International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Sex mit 12-Jährigem: Lehrerin aus Neuseeland muss 10½ Jahre ins Gefängnis

27.11.15, 03:52 27.11.15, 09:55


Weil sie einen Schüler zwei Jahre lang sexuell missbraucht hat, ist eine Grundschullehrerin in Neuseeland zu zehneinhalb Jahren Haft verurteilt worden. Der Junge sei zehn Jahre alt gewesen, als die Lehrerin anfing, ihn zu küssen und zu berühren, berichtete die Staatsanwaltschaft.

Als er zwölf war, habe sie in einem Motel Geschlechtsverkehr mit ihm gehabt. Das sei Vergewaltigung, meinte der Richter einem Bericht des «New Zealand Herald» vom Freitag zufolge, auch wenn Frauen nach neuseeländischem Recht nicht wegen Vergewaltigung angeklagt werden könnten.

Sie habe den Jungen ausgenutzt, als er besonders labil war, weil ein Elternteil zu dem Zeitpunkt sehr krank war. «Das war extremer Vertrauensmissbrauch», zitierte die Zeitung den Richter. Die Lehrerin hatte den Jungen im Prozess der Lüge bezichtigt. Ihr Anwalt machte geltend, dass die 31-Jährige schwere psychologische Probleme habe. (trs/sda/dpa)

Hol dir die App!

Zeno Hirt, 25.6.2017
Immer wieder mal schmunzeln und sich freuen an dem, was da weltweit alles passiert! Genial!

Abonniere unseren Daily Newsletter

1
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
1Kommentar anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Smart as hell 27.11.2015 10:07
    Highlight Mein Eindruck aus den Medien ist dass sich solche Fälle mit Frauen als Täterinnen in letzter Zeit häufen. Offensichtlich gibt es auch weibliche Pädophile.
    5 0 Melden

Hohe Strafe im Krebs-Prozess – 5 Fragen zum Urteil gegen Monsanto

Es ist ein Urteil, das bahnbrechend sein könnte: Der Agrarchemie-Riese Monsanto muss einem Krebspatienten in den USA wegen verschwiegener Risiken seiner Unkrautvernichter Schadenersatz in dreistelliger Millionenhöhe zahlen. So hat es jedenfalls ein Geschworenengericht in Kalifornien angeordnet. Die Jury habe Monsanto klargemacht, dass die «Jahre der Täuschung» vorbei seien, sagte Klägeranwalt Brent Wisner nach der Urteilsverkündung.

Die Entscheidung wurde weltweit mit Spannung erwartet. Denn es …

Artikel lesen