolge leben Mitglieder der Gaddafi-Familie heute in der syrischen Hauptstadt Damaskus. (sun/dpa)

Hol dir die App!

Yanik Freudiger, 23.2.2017
Die App ist vom Auftreten und vom Inhalt her die innovativste auf dem Markt. Sehr erfrischend und absolut top.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

USA und Grossbritannien werfen Russland Cyberattacke vor

Die USA und Grossbritannien haben dem russischen Militär die Urheberschaft für eine Cyberattacke unter dem Namen «NotPetya» aus dem Vorjahr vorgeworfen. Auch Australien schloss sich am Freitag der Kritik an Moskau an.

Der Virus, der in der Ukraine, im Westen und auch in Asien Schäden in Milliardenhöhe verursacht haben soll, sei Teil der ständigen Versuche des Kreml, die Ukraine zu destabilisieren, verlautete am Donnerstagabend aus dem Weissen Haus.

«Dies war eine rücksichtslose Cyber-Attacke, …

Artikel lesen