International

Sex mit 12-Jährigem: Lehrerin aus Neuseeland muss 10½ Jahre ins Gefängnis

27.11.15, 03:52 27.11.15, 09:55

Weil sie einen Schüler zwei Jahre lang sexuell missbraucht hat, ist eine Grundschullehrerin in Neuseeland zu zehneinhalb Jahren Haft verurteilt worden. Der Junge sei zehn Jahre alt gewesen, als die Lehrerin anfing, ihn zu küssen und zu berühren, berichtete die Staatsanwaltschaft.

Als er zwölf war, habe sie in einem Motel Geschlechtsverkehr mit ihm gehabt. Das sei Vergewaltigung, meinte der Richter einem Bericht des «New Zealand Herald» vom Freitag zufolge, auch wenn Frauen nach neuseeländischem Recht nicht wegen Vergewaltigung angeklagt werden könnten.

Sie habe den Jungen ausgenutzt, als er besonders labil war, weil ein Elternteil zu dem Zeitpunkt sehr krank war. «Das war extremer Vertrauensmissbrauch», zitierte die Zeitung den Richter. Die Lehrerin hatte den Jungen im Prozess der Lüge bezichtigt. Ihr Anwalt machte geltend, dass die 31-Jährige schwere psychologische Probleme habe. (trs/sda/dpa)

Hol dir die App!

Markus Wüthrich, 5.5.2017
Tolle Artikel jenseits des Mainstreams. Meine Hauptinformations- und Unterhaltungsquelle.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
1
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
1Kommentar anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Smart as hell 27.11.2015 10:07
    Highlight Mein Eindruck aus den Medien ist dass sich solche Fälle mit Frauen als Täterinnen in letzter Zeit häufen. Offensichtlich gibt es auch weibliche Pädophile.
    5 0 Melden

Weil er an Stalin erinnert: Polnische Minister wollen Warschauer Kulturpalast abreissen

In Polen haben zwei Mitglieder der nationalkonservativen Regierung den Abriss des gigantischen Warschauer Kulturpalastes gefordert. Dieser erinnere an die Schreckensherrschaft Stalins, begründen sie ihr Anliegen.

Die beiden stellvertretenden Ministerpräsidenten Mateusz Morawiecki und Piotr Glinski sprachen sich anlässlich des zweiten Jahrestags des Amtsantritts der Regierung unter Ministerpräsidentin Beata Szydlo für die Zerstörung des Wahrzeichens aus.

Das 237 Meter hohe «Geschenk» des …

Artikel lesen