International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
FILE – In this March 30, 2010, file photo, reviewed by the U.S. military, a U.S. trooper stands in the turret of a vehicle with a machine gun, left, as a guard looks out from a tower at the detention facility of Guantanamo Bay U.S. Naval Base in Cuba. President Barack Obama’s quest to close the prison at Guantanamo Bay, perhaps by moving some detainees to the United States, has sparked an unusual alliance between his congressional critics and liberal-leaning advocacy groups that say changing the detention facility’s ZIP code won’t solve the problem.  (AP Photo/Brennan Linsley, File)

Guantanamo auf Kuba.
Bild: Brennan Linsley/AP/KEYSTONE

Obama will Guantanamo endlich schliessen – und sucht jetzt Länder, die Häftlinge aufnehmen 

Barack Obama will das umstrittene Gefangenenlager Guantanamo endlich schliessen. Doch wohin mit den verbleibenden 105 Häftlingen? 46 wurden inzwischen für ungefährlich erklärt, die US-Regierung sucht händeringend Aufnahmeländer.



Ein Artikel von

Spiegel Online

Vom US-Gefangenenlager Guantanamo auf Kuba könnten demnächst noch mehr Menschen verlegt werden. 46 hätten dafür bereits die Erlaubnis erhalten, sagte der Sprecher des Weissen Hauses, Josh Earnest, am Donnerstag in Washington.

Insgesamt befinden sich laut Earnest derzeit noch 105 Gefangene im Gefängnis. Um die 46 nicht mehr sicherheitsrelevanten Häftlinge zu verlegen, müsse die US-Regierung nun Staaten finden, die bereit sind, die Menschen aufzunehmen, sagte er.

Detainees are seen inside the Camp 6 detention facility at Guantanamo Bay U.S. Naval Base in Cuba in this May 31, 2009 file photo. To match Special Report USA-GITMO/RELEASE      REUTERS/Brennan Linsley/Pool/Files

Häftlinge im Camp 6, Guantanamo.
Bild: POOL/REUTERS

24 Länder haben bereits Guantanamo-Häftlinge übernommen. Zuletzt erklärte sich diese Woche Ghana bereit, zwei aus dem Jemen stammende Männer, die nicht mehr als Sicherheitsrisiko gelten, aufzunehmen.

US-Präsident Barack Obama hatte bei seinem Amtsantritt 2009 die Schliessung des Lagers versprochen. Bislang scheiterte er aber am Widerstand des US-Kongresses. Der frühere US-Präsident George W. Bush hatte das Lager für Terrorverdächtige und Gefangene aus dem Afghanistankrieg ohne Kriegsgefangenenstatus einrichten lassen. Menschenrechtsgruppen kritisieren, dass dort Insassen ohne rechtsstaatliche Verfahren festgehalten werden.

Guantanamo

(apr/Reuters)

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Warum erscheint Trump, wenn ich «Idiot» suche? Google-CEO erklärt Algorithmus im Kongress

Die Situation ist bekannt: Ein Verantwortlicher einer grossen Tech-Firma sitzt inmitten des US-Kongresses auf einem Stühlchen und muss die Fragen der Abgeordneten über sich ergehend lassen, die – gelinde gesagt – nicht gerade Digital Natives sind.  

Diesmal war es nicht Mark Zuckerberg, der da «gegrillt» wurde, sondern Sundar Pichai, CEO von Google. In der Anhörung ging es um Gerüchte, Google plane eine Suchmaschine für den chinesischen Markt, und allgemein um die Datensammlung des …

Artikel lesen
Link to Article