International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Porträt einer Gerichtszeichnerin: Die beiden Cousins stellen sich der Justiz.
bild: ap/twitter

US-Soldat gesteht Attentatspläne: Er wollte 100 Menschen töten

Ein US-Soldat hat nach Angaben der Justiz seines Landes Attentatspläne auf eine Militärbasis nahe Chicago gestanden. Zusammen mit seinem Cousin wollte der 23-Jährige über 100 Menschen töten. Die beiden waren einem FBI-Undercover-Agent aufgesessen.

15.12.15, 02:00 15.12.15, 06:11


Der Soldat der Nationalgarde begann im Januar, über das Internet mit einem FBI-Agenten zu kommunizieren, der sich als Kämpfer der Dschihadistengruppe Islamischer Staat («IS») in Libyen ausgab, wie der Staatsanwalt des Distrikts Nord des Bundesstaates Illinois am Montag sagte.

Der Angeklagte habe gestanden, dem Agenten Tipps gegeben zu haben, «wie man die US-Armee bekämpft und schlägt», hiess es weiter. Zudem habe er sich bereit erklärt, mit seinem Cousin einen Anschlag in den USA zu verüben.

Die beiden Männer sollen den Angaben zufolge im März einen anderen FBI-Undercover-Agenten getroffen haben, der dem Soldaten dabei vorschlug, sich dem IS im Irak anzuschliessen.

Trainingsplan besorgt

Unter anderem wurde laut Ankläger erwogen, mit Hilfe der Uniform des Soldaten zur Armeebasis Joliet in Illinois zu gelangen, um diese anzugreifen. Zu dritt sollen die Männer den Stützpunkt besucht haben, wo sie sich unter anderem einen Trainingsplan der Soldaten besorgten, um den günstigsten Zeitpunkt für einen Anschlag zu bestimmen.

JOLIET, IL - MARCH 27:  The Illinois National Guard armory where Hasan Edmonds served sits along a commercial street on March 27, 2015 in Joliet, Illinois.  Hasan, 22, who was a Specialist in the Illinois National Guard, was arrested at Chicago's Midway Airport where he is suspected of trying to travel to Egypt to try and join ISIS.  His cousin Jonas Edmonds, 29, was arrested at his home in suburban Aurora. The two are accused of plotting a terrorist attack on the armory which was to be carried out by Jonas.   (Photo by Scott Olson/Getty Images)

Hier diente der US-Soldat: Illinois National Guard in Chicago.
Bild: Getty Images North America

Der US-Soldat war im März am Flughafen von Chicago festgenommen worden, wo ihn sein Cousin abgesetzt hatte. Er hatte nach Ägypten fliegen wollen. Auch der Cousin ist nach US-Justizangaben geständig.

Bis zu 30 Jahre Haft

Dank der Bemühungen vieler Staatsanwälte und Agenten sei es gelungen, die «Verschwörer» an der Umsetzung ihrer Pläne zu hindern, erklärte der stellvertretende US-Generalstaatsanwalt John Carlin. Aufgrund ihrer Geständnisse würden die beiden Angeklagten zur Verantwortung gezogen werden.

Dem Soldaten drohen bei einer Verurteilung bis zu 30 Jahre Haft wegen «Verschwörung mit dem Ziel, eine ausländische Terrororganisation zu unterstützen» sowie wegen des «Versuchs, eine ausländische Terrororganisation materiell zu unterstützen». Seinem Cousin drohen bis zu 23 Jahre Gefängnis. Beide Männer haben die US-Staatsbürgerschaft. (dwi/sda/afp)

Hol dir die App!

Markus Wüthrich, 5.5.2017
Tolle Artikel jenseits des Mainstreams. Meine Hauptinformations- und Unterhaltungsquelle.

Abonniere unseren Daily Newsletter

0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Die «Queen of Soul» lebt nicht mehr: Aretha Franklin ist gestorben

Wer Aretha Franklin live erlebte, dem konnte ihre Stimme ins Mark gehen. Ihr wuchtiger Soul liess schnell vergessen, dass sie die wenigsten ihrer Hits selbst schrieb. Zu den Jahren voller sozialer Umbrüche in den USA lieferte Franklins Gesang den Soundtrack.

Wie viele Menschen müssen in diesen Takten Kraft getankt haben: Steil ansetzende Bläser, dazu ein heiter verzerrtes Gitarrenriff und dann eine Aretha Franklin, die mit all ihrem Soul ins Mikrofon schmettert: «What you want / Baby, I got it …

Artikel lesen