International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
epa05065767 (FILE) A file picture dated 30 June 2010 shows Hannibal Gaddafi, son of late Libyan leader Muammar Gaddafi, looking on during a ceremony in Tripoli, Libya. According to media reports quoting security sources on 12 December 2015, Hannibal Gaddafi, 40, who has been living in Oman in exile since the ousting of his father, has been freed after being temporarily kidnaped by gunmen in Lebanon on 11 December.  EPA/MOHAMED MESSARA

Archivbild: Hannibal Gaddafi während einer Zeremonie in Tripolis, Juni 2010.
Bild: MOHAMED MESSARA/EPA/KEYSTONE

Libanon lässt Gaddafi-Sohn Hannibal verhaften

Gegen den Gaddafi-Sohn Hannibal ist im Libanon ein Haftbefehl ausgestellt worden. Ihm wird vorgeworfen, im Fall eines seit 1978 verschwundenen Geistlichen Informationen zurückzuhalten.

15.12.15, 02:16 15.12.15, 07:33


Ein Artikel von

Ein Untersuchungsrichter im Libanon hat am Montag einen Haftbefehl gegen einen Sohn des früheren libyschen Diktators Muammar al-Gaddafi erlassen. Hannibal al-Gaddafi werde vorgeworfen, Informationen über den Fall des schiitischen Geistlichen Musa al-Sadr zurückzuhalten, meldete die staatliche Nachrichtenagentur des Landes.

Sadr, Chef des Obersten Rats der libanesischen Schiiten, war 1978 während einer Libyen-Reise verschwunden. Angehörige beschuldigen die Gaddafi-Familie, dafür mitverantwortlich zu sein. Nach einem Bericht des libanesischen Fernsehsenders LBCI hat Hannibal al-Gaddafi angeblich «gestanden, dass das libysche Regime in die Entführung von Imam Sadr verwickelt war».

Der 40-jährige Gaddafi-Sohn war in der vergangenen Woche aus Syrien in den Libanon gelockt und von einer Gruppe Bewaffneter verschleppt worden. Am Freitag hatten ihn seine Entführer den libanesischen Behörden übergeben. Unklar ist, wo sich Hannibal al-Gaddafi derzeit aufhält.

Die Familie Gaddafi war wegen des Verschwindens von Mussa Sadr lange Zeit im Libanon geächtet – vor allem die Schiiten machten die Herrscherfamilie für Sadrs Verschwinden verantwortlich.

Libyens Langzeitherrscher Muammar al-Gaddafi war 2011 gestürzt und getötet worden, sein Sohn Hannibal floh damals nach Algerien. Unbestätigten Berichten zufolge leben Mitglieder der Gaddafi-Familie heute in der syrischen Hauptstadt Damaskus. (sun/dpa)

Hol dir die App!

Charly Otherman, 5.5.2017
Watson kann nicht nur lustig! Auch für Deutsche (wie mich) ein Muss, obwohl ich das schweizerische nicht immer verstehe.

Abonniere unseren Daily Newsletter

0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

18-Jähriger verkauft 259 falsche Goldbarren an deutsche Sparkasse – und keiner merkt's

Es klingt wie eine Geschichte aus einem schlechten Krimi – wobei sie selbst für das zu unglaubwürdig scheint. Abgespielt hat sie sich in Göttingen in Deutschland, Hauptakteur ist ein 18-jähriger Realschulabgänger. Dieser kaufte sich im Jahr 2016 über das Internet hunderte falsche Goldbarren, wie das Newsportal HAZ berichtet.

Das geht ganz einfach. Auf Ebay gibt es eine Reihe von Anbietern, die Metallbarren aus Kupfer, Messing oder Wolfram mit einer hauchdünnen Goldschicht überziehen und den …

Artikel lesen