International

Guantanamo auf Kuba.
Bild: Brennan Linsley/AP/KEYSTONE

Obama will Guantanamo endlich schliessen – und sucht jetzt Länder, die Häftlinge aufnehmen 

Barack Obama will das umstrittene Gefangenenlager Guantanamo endlich schliessen. Doch wohin mit den verbleibenden 105 Häftlingen? 46 wurden inzwischen für ungefährlich erklärt, die US-Regierung sucht händeringend Aufnahmeländer.

08.01.16, 03:39 08.01.16, 10:31

Ein Artikel von

Vom US-Gefangenenlager Guantanamo auf Kuba könnten demnächst noch mehr Menschen verlegt werden. 46 hätten dafür bereits die Erlaubnis erhalten, sagte der Sprecher des Weissen Hauses, Josh Earnest, am Donnerstag in Washington.

Insgesamt befinden sich laut Earnest derzeit noch 105 Gefangene im Gefängnis. Um die 46 nicht mehr sicherheitsrelevanten Häftlinge zu verlegen, müsse die US-Regierung nun Staaten finden, die bereit sind, die Menschen aufzunehmen, sagte er.

Häftlinge im Camp 6, Guantanamo.
Bild: POOL/REUTERS

24 Länder haben bereits Guantanamo-Häftlinge übernommen. Zuletzt erklärte sich diese Woche Ghana bereit, zwei aus dem Jemen stammende Männer, die nicht mehr als Sicherheitsrisiko gelten, aufzunehmen.

US-Präsident Barack Obama hatte bei seinem Amtsantritt 2009 die Schliessung des Lagers versprochen. Bislang scheiterte er aber am Widerstand des US-Kongresses. Der frühere US-Präsident George W. Bush hatte das Lager für Terrorverdächtige und Gefangene aus dem Afghanistankrieg ohne Kriegsgefangenenstatus einrichten lassen. Menschenrechtsgruppen kritisieren, dass dort Insassen ohne rechtsstaatliche Verfahren festgehalten werden.

Guantanamo

(apr/Reuters)

Hol dir die App!

Zeno Hirt, 25.6.2017
Immer wieder mal schmunzeln und sich freuen an dem, was da weltweit alles passiert! Genial!
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
7
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
7Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Gelöschter Benutzer 08.01.2016 15:45
    Highlight Klar du hast Recht, ich zähle die CH und noch weitere Länder, die Guantanamo Häftlinge aufgenommen haben, nicht zu dritt Welt ländern. Und respekt für die Länder die ihre Humanität zeigen und Menschen aus Guantanamo aufnehmen. Nur denke ich die Kosten dieser Leute sollte den USA in Rechnung gestellt werden.
    1 0 Melden
  • AL:BM 08.01.2016 07:36
    Highlight So, er sucht also Länder die Gefangene aufnehmen...
    Wie wäre es mit den verdammten USA und den anderen Länder die 'Häftlinge' dorthin geschickt haben?!
    23 1 Melden
    • Gelöschter Benutzer 08.01.2016 09:02
      Highlight Bin auch der Meinung, wenn die USA schon Leute 15 Jahre lang eisperrt, ohne diesen Leuten die Möglichkeit auf einen Anwalt, keine Anzeige, ohne fairen Prozess diese dan noch Foltert usw. soll sie diese Leute gefälligst selber aufnehmen und versorgen.
      13 0 Melden
    • Gelöschter Benutzer 08.01.2016 09:33
      Highlight Na ja, wäre ich ein Guantanamo-Häftling, würde ich gerne zur Familie zurück. Und die ist nicht in den USA.
      2 2 Melden
    • AL:BM 08.01.2016 10:06
      Highlight Reden die USA nicht von 'Häftlingen' die solche bleiben sollten?
      2 0 Melden
    • Gelöschter Benutzer 08.01.2016 12:17
      Highlight Paul Schwarz, ja denke jeder würde gerne zur Familie zurück, können sie ja nicht. Sie werden unter bestimmten Vorlagen an andere Länder übergeben. Dann lieber die USA anstatt in ein 3. Welt Land abgeschoben zu werden sollen die USA auch die Kosten tragen oder denken sie es sind Ghanesen die Ghana aufnimmt. Zudem müsste die USA diesen Leuten Milionen als Entschädigung zahlen, was nicht der Fall sein wird. USA müsste die vollen Kosten tragen, sollte diese Leute für die Jahre die sie ohne Anklage, Folter usw. entschädigen.
      2 0 Melden
    • Gelöschter Benutzer 08.01.2016 12:44
      Highlight Antoni, Sie haben natürlich recht. Jedoch ist nicht jedes Land, das Guatanamo-Häftlinge aufnimmt, ein Drittweltland.

      http://www.humanrights.ch/de/menschenrechte-schweiz/inneres/asyl/politik/kantone-uneins-aufnahme-guantanamo-insassen

      Watson könnte vielleicht einmal von den beiden Uiguren berichten. Oder ist es besser, wenn sie in Ruhe gelassen werden?
      2 0 Melden

Oprah for President! 5 Gründe, warum Winfrey gegen Trump antreten wird

Ihre kämpferische Rede zur Metoo-Debatte bei den Golden Globes hat weit über Hollywood hinaus für Begeisterung gesorgt. Steigt US-Talkstar Oprah Winfrey 2020 gegen Donald Trump in den Ring? Die Zeichen mehren sich. 

Sie stahl mit ihrer flammenden Rede zur Metoo-Debatte bei den Golden Globes von Sonntagnacht allen die Show. Jetzt wird die  afro-amerikanische Talkmaster-Legende Oprah Winfrey auf allen Kanälen bereits als demokratische Herausforderin von Donald Trump bei den Präsidentschaftswahlen 2020 gefeiert. «Sie überlegt sich ernsthaft, als Präsidentin zu kandidieren», sagen nun Freunde von ihr zu CNN. 

Im TV-Jargon würde man vom «Magic Moment» sprechen: Die emotionale Rede der …

Artikel lesen